Good-News
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV - ARCHIV - 18.05.2015, Brandenburg, Neuranft: Ein Landwirt fährt mit einer Dünger- und Pestizidspritze am über ein Feld mit jungem Getreide nahe Neuranft im Oderbruch. Bei der Schädlingsbekämpfung in der Landwirtschaft fordert der Bauernverband in Rheinland-Pfalz eine Alternative zu den umstrittenen Neonicotinoiden. (Zu dpa «Bauernverband fordert schnelle Alternativen zu

Ein Bauer fährt mit einer Dünger- und Pestizidspritze über ein Feld. Bild: DPA-Zentralbild

Forscher zeigen, wie Europa ohne Pestizide ernährt werden kann



In einer Studie kommen zwei französische Forscher zum Schluss, dass die europäische Landwirtschaft ohne Pestizide auskommen und gleichzeitig die Ernährungssicherheit gewährleistet werden kann. Auf einer Konferenz in Paris sagten Pierre-Marie Aubert und Xavier Poux: «Wir präsentieren ein alternatives Szenario, welches zu einer gross angelegten Transformation des Agrarsektors führen kann – dank eines Wechsels hin zur Agroökologie.»

Wie der Tagesspiegel berichtet, stellten sich die zwei Forscher die Frage, wie Europa ernährt und gleichzeitig die Umwelt und das Klima geschützt werden kann. Ihre Studie zeige, dass ein agroökologisches Europa in der Lage wäre, die Europäer im Jahr 2050 zu ernähren, gleichzeitig seine Treibhausgasemissionen um 40 Prozent zu reduzieren und die Biodiversität zu erhalten

Um dies umzusetzen, müssten der Gebrauch von Pestiziden und anderen landwirtschaftlichen Betriebsmitteln gestoppt und stattdessen grüne landwirtschaftliche Praktiken wie die Verwendung von Gülle zur Düngung von Böden sowie ökologische Infrastrukturen wie Hecken, Teiche, Bäume oder niedrige Mauern eingeführt werden.

(sar)

Viele kleine Schweizer Gewässer gleichen Giftcocktails

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Von frierenden Möpsen und fliegenden Vibratoren: Eine kleine Abrechnung mit Hollywood

Link zum Artikel

Die Geschichte zu diesem Foto mit Pogba ist wirklich unglaublich lustig

Link zum Artikel

«Ken ist nur ihr schmuckes Anhängsel»: Soziologin über Geburtstagskind Barbie

Link zum Artikel

Dieser Bündner Lokführer hat wohl gerade den besten Job der Welt

Link zum Artikel

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Link zum Artikel

«Der grösste Fehlentscheid der NFL-Geschichte» – und natürlich wieder Brady

Link zum Artikel

Hunderte Millionen geklaute Zugangsdaten im Netz – so prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

3 Punkte: Wie Kritiker über den Reichen-Report motzen – und was davon zu halten ist

Link zum Artikel

Ist die #10YearChallenge gefährlich? Die Fakten zum Internet-Phänomen

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

Vor 50 Jahren: Als der Traum von der Schweizer Atombombe platzte

Link zum Artikel

«Steigende Mieten!» – «Nur noch Beton!»: Das Streitgespräch zur Zersiedelungs-Initiative

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Caerulea 09.10.2018 10:55
    Highlight Highlight Ein paar Details wären von Vorteil gewesen. Trotzdem schön zu hören das es machbar sein sollte.
  • Mizzi 09.10.2018 10:35
    Highlight Highlight und wie genau tragen jetzt diese Hecken, Teiche, Bäume oder niedrige Mauern dazu bei, dass man Pestizide weglassen kann?
    • Chris K. 09.10.2018 12:01
      Highlight Highlight Mehr Biodiversität = Mehr Arten (Vögel, Insekten, Nager) = mehr Fressfeinde für Insekten und mehr "freundliche" Insekten. Insgesamt mehr Zusammenspiel der Arten (Pflanzen und Tiere)

      Nur so als Beispiel.
  • Patrick Mosimann 09.10.2018 10:27
    Highlight Highlight Finde ich gut, dass jemand sich Gedanken macht. Aber was ist mit den Nahrungsmittel (Mais) das für die Energiegewinnung gebraucht wird ?

Weshalb Hunderte Zürcher Schüler und Schülerinnen streikten

Nach dem Vorbild von Australien und dem Aufruf von Greta Thunberg haben am Freitag 400 bis 500 Schülerinnen und Schüler aus verschiedenen Kantonsschulen von Zürich den ersten Schweizer Klimastreik durchgeführt.

Unter anderem fordern die Schülerinnen und Schüler vom Kanton Zürich, nach dem Vorbild von London, einen «Climate Emergency», einen Klimanotstand also, auszurufen.

Die Streikenden versammelten sich vor dem Zürcher Stadthaus, wo sie diese Forderung bei einem Vertreter der Stadt Zürich …

Artikel lesen
Link zum Artikel