DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Unterwegs zum Einsatz in Niger: Französisches Armeefahrzeug in Burkina Faso.
Unterwegs zum Einsatz in Niger: Französisches Armeefahrzeug in Burkina Faso. Bild: keystone

Blutbad in Niger – Mehr als 100 Tote nach Angriff auf Armeebasis

05.12.2021, 11:26

Bei einer Attacke mutmasslicher Rebellen auf eine Armeebasis im westafrikanischen Krisenstaat Niger sind nach offiziellen Angaben 79 Angreifer und 29 Soldaten getötet worden. Die Bewaffneten seien mit «Hunderten» Motorrädern auf den Stützpunkt in der Region Tillabéri zugefahren, teilte ein Armeesprecher am Sonntag mit. Es handelte sich um eine Basis der G5-Sahel, einer Gruppe, in der Mauretanien, der Niger, Tschad, Mali und Burkina Faso gemeinsam gegen Aufständische in der Sahelregion kämpfen.

Bis zum Sonntag bekannte sich zunächst niemand zu dem Angriff. Im Niger und in Nachbarländern sind etliche bewaffnete Gruppen aktiv. Einige haben dem Terrornetzwerk Al-Kaida oder der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) ihre Treue geschworen.

Die Regierung des Nigers hat in den wüstenartigen Weiten ausserhalb der Städte wenig Kontrolle. Das Land mit 23 Millionen Einwohnern ist eines der ärmsten der Welt. Beim Index für Menschliche Entwicklung des Entwicklungsprogramms der Vereinten Nationen (UNDP)steht es auf dem letzten Platz von 189 Ländern. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Rekord-Dürre in Afrika

1 / 12
Rekord-Dürre in Afrika
quelle: x03719 / tiksa negeri
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Seit dem Ausbruch des Krieges weiss ich nicht, wo meine Familie ist»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ölteppich im Golf von Thailand – Gefahr für Urlaubsinsel Ko Samet

Im Osten Thailands steigt die Sorge vor einer möglichen Ölpest. Am Dienstag waren in der bei Touristen beliebten Provinz Rayong rund 160'000 Liter Rohöl aus einem Leck in einer Unterwasser-Pipeline der Star Petroleum Refining Company ins Meer gelaufen. Die Marine versuche fieberhaft, den Ölteppich im Golf von Thailand einzudämmen, teilten die Behörden mit. Gelinge dies nicht, so werde er voraussichtlich am Freitagnachmittag die Küste eines Marine-Nationalparks im Samet-Archipel erreichen, zitierte die Zeitung «Bangkok Post» am Donnerstag den Generaldirektor der Abteilung für Umweltverschmutzungskontrolle, Atthapol Charoenchansa.

Zur Story