Good-News
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Aktivisten überkleben in Mannheim ein Strassenschild. Bild: facebook/il

Gegen das Vergessen: Hunderte deutsche Strassen tragen jetzt die Namen von NSU-Opfern

12.07.18, 09:26 12.07.18, 14:03


Einer der größten Prozesse in der Geschichte der Bundesrepublik ist zu Ende: Beate Zschäpe, Mitglied der rechtsextremen und terroristischen Gruppe «Nationalsozialistischer Untergrund» (NSU) ist am Mittwoch vom Oberlandesgericht München wegen Mordes in zehn Fällen zu lebenslanger Haft verurteilt worden.

Doch auch nach der Urteilsverkündung können viele Angehörige der Opfer des NSU immer noch nicht richtig abschliessen. Dass die rechten Terroristen über Jahre unbemerkt morden konnten, obwohl sich in ihrem Umfeld für den Verfassungsschutz arbeitende verdeckte Ermittler befanden, ist für sie unverständlich.

Aktivisten der «Interventionistischen Linke» wollten auf diese Ungerechtigkeit aufmerksam machen und haben darum am Tag vor der Urteilsverkündung in über zwanzig Städten Strassennamen nach den NSU-Opfern umbenannt. Die Aktion, so die Botschaft, soll den Opfern gedenken.

Eine umbenannte Strasse in Aachen.  bild: facebook/il

In Hamburg, Bremen, Berlin oder München heisst es auf den Strassenschildern darum kurzzeitig «Ismail-Yasar-Strasse», «Habil-Kilic-Platz» oder «Enver-Simsek-Strasse». Die Aktivisten sagen, 200 Strassenschilder seien überklebt und umbenannt worden. (sar)

Nürnberg. bild: facebook/il

Blinde Katzen haben ein Zuhause gefunden

«Justice For All March» in Washington

Das könnte dich auch interessieren:

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Das essen wir alles in einem Jahr

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Künstliche Intelligenz macht Komapatienten wieder Hoffnung

Eine neue Studie aus China liefert Komapatienten und deren Angehörigen Grund zur Hoffnung: Computersysteme sollen in der Lage sein, die Aufwachchancen von Komapatienten ähnlich gut zu beurteilen wie Ärzte.

Zu diesem Schluss kommt eine Untersuchung von Ärzten und Forschern der Akademie der Wissenschaften von China. Dabei liessen die Forscher mit CT-Scans und allen Informationen gespeiste Computerprogramme Prognosen abgeben über die Genesungschancen von Komapatienten. Diese verglichen sie …

Artikel lesen