DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein YB Fan zuendet Pyro an beim Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem BSC Young Boys und dem FC Zuerich am Dienstag, 1. Mai 2012, im Stade de Suisse Wankdorf in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Ein YB-Ultra zündet im Stadion eine Rauchpetarde.  Bild: KEYSTONE

YB ist auch in der Hooligan-Tabelle an der Spitze

Punkto Pyros und Krawallen liegen die Berner vor Basel und Zürich. Nun reagieren die Behörden mit einem neuen Computerprogramm. 



Jüngst veröffentlichte die Zürcher Stadtpolizei ein schockierendes Video von prügelnden Hooligans. Jetzt zeigen neue Zahlen der Konferenz der Kantonalen Justiz- und Polizeidirektoren, wie oft es bei Fussballspielen zu Ausschreitungen kommt.

Bild

Ausschreitungen zwischen Zürcher Hooligans. zvg

In der Schweiz ist es im vergangenen Jahr bei 221 Fussballspielen zu Ausschreitungen mit Problemfans gekommen – von Pyros bis hin zu schweren Krawallen. Dies geht aus den neusten Zahlen zur Fan-Gewalt hervor, die das Bundesamt für Polizei (Fedpol) und die Konferenz der kantonalen Justiz- und Polizeidirektoren (KKJPD) publizierten, und über die die «SonntagsZeitung» und der «SonntagsBlick» berichten.

Damit kommt es schätzungsweise bei fast jedem zweiten wichtigeren Spiel zu Problemen. In den beiden höchsten Ligen werden pro Saison 360 Partien gespielt. Dazu kommen Cupspiele, internationale Partien sowie Test- und Freundschaftsspiele.

Bei YB gibts am meisten Probleme

Spitzenreiter der Hooligan-Tabelle war der BSC Young Boys, beteiligt an 36 entsprechenden Partien. Dahinter folgten der FC Basel (34) und der FC Zürich (33). Deutlich weniger Problem-Spiele gab es im Eishockey. Mit 106 erreichte die Liga einen Tiefststand. Das könnte laut «SonntagsZeitung» an einem neuen Computerprogramm liegen. Mit diesem wissen Clubs und Behörden ungefähr, aus welchen Regionen die meisten Risikofans kommen, wann und mit welchen Verkehrsmitteln sie anreisen, wo sie sich vor dem Match aufhalten. Dies liefere einen wichtigen Hinweis für Behörden, um frühzeitig am richtigen Ort zu sein. Im Fussball steht die Anwendung noch aus.

(amü)

Doping im Sport

Hefti erhält nach 5 Jahren endlich Gold: «Putin sagt ja immer noch, sie seien im Recht»

Link zum Artikel

Die magische Show des Floyd Landis, die ein einziger, grosser Schwindel ist

Link zum Artikel

«Operation Aderlass» bringt prominenten Verdächtigen hervor: Ex-Sprint-Ass Petacchi

Link zum Artikel

In flagranti erwischt – Video zeigt österreichischen Langläufer beim Blut-Doping

Link zum Artikel

«Doping ist wie beim Hütchenspiel. Du weisst, dass es Betrug ist. Aber du spielst mit»

Link zum Artikel

Das ist das Wundermittel Keton, das schlank und stark machen soll

Link zum Artikel

Riesige Doping-Razzia: 234 Verdächtige in 33 Ländern festgenommen – auch in der Schweiz

Link zum Artikel

Einfach erklärt: So funktioniert Eigenblut-Doping – und so viel bringt es

Link zum Artikel

«Wir werden für blöd verkauft» – Doping-Experten glauben nicht an Einzeltäter-Theorie

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Filipescu schiesst den FCZ mit einem Tor in der 93. Minute gegen Basel zum Titel

13. Mai 2006: Spektakulärer kannst du nicht Meister werden! Der FC Basel ist nach 35 Runden und 92:45 Minuten im letzten Spiel Champion. Dann schiesst Iulian Filipescu das 2:1 für den FCZ, der dadurch den Kübel holt.

Der 13. Mai 2006 rangiert bei jedem FCZ-Anhänger ganz, ganz weit oben in der Hitliste der schönsten Tage des Lebens. Nach 25 Jahren wird der Klub erstmals wieder Schweizer Meister. Und zwar auf eine Art und Weise, die dieses Spiel unvergesslich macht.

Zürich braucht in Basel einen Sieg, wenn es den Titel holen will. Aber bis zur 93. Minute steht es 1:1 unentschieden – damit ist der FCB Meister. Auf der Ersatzbank sind die entsprechenden Shirts schon bereit. Doch mit dem allerletzten Angriff …

Artikel lesen
Link zum Artikel