Good-News
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: uridu.de

Good-News

Entwicklungshilfe mit dem MP3-Player – Uganda entdeckt ein Retro-Gerät wieder 



Seit dem Siegeszug des Smartphones wird der MP3-Player in den meisten Industrieländern als vorsintflutliches Relikt verspottet. Doch in mehreren Ländern Afrikas erlebt er nun seinen zweiten Frühling. Als mobiles Aufklärungsinstrument liefert das Gerät Informationen zu Gesundheitsthemen, Hygiene, Ernährung oder Kinderpflege – wichtige Tipps in einer Gegend, in der viele Frauen nicht lesen können und oder nur rudimentäre Kenntnisse des Alphabets haben.

Hinter dem MP3-Projekt stehen Felicitas und Marcel Heyne, ein deutsches Ehepaar, das auf den Kanarischen Inseln lebt. Sie seien für die Probleme Afrikas sensibilisiert, der Kontinent sei ja fast in Sichtweite, sagen sie gegenüber der Deutschen Welle über das Motiv ihres Engagements.

«Viele Frauen in den Entwicklungsländern haben nie die Schule besucht», so Felicitas Heyne, der MP3-Player sei deshalb die perfekte Lösung: «Wer nicht lesen kann, muss hören. Am besten in der Muttersprache.» 

Die MP3-Player sollen aber nicht nur Informationen vermitteln, sondern auch die Diskussionen und den Austausch unter den Frauen fördern. Felicitas Heine spricht von einem «idealen Motor der Veränderung.» 

Mittlerweile gibt es den Uridu-Player nicht nur in Uganda und Marokko, sondern auch in Tansania und Kongo. Nepal, Paraguay und Ruanda sollen bald folgen.

Der MP3-Player hat neben seinem tiefen Preis – 20 Euro inklusive Versand – einen weiteren grossen Vorteil gegenüber modernen Smartphones: Er hält dank der robusten Verarbeitung auch widrigen Umweltbedingungen stand und funktioniert aufgrund der eingebauten Solarzelle unabhängig vom Stromnetz. (wst)

Zeitreise ins Netz der Vergangenheit: 15 Screenshots, mit denen heutige Teenager nichts mehr anfangen können

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Erste Frau pfeift Champions-League-Spiel der Männer

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Good-News

Intersexuelles Schwein gesucht, super-seltenen Hund gefunden – Forscher im Glück

Der Ticker für super-nice, fröhliche und motivierende News.

James« Mac» McIntyre hat im Alter von 62 Jahren endlich den lebenden Beweis für ein Phänomen, dem er seit 21 Jahren hinterherjagt: Seine Fotofallen in den schwer zugänglichen Berggebieten Papua-Neuguineas ermöglichten im letzten Jahr endlich Bilder von wildlebenden Neuguinea-Dingos. 

Der ausgebildete Zoologe McIntyre kam 1993 erstmals in die Pazifikregion. Damals war er auf der Suche nach intersexuellen Schweinen. Von deren Existenz hatte er in einem Reisemagazin über den Inselstaat Vanuatu …

Artikel lesen
Link zum Artikel