DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this photo taken Monday, Oct. 27, 2014, the Aris 13 oil tanker is seen from a helicopter in the harbor of Gladstone, Australia. Pirates have hijacked the Aris 13 oil tanker off the coast of Somalia, officials and piracy experts said Tuesday, March 14, 2017, the first such seizure of a large commercial vessel on the crucial global trade route since 2012. (Kevin Finnigan/Tropic Maritime Images via AP)

Der Tanker «Aris 13». Bild: AP/Tropic Maritime Images

Somalische Piraten lassen Schiffsbesatzung von «Aris 13» frei



Somalische Piraten haben einer Nichtregierungsorganisation zufolge eine entführte Schiffsbesatzung nach wenigen Tagen wieder freigelassen. Zuvor soll die Küstenwache der Region Puntland ihnen ein nicht näher definiertes «Angebot» gemacht haben.

Wie John Steed von der Anti-Piraterie-Organisation Oceans Beyond Piracy am Donnerstag mitteilte, übergaben die Entführer die acht Seeleute aus Sri Lanka der Küstenwache und verliessen das gekaperte Schiff.

Die Küstenwache der halbautonomen somalischen Region habe den Entführern «ein Angebot gemacht, das sie nicht ablehnen konnten», sagte Steed, ein früherer britischer Offizier, der seit Jahren die Freilassung von Geiseln somalischer Piraten aushandelt. Einzelheiten nannte Steed nicht.

Erste Entführung seit 2012

Der Tanker «Aris 13» war auf dem Weg von Dschibuti in die somalische Hauptstadt Mogadischu, als er am Montag in die Gewalt von Piraten geriet. Es war die erste Entführung eines Handelsschiffs am Horn von Afrika seit 2012.

Die Piraten hatten die Besatzung gezwungen, ihren Kurs zu ändern und Richtung Puntland zu fahren. Vor der Freilassung hatte die Küstenwache von Puntland gedroht, das Schiff gewaltsam zu befreien. Es gab bereits erste Schusswechsel mit den Piraten.

Angriffe somalischer Piraten auf Handelsschiffe am Horn von Afrika hatten seit dem Jahr 2005 deutlich zugenommen und 2011 einen Höhepunkt erreicht. Massnahmen zum Kampf gegen die Piraterie, darunter Patrouillen im Meer, zeigten seitdem Erfolge. In den vergangenen Jahren wurden lediglich einige versuchte Angriffe registriert. (cma/sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

350'000 Menschen in Äthiopien laut UNO akut vom Hungertod bedroht

Angesichts Hunderttausender vom Hungertod bedrohter Menschen in Äthiopien haben mehrere UN-Agenturen Alarm geschlagen.

Einem jüngsten Bericht der Vereinten Nationen zufolge leben mehr als 350'000 Menschen in der nördlichen Region Tigray in «katastrophalen Zuständen» – die höchste Stufe (5) einer internen Kategorisierung zur Nahrungsmittel-Unsicherheit. Dies sei die grösste Zahl an Betroffenen in einem einzelnen Land seit einem Jahrzehnt, teilten die Ernährungs- und …

Artikel lesen
Link zum Artikel