Good-News
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Aktivisten überkleben in Mannheim ein Strassenschild. Bild: facebook/il

Good-News

Gegen das Vergessen: Hunderte deutsche Strassen tragen jetzt die Namen von NSU-Opfern



Einer der größten Prozesse in der Geschichte der Bundesrepublik ist zu Ende: Beate Zschäpe, Mitglied der rechtsextremen und terroristischen Gruppe «Nationalsozialistischer Untergrund» (NSU) ist am Mittwoch vom Oberlandesgericht München wegen Mordes in zehn Fällen zu lebenslanger Haft verurteilt worden.

Doch auch nach der Urteilsverkündung können viele Angehörige der Opfer des NSU immer noch nicht richtig abschliessen. Dass die rechten Terroristen über Jahre unbemerkt morden konnten, obwohl sich in ihrem Umfeld für den Verfassungsschutz arbeitende verdeckte Ermittler befanden, ist für sie unverständlich.

Aktivisten der «Interventionistischen Linke» wollten auf diese Ungerechtigkeit aufmerksam machen und haben darum am Tag vor der Urteilsverkündung in über zwanzig Städten Strassennamen nach den NSU-Opfern umbenannt. Die Aktion, so die Botschaft, soll den Opfern gedenken.

Bild

Eine umbenannte Strasse in Aachen.  bild: facebook/il

In Hamburg, Bremen, Berlin oder München heisst es auf den Strassenschildern darum kurzzeitig «Ismail-Yasar-Strasse», «Habil-Kilic-Platz» oder «Enver-Simsek-Strasse». Die Aktivisten sagen, 200 Strassenschilder seien überklebt und umbenannt worden. (sar)

Bild

Nürnberg. bild: facebook/il

Blinde Katzen haben ein Zuhause gefunden

«Justice For All March» in Washington

Das könnte dich auch interessieren:

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Nach dem vielen Schnee kommt der Föhnsturm

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Good-News

Diese indische Stadt wird zu 100 Prozent mit Solarenergie versorgt

Die indische Stadt Diu zählt 55'000 Einwohner und ist dabei viel kleiner als die bekannten Metropolen im Land. Dennoch hat Diu den grossen Städten etwas voraus. Es wird seit Kurzem zu 100 Prozent durch die Kraft der Sonne mit Energie versorgt, wie die Times of India berichtet. 

Um dies möglich zu machen, wurden Solarmodule auf den Dächern der Stadt, aber auch auf dem Boden installiert. Insgesamt haben die Module eine Kapazität von 13 Megawatt. Damit kann der Stromverbrauch des Städtchens …

Artikel lesen
Link zum Artikel