DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Malische Armee tötete nach eigenen Angaben 57 «Terroristen»

20.02.2022, 07:07

Bei einem Einsatz der malischen Armee gegen dschihadistische Gruppierungen im Norden des Landes sind nach Militärangaben 57 «Terroristen» sowie acht Soldaten getötet worden.

Malische Truppen im Norden Malis.
Malische Truppen im Norden Malis.Bild: EPA/EPA

Die Armee habe ein Rebellen-Lager angegriffen, nachdem «nicht identifizierte Bewaffnete» in der Region Archam Regierungstruppen attackiert hätten, erklärten die Streitkräfte am Samstag.

Aus der Grenzregion zu Burkina Faso und Niger hatte es zuletzt Berichte über zunehmende Gewalt der Dschihadisten gegen Zivilisten gegeben. Islamistische Extremisten töteten übereinstimmenden Angaben aus verschiedenen Quellen zufolge in den vergangenen Tagen rund 40 Menschen, denen sie vorwarfen, einer rivalisierenden Gruppierung anzugehören.

Das Dreiländereck ist seit Jahren Schauplatz dschihadistischer Gewalt. Angaben über Vorkommnisse in der Region sind wegen eingeschränkter Kommunikationsmittel aber schwer zu überprüfen. Die malische Militärjunta hatte sich nicht zu den jüngsten Gewalttaten durch Dschihadisten geäussert.

Am Donnerstag hatten Frankreich und seine europäischen Partner des Takuba-Einsatzes den Abzug ihrer Soldaten aus dem westafrikanischen Krisenstaat angekündigt. Die Militärjunta hatte dies gefordert.

Die französische Regierung nannte die Verschiebung der Wahlen in Mali und «zahlreiche Behinderungen» durch die Junta als Grund für den Abzug. Beobachter befürchten nun ein Sicherheitsvakuum und eine weitere Zunahme der Gewalt in dem verarmten Land.

In der malischen Hauptstadt Bamako bejubelten allerdings am Samstag mehrere hundert Demonstranten den geplanten französischen Truppenabzug, wie Reporter der Nachrichtenagentur AFP berichteten. Die Demonstration war von Unterstützern der Militärregierung organisiert worden. (saw/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Passagier mit 26 Kilo Nashorn im Handgepäck in Südafrika festgenommen

Mit 26 Kilogramm Nashorn-Teilen im Handgepäck ist ein 41-Jähriger am Donnerstag am Flughafen der südafrikanischen Metropole Johannesburg festgenommen worden. Wie die Polizei am Abend mitteilte, hatte ein Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes die Polizei auf die verdächtig ausschauenden Teile aufmerksam gemacht. Der Mann, der auf einen Flug nach Singapur gebucht war, wurde festgenommen, das Horn beschlagnahmt. Ihm droht nun ein Verfahren wegen illegalen Handels mit Rhinozeros-Horn. In Südafrika hat die Nashorn-Wilderei Experten zufolge vor allem in privaten Naturparks wieder deutlich zugenommen. (sda/dpa)

Zur Story