Good-News
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Feb. 12, 2017 file photo, Beyonce poses in the press room with the awards for best music video for

Beyoncé gewann 2017 zwei Grammys. Bild: Chris Pizzello/Invision/AP/Invision

Good-News

Grammy Awards könnten nun endlich weiblicher werden



Die Entrüstung war gross als bei den diesjährigen Grammy Awards nur eine einzige Frau einen der Hauptpreise gewann. Die Awards hätten ein Diversity-Problem, hiess es und unter dem Hashtag #GrammysSoMale machten Zuschauerinnen auf den sozialen Medien ihrem Ärger Luft. Der Druck auf die Academy stieg. Nun kündigt der Präsident des Musikpreises grundlegende Neuerungen an, die die Chancen für Frauen erhöhen könnten. 

Die Academy will künftig jeweils acht anstatt fünf Kandidaten in den vier Hauptkategorien nominieren, schreibt der Spiegel. Offiziell begründet die Academy ihren Schritt damit, mehr Künstlerinnen und Künstlern die Chance auf Anerkennung zu geben, wie das Branchenblatt «Billboard» den Präsidenten zitiert.

Im Klartext könnte das heissen, unter die Top Five schaffen es die Frauen nicht, aber vielleicht unter die Top Eight? Die Änderung gilt für die Kategorien Album des Jahres, Platte des Jahres, Song des Jahres und bester Künstler. Es ist eine der grössten Neuerungen bei den seit 1959 vergebenen Musikpreisen.

Für eine Veränderung bei den Grammys wird es Zeit. Laut einer Studie der Annenberg Inclusion Initiative an der University of Southern California waren zwischen 2013 und 2018 fast 91 Prozent der Grammy-Nominierten Männer. (kün)

Kesha markierte mit ihrer Performance einen Befreiungsschlag

Bieber, Swift und Lamar: Die besten Bilder der 58. Grammy-Verleihung in Los Angeles

Das könnte dich auch interessieren:

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Gute Noten im Kampf gegen die Korruption

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Good-News

Diese indische Stadt wird zu 100 Prozent mit Solarenergie versorgt

Die indische Stadt Diu zählt 55'000 Einwohner und ist dabei viel kleiner als die bekannten Metropolen im Land. Dennoch hat Diu den grossen Städten etwas voraus. Es wird seit Kurzem zu 100 Prozent durch die Kraft der Sonne mit Energie versorgt, wie die Times of India berichtet. 

Um dies möglich zu machen, wurden Solarmodule auf den Dächern der Stadt, aber auch auf dem Boden installiert. Insgesamt haben die Module eine Kapazität von 13 Megawatt. Damit kann der Stromverbrauch des Städtchens …

Artikel lesen
Link zum Artikel