DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Hauptsache weg: Afghanen, darunter Leute der NATO und der EU, warten darauf, Kabul verlassen zu können.
Hauptsache weg: Afghanen, darunter Leute der NATO und der EU, warten darauf, Kabul verlassen zu können.
Bild: keystone

So hätte der Westen die Misere in Afghanistan verhindern können: 3 Punkte

Fernangriffe, Warlords, Desaster: Der Westen hätte die Misere von heute in Afghanistan verhindern können, sagen Wissenschafter. Das sind ihre Vorschläge.
20.08.2021, 06:0120.08.2021, 12:29

Noch ist der Westen paralysiert. Er ist überrumpelt von der blitzartigen Machtergreifung der Taliban in Afghanistan. Was ist hier schiefgegangen?

Die NATO schiebt die Auswertung dieser Frage vor sich her. Generalsekretär Jens Stoltenberg verkündete anfangs Woche bei der Pressekonferenz in Brüssel zwar, dass der Westen Lehren ziehen müsse. Welche genau, sagte er jedoch nicht. Auch der EU-Sicherheitsbeauftragte Josep Borrell hält sich mit kritischen Worten zurück. Das einzige, was er in Richtung USA sagte: «Man hätte das besser managen können.»

Weitaus deutlicher ist Afghanistan-Kenner und Professor für Islamwissenschaften, Reinhard Schulze. Im Interview mit watson sagt er: «Seitens der Wissenschaft gab es viele Vorschläge, die das Dilemma von heute in Afghanistan verhindert hätten». Hier sind die wichtigsten Vorschläge, zusammengefasst in drei Punkten.

Gehen ohne zu gehen

Die wohl lauteste Kritik am Waterloo in Afghanistan betrifft den übereilten Rückzug des US-Militärs: Die Truppen über Nacht abzuziehen habe den afghanischen Streitkräften moralisch die Beine weggezogen, sagt Thomas Ruttig gegenüber der «Tagesschau». Er ist Co-Direktor der Kabuler Denkfabrik «Afghanistan Analysts Network».

Wenn man das Militär aus einem Gebiet hohlen will, gebe es Möglichkeiten zu gehen, ohne wirklich zu gehen, sagt Politikprofessor Ken Menkhaus in einem Interview der US-Hochschule «Davidson», an der er lehrt. Er macht den Vergleich zur Regierung in Somalia, ein weiteres Land, in dem der Westen intervenierte und das von Korruption, ethnischer Spaltung und gewalttätigem Extremismus geplagt wird. Vergangenen Dezember hätten sich dort die amerikanischen Truppen zurückgezogen, doch das Land fiel nicht in die Hände der Dschihadisten-Gruppe Al Shabab. Warum? «Das Militär hat die Region nicht vollständig verlassen.»

Aus der Luft, von Grenzgebieten oder der Küste Somalias aus, führten die US-Truppen Fernangriffe gegen die Al-Shabab durch und schränkten so deren Bewegungsraum ein. Gleichzeitig hätten Friedenssoldaten der Afrikanischen Union für den Schutz wichtiger Einrichtungen in Somalia gesorgt. So wurde die noch schwache Regierung und sein Sicherheitsapparat unterstützt, sagt der US-Politologe.

Das Volk stärken – nicht die Warlords

Zwanzig Jahre lang versuchte der Westen, eine Demokratie in Afghanistan aufzubauen. Nur habe er sich dabei auf falsche Bündnisse eingelassen, findet Islamprofessor Schulze. «Das grosse Interesse vieler Afghanen war, die Macht der Warlords zu brechen.» Die Bevölkerung sah diese Lokalfürsten nämlich nicht als Garanten ihrer Interessen, sondern einfach als korrupte Machthaber.

Warlord Abdul Rashid Dostum: Auf ihn haben die USA immer wieder gesetzt. 2014-2020 war er Vizepräsident Afghanistans.
Warlord Abdul Rashid Dostum: Auf ihn haben die USA immer wieder gesetzt. 2014-2020 war er Vizepräsident Afghanistans.
Bild: keystone

Auf das Bedürfnis des afghanischen Volkes sind die westlichen Alliierten jedoch nicht eingegangen – im Gegenteil. Eine militärische Partnerschaft mit den Warlords zu sichern hatte Vorrang, denn sie waren quasi die Hauptkraft im Kampf gegen die Taliban. «Dafür hat der Westen ihnen grosse Teile des politischen Systems überlassen und die Augen vor ihrer Korruption, Verwicklung in den Drogenhandel, Kriegsverbrechen und schlimmsten Menschenrechtsverletzungen verschlossen», sagt Thomas Ruttig gegenüber der «Tagesschau». In seinen Augen waren die Warlords das zersetzende Element im neuen Afghanistan.

«Nation Building» mit dem Volk

«Die Intervention des Westens hätten sozial verträglich sein müssen. Das ist etwas anderes als Brunnen zu bohren oder Technik anzubieten.»
Reinhard Schulze, Professor für Islamwissenschaften

Islamprofessor Schulze sagt weiter, dass die Wissenschaft besonders einen Punkt immer wieder betont hätte: «Eine Intervention gegen die Taliban bedeutete, dass man sich in die Gesellschaft Afghanistans einmischt. Die Intervention hätte daher sozial verträglich und nachhaltig sein müssen.» Man hätte darauf achten müssen, was die Werte der Afghaninnen und Afghanen, Sitten und Vorstellungen einer Gesellschaft sind. «Das ist etwas anderes als Brunnen zu bohren, technische Geräte anzubieten oder Institutionen zu errichten.»

Ein Beispiel für diese Normen sei das Gastrecht: «Die Terrororganisation Al-Kaida genoss das Gastrecht der Afghanen – heute Paschtunen genannt. Ein Angriff des Westens auf Al-Kaida kam damit einem Angriff auf sie selbst gleich. Das hätte der Westen wissen und anders handeln müssen», sagt Schulze im Interview mit der «ZEIT».

Politikprofessor Menkehaus nennt einen weiteren Faktor: «Wir betrachten diese Aufstände und Aufstandsbekämpfungen als ein Schachspiel mit klar definierten Kampflinien.» Dabei sei es vielmehr ein Fussballspiel: An diesen Konflikten seien Familien und Gruppen beteiligt, die auf beiden Seiten arbeiten, miteinander verhandeln und sich absprechen. Ein weiterer Grund, weshalb die Taliban ein leichtes Spiel hatten: Sie sind Landsleute, haben ein gutes Netzwerk und kennen die sozialen Regeln.

Zum Schluss bleibt die Frage, wieso die Politik nicht auf diese Ratschläge gehört hat. Schulze begründet es damit: «Man schöpfte das Wissen von Institutionen, die die Sicht der internationalen Politik, der Sicherheitspolitik und internationalen Beziehungen hervorhebten.» Da viele afghanische Expats diese Sicht teilten, schien der Ansatz des Westens erfolgversprechend. «Man irrte sich.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Taliban übernehmen die Macht in Afghanistan

1 / 18
Die Taliban übernehmen die Macht in Afghanistan
quelle: keystone / zabi karimi
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So werden Frauen in Afghanistan behandelt – und so wehren sie sich

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die unüberwindbare Festung Afghanistan – warum niemand es schafft, das Land einzunehmen

Grossbritannien, die Sowjetunion und die USA: Alle haben sie Krieg gegen Afghanistan geführt, und alle sind sie kläglich gescheitert. Gründe dafür gibt es viele, die Geografie des Landes spielt aber eine zentrale Rolle.

Nach 20 Jahren und mindestens einer Billion Dollar ist Schluss. Die US-Armee zieht sich aus Afghanistan zurück und noch bevor die letzten Soldaten ausgereist sind, haben die Taliban die Macht schon wieder übernommen. «Mission failed», würde man in den Staaten dazu sagen.

Die US-Amerikaner sind jedoch nicht die Ersten, die in Afghanistan versagten. Grossbritannien hat es im 19. und 20. Jahrhundert dreimal probiert, die Sowjetunion führte in den 80er-Jahren fast 10 Jahre vergeblich Krieg gegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel