Good-News
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Fischernetz mit Led-Lämpchen

Dieses Fischernetz mit LED-Lämpchen bewahrt Seevögel vor dem Tod. Bild: University of Exeter

Dieses Fischernetz rettet Seevögel vor dem Tod

24.07.18, 08:25


Wenn sich ein Seevogel in einem Fischernetz verheddert, dann ist dessen qualvoller Tod fast nicht mehr abzuwenden. Jetzt haben Wissenschaftler der britischen Universität von Exeter eine Methode entwickelt, wie es gar nicht dazu kommen muss. Das Tolle: Es reichen ein paar LED-Lämpchen.

Denn wenn an einem Fischernetz im Wasser in regelmässigen Abständen LED-Lämpchen leuchten, dann verheddern sich weit weniger Tiere darin. Dies zeigen Versuche vor der Küste von Peru.

Im Rahmen der Studie wurden über 100 ausgeworfene Netze untersucht. An der Hälfte von ihnen waren Lämpchen befestigt. Das Resultat: Bei jenen Netzen ohne Lämpchen verfingen sich 39 Kormorane, bei jenen mit Beleuchtung nur 6. Somit reduzieren LED-Lämpchen die Zahl der toten Tiere um 85 Prozent.

Das Resultat sei ermutigend, lässt sich der Hauptautor der Studie, Jeffrey Mangel, in einer Medienmitteilung zitieren. «Es zeigt uns, dass wir in der Lage sein könnten, den Beifang von mehreren geschützten Arten kostengünstig zu reduzieren und gleichzeitig den Fischern den Lebensunterhalt zu sichern.»

Frühere Forschungsergebnisse

Die Studie der Universität von Exeter ist nicht die erste, die den positiven Effekt von Lämpchen nachgewiesen hat. Auf ein ähnliches Ergebnis kamen US-Meeresbiologen des Joint Institute for Marine and Athomspheric Research in Honolulu.

Gemäss ihren Forschungserkenntnissen verheddern sich in einem Fischernetz, an dem UV-Leuchtdioden befestigt sind, 40 Prozent weniger Meeresschildkröten. (fvo)

Dieser Bär gönnt sich ein Bad im Whirlpool

Video: srf

So cool sind die Fotos für die Comedy Wildlife Awards 2018

Das könnte dich auch interessieren:

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Wenn Instagram-Posts ehrlich wären – in 7 Grafiken

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

Jetzt kommt das Gratis-Internet in den Zügen – es sei denn, du bist Swisscom-Kunde

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Wir haben Schweizer Eishockey-Stars verunstaltet – erkennst du sie trotzdem?

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

In der Schweiz leben 2 Millionen Ausländer – aber aus diesen 3 Ländern ist kein einziger

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Flamingo überlebt nach Zoo-Ausbruch 13 Jahre lang in freier Wildbahn in Texas

Flamingo Nr. 492 brach 2005 aus dem Zoo in Wichita, Kansas, aus. Während die Zoowärter dem Vogel die Federn stutzen wollten, ergriff das Tier die Flucht. Trotz einer Suchaktion konnte der Flamingo nicht mehr eingefangen werden.

Nun ist er 13 Jahre nach dem Ausbruch 1000 Kilometer weiter südlich in Texas fotografiert worden, schreibt die New York Times. Flamingo Nr. 492 ist damit der wohl einzige Flamingo im ganzen Bundesstaat. Entdeckt wurde er von Ben Shepard, der erst kürzlich sein Praktikum …

Artikel lesen