Good-News
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUR KOMMENDEN ABSTIMMUNG IM MAI UEBER DIE MEDIZINISCHE GRUNDVERSORGUNG STELLEN WIR IHNEN HEUTE BILDER AUS UNSERER NEUEN BILDSERIE ZUM THEMA HAUSARZT ZUR VERFUEGUNG --- [EDITORS NOTE: POSED PICTURE] A doctor measures the blood pressure of his patient, pictured on March 28, 2014. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Es kann sich lohnen, jahrelang denselben Hausarzt aufzusuchen, zeigt eine britische Studie. Bild: KEYSTONE

Good-News

Wer seinem Hausarzt treu bleibt, lebt länger



Du hast noch nie deinen Hausarzt gewechselt? Dann gibt es jetzt gute Nachrichten für dich: Du lebst länger, als wenn du deinem Hausarzt in der Zwischenzeit den Rücken gekehrt hättest.

Auf diesen Schluss kommen zumindest britische Wissenschaftler (hier geht es zur Studie), die 22 Studien aus neun Ländern untersucht haben. Darunter Kanada, USA, aber auch europäische Länder wie England, Frankreich oder Kroatien.

Dass die Treue gegenüber dem Hausarzt einen Einfluss auf die Sterblichkeit hat, erklärt Professor Philip Evans von der Universität Exeter Medical School gegenüber BBC so: «Kontinuität in der Versorgung entsteht, wenn sich ein Patient und ein Arzt immer wieder sehen und kennen lernen.» Diese Kontinuität führe zu einer besseren Kommunikation sowie einer höheren Patientenzufriedenheit. Zudem würden die ärztlichen Ratschläge besser befolgt und die Patienten müssten seltener im Spital behandelt werden.

Patienten wüssten seit langem, «dass es darauf ankommt, welchen Arzt sie sehen und wie gut sie mit ihm kommunizieren können», ergänzt Denis Pereira, der ebenfalls an der Studie mitarbeitete. 

Für die Forscher steht fest: Der menschliche Aspekt sei «potenziell lebensrettend», aber bislang vernachlässigt worden. (fvo)

In die Bar statt zum Arzt. Sprechstunde mal anders

Video: srf

Bedingungslose Liebe, lebenslange Treue

Das könnte dich auch interessieren:

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Warten auf Bond... James Bond

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Good-News

Diese indische Stadt wird zu 100 Prozent mit Solarenergie versorgt

Die indische Stadt Diu zählt 55'000 Einwohner und ist dabei viel kleiner als die bekannten Metropolen im Land. Dennoch hat Diu den grossen Städten etwas voraus. Es wird seit Kurzem zu 100 Prozent durch die Kraft der Sonne mit Energie versorgt, wie die Times of India berichtet. 

Um dies möglich zu machen, wurden Solarmodule auf den Dächern der Stadt, aber auch auf dem Boden installiert. Insgesamt haben die Module eine Kapazität von 13 Megawatt. Damit kann der Stromverbrauch des Städtchens …

Artikel lesen
Link zum Artikel