International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05731649 Peter Maurer, President of the International Committee of the Red Cross (ICRC), speaks during a panel session at the 47th annual meeting of the World Economic Forum, WEF, in Davos, Switzerland, 19 January 2017. The meeting brings together enterpreneurs, scientists, chief executive and political leaders in Davos January 17 to 20.  EPA/GIAN EHRENZELLER

«Wir stehen unter Schock»: IKRK-Präsident Peter Maurer. Bild: EPA/KEYSTONE

Sechs IKRK-Mitarbeiter in Afghanistan erschossen



In Nordafghanistan sind sechs Mitarbeiter des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK) erschossen worden. Das bestätigte ein IKRK-Sprecher der Nachrichtenagentur dpa. Zwei weitere Kollegen würden vermisst, hiess es in einem IKRK-Tweet.

In einer Stellungnahme der Organisation hiess es, das Team habe aus drei Fahrern und fünf Programm-Mitarbeitern bestanden. Sie seien in einer Gegend südlich der Provinzhauptstadt Scheberghan unterwegs gewesen, «um dringend benötigtes Material für Viehbauern zu liefern».

«Dies ist abscheulich. Nichts kann den Mord an unseren Kollegen und lieben Freunden rechtfertigen», sagt die IKRK-Landesdirektorin Monica Zanarelli in der Botschaft. Der Präsident des Roten Kreuzes, Peter Maurer, sagte, der Angriff wirke wie beabsichtigt. Es sei eine riesige Tragödie. «Wir stehen unter Schock.» Diese Kollegen hätten einfach ihre Pflicht getan, hätten versucht, selbstlos zu helfen.

Der «IS» wird der Tat verdächtigt

Nach Angaben des Gouverneurs der nordafghanischen Provinz Dschausdschan, Maulawi Lotfullah Asisi, haben Mitglieder der Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») die Männer getötet. Alle Opfer seien Afghanen.

Am Morgen hätten insgesamt acht Mitarbeiter des Roten Kreuzes im Bezirk Kosch Tepa «Heu für Herdentiere verteilt», als sie im Gebiet von Tschakmachokor von Mitgliedern des IS angegriffen worden seien. Zwei Männer seien entführt worden. Asisi beschuldigt einen Kommandanten namens Kari Hikmatullah und seine Männer.

Die sechs Toten seien mithilfe von Stammesältesten geborgen worden. Man versuche nun, die Freilassung der beiden Geiseln auszuhandeln.

NGO sind immer wieder Angriffsziel

Der «IS» hat eigentlich ausserhalb der ostafghanischen Provinzen Nangarhar und Kunar sowie einer Zelle in Kabul keine Präsenz im Land. «IS»-Kämpfer in Dschausdschan wären eine Neuheit. Ehemalige Taliban oder auch Kriminelle haben sich aber auch in anderen Provinzen punktuell schon «IS» genannt. Oder Kriminelle wurden von Regierungsbeamten aus unterschiedlichen Gründen fälschlich als «IS» bezeichnet.

Erst im Dezember war ein spanischer Mitarbeiter des IKRK in der nordafghanischen Provinz Kundus aus einem Auto heraus entführt worden. Er war im Januar freigekommen. Zur Identität der Entführer hatte die Organisation damals keine Angaben machen wollen.

Entlang der Strasse und anderswo hatten radikalislamische Taliban seit Monaten Autos und Busse angehalten und nach Angestellten von Nichtregierungsorganisationen, der Regierung oder Sicherheitskräften durchsucht. Hunderte wurden entführt, Dutzende getötet.

Taliban weist Beteiligung von sich

Ein Talibansprecher erklärte allerdings am frühen Abend (Ortszeit) in einer E-Mail, die Taliban seien nicht beteiligt gewesen. Die Täter seien kriminelle Entführer. Die Taliban würden alles in Bewegung setzen, um die Täter zu finden.

Das Rote Kreuz geniesst eigentlich bei allen Konfliktparteien in Afghanistan einen besonderen Schutzstatus. Es hat bisher nur wenige Anschläge gegeben. «Möglicherweise haben sich die Zeiten geändert», sagte ein Mitarbeiter. «Das sind schwere Monate für uns.»

(sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Der Bundesrat beschliesst neue Corona-Massnahmen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Tote und verwundete Zivilisten bei türkischem Angriff in Nordsyrien

Bei einem Angriff der Türkei in Nordsyrien, wo türkische Truppen bereits Grenzgebiete beherrschen, sind eine Frau und zwei Kinder getötet worden. Die Truppen hätten nach Störfeuer in der Region Tal Rifat sieben Kämpfer der Kurdenmiliz YPG ausser Gefecht gesetzt, teilte das Verteidigungsministerium in Ankara am Sonntag mit. Die syrische Staatsagentur Sana berichtete, eine Frau und zwei Kinder seien getötet und sieben weitere Zivilisten verletzt worden. Tal Rifat liegt zwischen Aleppo und …

Artikel lesen
Link zum Artikel