Good-News
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Une laborantine controle des echantillons de sang avant leur analyse, ce mardi 21 mars 2000 dans les locaux du laboratoire d'analyse medicale AMS a Lausanne. Le Laboratoire s'occupe notamment de la detection du virus HIV.  (KEYSTONE/Fabrice Coffrini)

Die Forscher haben in ihrer Arbeit mit einer Analyse von 1627 Antikörpern begonnen, die im Verdacht standen, mit Melanomen im Zusammenhang zu stehen. Bild: KEYSTONE

Neuer Bluttest zur Erkennung von Hautkrebs kann Leben retten

20.07.18, 09:15


Normalerweise erkennt man Melanome, auch schwarzer Hautkrebs genannt, durch Veränderungen von Leberflecken und anschliessender Hautbiopsie. Ein Team der Edith Cowan University in Australien hat nun eine neue Diagnosemethode entwickelt, wie die Newsseite Trendsderzukunft.de berichtet. Die Forscher können Melanome in frühen Stadien mit einem Bluttest diagnostizieren.

Damit könnten viele unnötige, teure und für den Patienten unangenehme Biopsien vermieden werden. Ausserdem würden die Kosten für die Diagnose deutlich sinken. 

Verdächtige Antikörper

Die Forscher haben in ihrer Arbeit mit einer Analyse von 1627 Antikörpern begonnen, die in Verdacht standen, mit Melanomen im Zusammenhang zu stehen. Aus dieser Masse ergab sich eine Kombination von zehn Antikörpern, die auf ein Melanom hinweisen.

In klinischen Tests gelang es den Forschern anschliessend, mit ihrer Antikörper-Kombination bei einem Bluttest mit Hautkrebs-Patienten die Erkrankung in 79 Prozent der Fälle zu identifizieren. Das reicht nicht aus, um sich in Zukunft allein auf solch einen Bluttest verlassen zu können. Doch: Der Test könnte laut Ärzten in Zukunft als Diagnose-Tool in eine breitere Diagnostik einfliessen.

Die Forscher der Edith Cowan University arbeiten momentan an einer klinischen Studie, mit der die Genauigkeit des Tests weiter untersucht werden soll. Sie schätzen, dass der Test in etwa drei Jahren bereit für den Einsatz ist. (kün)

«Hör auf, mir zu sagen, dass Brot ungesund ist!»

Video: watson/Adrian Bürgler, Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Jetzt kommt das Gratis-Internet in den Zügen – es sei denn, du bist Swisscom-Kunde

In der Schweiz leben 2 Millionen Ausländer – aber aus diesen 3 Ländern ist kein einziger

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Wenn Instagram-Posts ehrlich wären – in 7 Grafiken

Wir haben Schweizer Eishockey-Stars verunstaltet – erkennst du sie trotzdem?

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Start-Up stellt Sonnenbrillen aus Seegras her

Seegras wird in Griechenland tonnenweise angespült und zum Teil in Mülldeponien vergraben, was ökonomische und ökologische Konsequenzen hat.

Seit einiger Zeit wird das Seegras jedoch auch verwertet. Der 35-jährige Unternehmer Stavros Tsompanidis hat gemeinsam mit einem Geschäftspartner in Patras eine Firma gegründet, die aus Seegras Produkte herstellt. Bisher gab es Smartphone-Hüllen – seit neustem auch Sonnenbrillen.

«Wir hatten plötzlich die Idee, Seegras zu recyclen, ihm ein zweites …

Artikel lesen