Grossbritannien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Heftiges Video: Irrer will mit dem Kopf die Scheibe eines fahrenden Autos zertrümmern



Bild

Dieser junge Mann in Leicester ...
screenshot

Im Strassenverkehr kann man sich ja alle Nase lang aufregen. Das gilt wohl noch mehr, wenn einer der Teilnehmer auf Drogen ist. Natürlich wissen wir nicht, ob der junge Mann in folgendem Video «unter Einfluss» stand, aber nüchtern betrachtet gibt es keinen Grund, auf der Strasse am helllichten Tag derart auszurasten.

Bild

... ist nicht der beste Beifahrer der Welt!
screenshot

Selbst wenn einem in Grossbritannien ein Mercedes die Fussgänger-Vorfahrt nimmt. Aber sieh selbst:

Bild

Völlig irre: Der Kerl will die Scheibe per Kopfnuss zerdeppern.
screenshot

Die BBC-Mitarbeiterin Amy Woodfield wurde in Leicester Augenzeugin des, sagen wir, emotionalen Aufeinandertreffens. Dass Drogen im Spiel sind, war die erste Mutmassung der Twitter-Gemeinde.

Tatsächlich trifft den Mercedes in der Sache keine Schuld, denn offenbar hat der Irre zuvor noch andere Fahrzeuge beschädigt, weiss «Daily Mail». Ausserdem soll der Kerl einige Velofahrer von ihrem Rad gestossen und mehrere Autos beschädigt haben.

Der Mann konnte zumindest zeitnah verhaftet werden. «Die Polizei kam, als er auf meiner Haube war und besprühte ihn mit Pfefferspray», sagte ein Augenzeuge. Mehrere Beamte waren nötig, um den Wüterich zu bändigen. «Er war völlig wirr und hatte tiefe Schnitte in seiner Hand.» Erst wurde der mutmassliche Drogi auf die Wache spediert, dann ins Spital.

(phi)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Bündner Regierung schwer enttäuscht

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Epidemiologin Low: «Wenn das in der Schweiz passiert, ist das katastrophal»

Nicola Low, Epidemiologin in der Task Force des Bundesrates, erklärt, warum jetzt alles getan werden muss, um die Coronavirus-Mutante B.1.1.7 einzudämmen. Setzt sie sich in der Schweiz durch, habe dies schwerwiegende Konsequenzen. Unter anderem für die Impfstrategie.

Die Corona-Fälle sind nach den Festtagen nicht explodiert. Sind Sie beruhigt?Nicola Low: Nein. Gar nicht. Über die Festtage wurde weniger getestet. Es ist jetzt noch nicht möglich, zu sagen, wie sich das Virus über Weihnachten und Neujahr verbreitet hat. Wir müssen da sehr vorsichtig sein. Die aktuellen Zahlen dürfen wir nicht überinterpretieren. Und zudem ist jetzt eine neue Virus-Variante aufgetaucht.

Sie sprechen die Coronavirus-Mutante B.1.1.7 an.Ja, wie es aussieht, hat sich diese in Wengen …

Artikel lesen
Link zum Artikel