Good-News
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this photo taken Friday, Sept. 4, 2015, a male silverback mountain gorilla, left, opens his mouth as a mother and baby sit next to him, right, from the family of mountain gorillas named Amahoro, which means

Der vom Aussterben bedrohte Berggorilla ist zurück.    Bild: AP/AP

Vom Abgrund gerettet: Die Berggorillas sind zurück



Lange gehörten sie zu den stark gefährdeten Tierarten: Die Berggorillas. Doch nun gibt es gute Nachrichten. Die seltenen Menschenaffen haben deutlich Zuwachs erhalten und ihr Bestand ist auf über Tausend Individuen gestiegen. 

Das zeigt eine Untersuchung des WWF, die im Grenzgebiet der Demokratischen Republik Kongo, Ruanda und Uganda den Berggorilla bestand gezählt hat. 2010 waren es 480 Tiere, 2018 bereits 604. Zusammen mit der Population im «Bwindi Impenetrable Nationalpark» in Uganda steigt die Zahl auf insgesamt 1'004 Tiere. 

«Das sind fantastische Nachrichten für diese so stark bedrohen Tiere und zeigt, dass wir auch Arten am Abgrund noch retten können», sagte Dr. Ilka Herbinger, Programmleiterin für Zentral- und Westafrika beim WWF gegenüber naturschutz.ch.

Ganz Aufatmen kann man laut Herbinger aber noch nicht. Denn die Berggorillas sind auch weiterhin bedroht. Wilderei, Krankheiten und der Klimawandel machen den Menschenaffen zu schaffen. (ohe)

Sollen Affen in Basel Grundrechte erhalten?

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Waldorf 04.06.2018 17:16
    Highlight Highlight Ich mag gute Neuigkeiten!
  • lilie 04.06.2018 13:09
    Highlight Highlight Berggorillas: Was für eine tolle Nachricht! 😀

    Ich bin ja mit den Büchern von Jane Gooddall und Dian Fossey aufgewachsen. Die Schimpansen und Berggorillas gehören zu unserer Welt!

    Vielleicht interessiert es watson ja, dass die Erholung der Berggorilla-Bestände auch auf die mutigen Bemühungen der Schweizerin Dr. Marlène Zähner zurückzuführen ist, welche 2011 vom Virunga National Park angefragt wurde. Seither werden Wilderer auch mit der Hilfe von Bluthunden aus der Schweiz gejagt!

    Mehr Infos gibts hier: https://www.congohounds.ch/congohounds/geschichte.html
    • 's all good, man! 04.06.2018 16:39
      Highlight Highlight Sehr spannend, danke! Zu empfehlen ist auch der Dok-Film «Virunga» auf Netflix. Zwar etwas pathetisch, aber es zeigt halt gut auf, unter welch widrigen Umständen die Leute für den Schutz der Tierwelt kämpfen müssen. Es ist phänomenal, was dort geleistet wird.

      Und es ist natürlich äusserst erfreulich, dass die Anstrengungen nun auch Früchte zu tragen scheinen und sich die Bestände der Gorillas etwas erholt haben. Als ich 2009 in Uganda war, war die Situation noch ziemlich prekär und ungewiss.

Schweizer Zimmermann-Lehrling baut Schule in Township in Südafrika

Der Zimmermann-Lehrling Marco Kobler aus Grabs SG ist im letzten Jahr seiner Ausbildung. Die dreiwöchige berufsschulfreie Zeit nutzte er dieses Jahr, um in Südafrika für eine Schule im Township Daantjie in der Provinz Mpumalanga beim Bau einer Schulküche mitzuarbeiten. 

Die Pholani Primary School unterrichtet rund eintausend Kinder von der ersten bis zur siebten Klasse. Bisher wurde auf einem offenen Feuer in riesigen dreibeinigen Kochtöpfen gekocht. Jetzt verfügt die Küche …

Artikel lesen
Link zum Artikel