DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Diagnose: Krebs. Oft können die Betroffenen nichts für die Krankheit.
Diagnose: Krebs. Oft können die Betroffenen nichts für die Krankheit.Bild: KEYSTONE

Gesund leben hin oder her – ob du an Krebs erkrankst, ist fast immer zufällig

Eine neue Krebsstudie besagt, dass zwei Drittel der Krebserkrankungen durch puren Zufall und nicht durch äussere Einflüsse bestimmt werden. Wenn du Pech hast, kannst du also trotz gesunden Lebensstils Krebs kriegen. Einige Krebsarten werden sogar zu 95 Prozent von Zufällen bestimmt.
31.03.2017, 14:0531.03.2017, 19:41

Das Krebsrisiko eines Menschen soll stärker vom Zufall abhängig sein, als von seinem Erbgut und seiner Umwelt. Das stellen zwei Wissenschaftler von der University in Baltimore (USA) in einer neuen Studie fest.

Der Biostatistiker Cristian Tomasetti und der Onkologe Bert Vogelstein fanden heraus, dass zwei Drittel aller Krebsmutationen auf Fehlern in der Zellteilung beruhen. 

«Knochenkrebs wird zu 95 Prozent von zufälligen Kopierfehlern bestimmt.»
Tomasetti und Vogelstein
Krebsarten, die erhöht vom Zufall bestimmt werden:
Prostata– 95 Prozent
Knochen – 95 Prozent 
Hirn – 95 Prozent 
Bauchspeicheldrüse – 77 Prozent 

«Es ist bekannt, dass wir Umweltfaktoren wie Rauchen vermeiden müssen, um das Krebsrisiko zu senken», sagt Tomasetti in einer Mitteilung der Universität. «Weniger bekannt ist, dass eine normale Zelle, die sich teilt und ihre DNA kopiert, jedes Mal mehrere Fehler macht. Diese Kopierfehler sind eine bedeutende Quelle von Krebsmutationen, die historisch unterschätzt wird.» Ein Fehler in einer Stammzelle wird also mitunter an Milliarden Tochterzellen weitergegeben. So können sich später Tumore bilden. 

Krebsarten, die erhöht von äusseren Einflüssen bestimmt werden:
Lunge – 65 Prozent
Haut – 65 Prozent
Speiseröhre – 65 Prozent​
Bei einer Zellteilung treten in der Regel drei Kopierfehler auf.
Bei einer Zellteilung treten in der Regel drei Kopierfehler auf.

Bei einer Zellteilung werden rund 3,3 Milliarden Basenpaare der DNA kopiert. Dabei treten in der Regel bis zu drei Kopierfehler auf, schreiben die Forscher. Diesen Wert verglichen die Wissenschaftler mit der Stammzellenteilung von 17 Krebsarten und der Häufigkeit der jeweiligen Tumore. 

«Solche Tumore werden immer auftreten, egal wie perfekt die Umwelt ist»
Cristian Tomasetti, Biostastitiker

Das Team fand so heraus, dass 66 Prozent aller Tumormutationen das Resultat von zufälligen Kopierfehlern ist. 29 Prozent basieren auf Umwelteinflüssen und fünf Prozent gehen auf Erbfaktoren zurück. «Solche Tumore werden immer auftreten, egal wie perfekt die Umwelt ist», sagt Vogelstein.

Manche Krebsarten sind sogar noch mehr von Zufall bestimmt. 
Prostata-, Gehirn- und Knochenkrebs werden demnach zu 95 Prozent von zufälligen Kopierfehlern bestimmt.

Bauchspeicheldrüsenkrebs wird zu 77 Prozent vom Zufall bestimmt.
Bauchspeicheldrüsenkrebs wird zu 77 Prozent vom Zufall bestimmt.Bild: Shutterstock

Das Team betont jedoch, dass der Einfluss der Lebensweise für andere Krebsarten durchaus beträchtlich ist. Bei Lungenkrebs stellen Umweltfaktoren wie Rauchen etwa 65 Prozent der Mutationen dar, aber selbst hier machen zufällige Kopierfehler immer noch 35 Prozent aus.

Grundsätzlich empfehlen die Forscher zwei Formen der Krebsprävention: Bei jenen Tumorarten, bei denen die Umwelt eine wichtige Rolle spielt, solle man Tipps zur Vorbeugung geben. Bei den anderen Tumoren, die vor allem vom Zufall abhängen, sei dagegen eine gute Früherkennung gefragt.

Die Ergebnisse von Tomasetti und Vogelstein sind in der Wissenschaft durchaus umstritten und sorgen für Diskussionen.

Mit Protonentherapie Krebs besiegt

1 / 6
Mit Protonentherapie Krebs besiegt
quelle: epa/epa file / filip singer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Ein Verständnis des Krebsrisikos, das Pech ignorieren würde, wäre ebenso unangebracht wie eines, das Umwelt- und Erbfaktoren nicht berücksichtigen würde», schreibt Martin Nowak von der Harvard University. «Die frühere Analyse von Tomasetti und Vogelstein hat schon viele Diskussionen verursacht, und die neuen Resultate werden das ebenfalls tun. Die Ergebnisse zeigen einen eindeutigen Bedarf, Krebs mathematisch präzise zu verstehen.» (sem)

Diese Promi-Frauen haben den Kampf gegen den Krebs gewonnen

1 / 7
Diese Promi-Frauen haben den Kampf gegen den Krebs gewonnen
quelle: epa/ansa / vincenzo pagliarulo
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Niemand boostert so schnell wie Basel-Stadt: Schon jeder Achte geimpft
Basel ist bei der Impfung gegen das Coronavirus einmal mehr Vorbildkanton: Am Rhein sind über zwölf Prozent bereits geboostert.

Der Kanton Basel-Stadt machte in den vergangenen Monaten durch seinen auffällig grossen Impffortschritt aufmerksam: Er zählte früh zu den Vorbild-Kantonen bei der ersten und zweiten Impfung gegen das Coronavirus. Jüngste Daten vom Bundesamt für Gesundheit zeigen nun: Der Stadtkanton am Rhein prescht auch bei der Auffrischimpfung vor.

Zur Story