Good-News
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Eisbär

Das Ende der Robbenjagd hat die kanadischen Eisbären gerettet



Eisbären sind vom Aussterben bedroht. Durch den Klimawandel schmelzen die Pole – den Raubtieren in der Arktis bleibt weniger Lebensraum und weniger Jagdgründe. Doch trotz verschwindenden Meereises und kürzerer Winter soll es wenigstens den Eisbären in der kanadischen Provinz Labrador nun wieder besser gehen. Ihre Zahl ist gestiegen, schriebt die Zeitung «The Guardian». 

Mehr als 2500 Eisbären sollen wieder in der Küstenregion leben. Ein deutlicher Anstieg: «Als ich aufwuchs, war ein Eisbär wie eine mystische Kreatur, weil man ihn nicht oft gesehen hat. Jetzt sieht man sie überall», sagte Jim Goudie, Angestellter eines Nationalparks, zur britischen Zeitung. 

Biologen vermuten, dass der Grund die Sattelrobbenpopulation sein könnte. Dadurch, dass sich die Robbenfischerei-Industrie dem internationalen Druck gebeugt hat und die Robbenjagd beenden musste, konnten sich die Tiere in Ruhe vermehren – und die Eisbären kommen nun wieder einfacher an ihre Nahrung. 

Eisbär in norwegisches Hotel eingedrungen

Play Icon

Video: srf

Wal stirbt, weil er mehr als 80 Plastiktüten im Magen hat

Play Icon

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Per Rohrpost auf den Friedhof – wie die Wiener ihr Leichenproblem «begraben» wollten

Link to Article

Solidarität mit «Gilets Jaunes»: Wenn Linke das Wutbürgertum «umarmen»

Link to Article

Brexit – diese unbarmherzigen Cartoons bringen das Chaos auf den Punkt

Link to Article

Vergiss Partys, Speed-Dating und Tinder: Bei Glühwein lernt man sich kennen!

Link to Article

Wie Bush senior sich den Broccoli vom Halse hielt

Link to Article

Das tun die Kantone im Kampf gegen den Terrorismus

Link to Article

Fahrplanwechsel und 7 weitere Dinge, die nur uns Schweizer ernsthaft beschäftigen

Link to Article

Ein Bild, viel zu schade fürs Archiv: So reiste die Fussball-Nati vor über 20 Jahren

Link to Article

Mit diesem einfachen Trick kannst du günstiger auf ausländischen Webseiten einkaufen

Link to Article

Danach suchen Schweizer und Schweizerinnen auf Pornhub am meisten

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

«14 Uhr: Claras Haut ist rot»: Kitas informieren Eltern neu per Liveticker über ihre Kids

Link to Article

Selbst Trump spricht nun von einem Impeachment

Link to Article

«Hi-Tech-Roboter» in russischer Fernsehshow entpuppt sich als verkleideter Mensch

Link to Article

Tumblrs neuer Pornofilter ist ein riesiger Fail – wie diese 19 Tweets beweisen

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Lösen die australischen Bienen das Plastik-Problem? 

Eine australische Biene könnte der Plastik-Industrie Konkurrenz machen. Wissenschaftler haben im Auftrag einer Biotech-Firma aus Neuseeland das Nist-Material untersucht, das die Masken-Biene produziert. Ihr Fazit: Es ist ähnlich robust wie Cellophan, dabei wasserabweisend, nicht giftig und hitzebeständig.

Die britische Zeitung The Telegraph schreibt, dass die Firma «Humble Bee» den Stoff jetzt industriell nachbauen und in grossen Mengen herstellen will – eine neue Art Bio-Plastik also.

Die …

Artikel lesen
Link to Article