DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Um ja nichts zu verpassen speichern viele Eltern die Termine ihrer Kinder sorgfältig auf dem Computer ab. 
Um ja nichts zu verpassen speichern viele Eltern die Termine ihrer Kinder sorgfältig auf dem Computer ab. bild: SHUBiDU
Good-News

Schweizer Mutter lanciert App, die Eltern vor Terminchaos bewahren soll 

02.08.2018, 09:10

Eltern von Schülern und Kindergärtlern kennen die Situation: Fast täglich flattern bunte Zettel mit Terminen für Schulreisen, Museumsbesuche oder das Sommerfest ins Haus. Immer den Überblick zu behalten, fällt oft nicht leicht. Eine Solothurner Mutter hat jetzt eine App lanciert, die Ordnung ins Terminchaos bringen will.

Auf die Idee gekommen ist Gründerin Sonja Eterno aus eigener «Terminnot», wie sie in einer Medienmitteilung schreibt: «Um ja nichts zu verpassen habe ich über Jahre die Termine meiner zwei Kinder im Primarschulalter fein säuberlich im Computer eingetragen. Genau die gleiche Fleissarbeit leisteten vermutlich auch alle anderen zwanzig Eltern der Schulklasse.» Effizient wäre anders, so die 42-Jährige. 

Mit der App Shubidu kann nun jeder Nutzer Gruppen gründen und beliebige Kontakte, etwa alle Eltern einer Schulklasse, dazu einladen. Sobald ein Gruppenmitglied einen Termin eingegeben hat, ist dieser für jeden in der Gruppe sichtbar. Bestehende Termine können von jedem Gruppenmitglied geändert oder gelöscht werden, so dass immer alle den aktuellen Stand kennen.

Mit der App kann jeder Nutzer Gruppen gründen und über Termine informieren. 
Mit der App kann jeder Nutzer Gruppen gründen und über Termine informieren. bild: shubidu

In den Gruppen erfasste Termine können zudem direkt in den Kalender des Mobiltelefons übernommen, sowie mit dem eigenen Kalender synchronisiert werden. Ein weiterer Vorteil der App: Die Daten der Nutzer sind in der Schweiz gespeichert und alle Informationen werden verschlüsselt übertragen.

(kün)

«Ihr müsst mein Kind nicht toll finden, aber ...»

Video: watson/Emily Engkent

Welche Übersetzungs-Apps sind wirklich nützlich?

1 / 25
Welche Übersetzungs-Apps sind wirklich nützlich?
quelle: spiegel online
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Tweets bloss per Gedankensteuerung verschicken – er hat's getan
Einen Tweet verschicken, ohne dafür eine Computertaste zu drücken oder etwas zu sagen? Das geht! Ein gelähmter Australier hat mithilfe eines Implantats als erster per Gedankensteuerung einen Tweet geteilt.

Nachdem ihm ein Chip ins Hirn implantiert wurde, postete ein gelähmter Mann zum ersten Mal einen Tweet, in dem er nur seine Gedanken dafür nutzte.

Zur Story