DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Abzug von US-Truppen hat Moral von afghanischen Soldaten vor Taliban-Übernahme zerstört

18.05.2022, 18:55

Misstrauen und Chaos herrschten einem US-Bericht zufolge in Regierung und Militär Afghanistans vor der Machtübernahme der Taliban. Der wichtigste Faktor für den Zusammenbruch des afghanischen Militärs sei die Abzugsentscheidung der USA gewesen, hiess es in einer am Mittwoch veröffentlichtem Untersuchung des US-Generalinspekteurs für den Wiederaufbau in Afghanistan. Aufgrund der Abhängigkeit der afghanischen Streitkräfte von den US-Amerikanern sei die Moral der afghanischen Soldaten zerstört worden.

Afghanische Soldaten im August 2021.
Afghanische Soldaten im August 2021.Bild: keystone

Darüber hinaus habe es die afghanische Regierung versäumt, eine nationale Strategie und einen Plan für die landesweite Sicherheit nach dem Abzug der US-Truppen zu entwickeln, hiess es weiter. Der damalige afghanische Präsident Aschraf Ghani habe stattdessen häufig die Militärführung gewechselt. Er beförderte dem Bericht nach Militärs, die er als loyal betrachtete. Gleichzeitig seien gut ausgebildete Offiziere ausgegrenzt worden. Die ständigen Wechsel hätten Befehlsketten und Vertrauen geschwächt.

Niedrige Gehälter, schlechte Logistik, die zu Lebensmittel-, Wasser- und Munitionsknappheit führte, sowie korrupte Kommandeure - all das habe die Moral des afghanischen Militärs weiter geschwächt. Die Hauptursache sei aber die mangelnde Unterstützung des Militärs durch die afghanische Regierung gewesen, schlussfolgert der Bericht. Ausserdem habe Präsident Ghani der US-Regierung misstraut, nachdem der damalige US-Präsident Donald Trump ein Abkommen mit den Taliban schloss. Ghani habe daraufhin vermutet, dass die USA ihn entmachten wollten.

Mit dem Abzug der letzten US-Soldaten vom Flughafen Kabul war Ende August 2021 der internationale Afghanistan-Einsatz nach fast 20 Jahren zu Ende gegangen. Bereits zwei Wochen zuvor hatten die Taliban die Hauptstadt Kabul kampflos erobert, weil die afghanischen Sicherheitskräfte keinen Widerstand leisteten. (saw/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Vom Minirock zur Burka – Frauen in Afghanistan

1 / 13
Vom Minirock zur Burka – Frauen in Afghanistan
quelle: laurence brun /gamma-rapho via getty images
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

18 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Smätterling
18.05.2022 19:26registriert Mai 2020
Jetzt sind natürlich die Amis schuld, dass afghanische Truppen ihr Land kampflos den Taliban überlassen haben. 20 Jahre Ausbildung für nichts.
4110
Melden
Zum Kommentar
18
Die mysteriösen Wege des russischen Goldes in die Schweiz
Anhand der von der Eidgenössischen Finanzverwaltung bereitgestellten Daten können Player identifiziert werden, die möglicherweise russisches Gold bestellt haben. Dennoch bleibt bei den umstrittenen Gold-Transaktionen vieles im Dunkeln.

«Wir kennen die Identitäten des Importeurs und der Empfänger dieses Goldes, aber aus datenschutzrechtlichen Gründen dürfen wir sie nicht öffentlich bekannt geben.» Auf Anfrage von watson gab die Eidgenössische Zollverwaltung die Namen der Schweizer Kunden nicht bekannt, die im vergangenen Monat das Moratorium für die Einfuhr von russischem Gold gebrochen hatten, das hierzulande seit dem Einmarsch von Putins Panzern in die Ukraine Ende Februar in Kraft ist. Insgesamt wurden 3,1 Tonnen Gold aus Russland über Grossbritannien in die Schweiz eingeführt, wie die englischsprachige Nachrichtenagentur Bloomberg am 21. Juni berichtete. Dies entspricht 194 Millionen Franken.

Zur Story