International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Heftige Gefechte nach Autobombenanschlag in Mogadischu



epa07404871 Security officers gather at the scene of a car bomb explosion in Mogadishu, Somalia, 28 February 2019. According to a media report, at least 5 people were killed in a blast that destroyed nearby cars and the part of the building. There was no claim of responsibility for the latest attack, Somalia's Islamist militant group al-Shabab often carries out such attacks to topple the country's western-backed government.  EPA/SAID YUSUF WARSAME

Bild: EPA/EPA

In Somalias Hauptstadt Mogadischu haben sich bewaffnete Angreifer und Sicherheitskräfte am Freitagmorgen heftige Gefechte geliefert. Kämpfer der islamistischen Shebab-Miliz hätten sich in einem Restaurant verschanzt.

Die Sicherheitskräfte bereiteten die Stürmung des Gebäudes vor, sagte Polizei-Sprecher Ibrahim Mohamed. Zuvor waren bei einem Autobomben-Anschlag der Shebab-Miliz am Donnerstagabend nach Angaben von Rettungskräften mindestens fünf Menschen getötet und mindestens 60 weitere Menschen verletzt worden.

Zeugen in der Nähe des Restaurants berichteten am Freitagmorgen von Explosionen und Schüssen in dem Restaurant, das die Islamisten zuvor gestürmt hatten. Die Gegend um das Gebäude sei weiträumig abgesperrt worden.

epa07405567 Destroyed and deserted buildings are seen at the scene of ongoing fighting between Somali soldiers and al-Shabab fighters in Mogadishu, Somalia, 01 March 2019. Somali security forces have been exchanging gunfire with gunmen holed up in a building since previous night when a suicide car bomb exploded nearby. A police officer on site told EPA-EFE that the death toll has risen to 23.  EPA/SAID YUSUF WARSAME

Bild: EPA/EPA

Die Shebab-Miliz bekannte sich zu dem Anschlag vom Donnerstagabend, bei dem sich einer ihrer Kämpfer mit einer Autobombe in die Luft gesprengt hatte. Der Anschlag ereignete sich in einer belebten Strasse. Ziel sei es gewesen, hochrangige Vertreter der somalischen Regierung zu töteten, die sich in einem Hotel befunden hätten.

Die mit dem Al-Kaida-Netzwerk verbündete Shebab-Miliz verübt in Somalia immer wieder schwere Anschläge. Anfang Februar waren bei einem Anschlag in Mogadischu mindestens neun Menschen getötet worden.

Ende Dezember waren bei einem Anschlag in der Nähe des Präsidentenpalastes in Mogadischu mindestens 20 Menschen getötet worden. Auch zu diesem Anschlag mit zwei Autobomben hatte sich die Shebab-Miliz bekannt. (aeg/sda/afp)

Wie Medien ihre Themen auswählen – ein Erklärungsversuch

Video: Angelina Graf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Kriegsgeschäfte-Initiative abgelehnt

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UN-Sicherheitsrat beschäftigt sich erstmals mit Spannungen in Äthiopien

Der UN-Sicherheitsrat beschäftigt sich erstmals mit den Spannungen in Äthiopien. Das Treffen des mächtigsten Gremiums der Vereinten Nationen findet am Dienstag hinter geschlossenen Türen in New York statt und wurde unter anderem von den afrikanischen Staaten im Rat – Südafrika, Niger und Tunesien – beantragt. Dies erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Montagabend (Ortszeit) aus Diplomatenkreisen. Ein Beschluss wird nicht erwartet.

Äthiopiens Regierung hatte nach Monaten der Spannungen zwischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel