International
Analyse

Donald Trump und die US-Wahl: Wir Medien sind überfordert

epa11093080 Former US President Donald J. Trump leaves at the conclusion of a campaign rally at SNHU Arena in Manchester, New Hampshire, USA, 20 January 2024. The New Hampshire primary is held on 23 J ...
Donald Trump verlässt die Bühne nach einem Wahlkampfauftritt in New Hampshire.Bild: keystone
Analyse

Titan oder Scheinriese? Die Medien sind mit dem «Phänomen» Trump überfordert

Für viele Medien schien Donald Trump bei der Wahl im November gegen Joe Biden leichtes Spiel zu haben. Nun erkennen sie seine Schwächen. Ein vernünftiger Umgang mit ihm ist notwendig.
26.01.2024, 06:0026.01.2024, 07:56
Mehr «International»

Donald Trump ist nicht zu stoppen. Er dürfte am 5. November zum dritten Mal in Folge als Präsidentschaftskandidat der Republikaner zur Wahl antreten. Nikki Haley, seine letzte Rivalin, will nicht aufgeben. Doch nach der Niederlage bei der Vorwahl im Bundesstaat New Hampshire, wo sie unbedingt gewinnen wollte, hat sie kaum noch eine echte Chance.

Damit könnte Trump ein Kunststück wiederholen, das zuvor erst dem Demokraten Grover Cleveland gelungen war. Er war 1884 zum US-Präsidenten gewählt worden. Vier Jahre später musste er das Weisse Haus räumen, doch schon 1892 kam es zum Comeback. Für viele Medien galt es als nahezu sicher, dass dies auch Donald Trump gelingen würde.

In den letzten Monaten konnte man zahlreiche Berichte lesen, sehen und hören, wonach Trumps Wahlsieg gegen den «klapprigen» und ungeliebten Amtsinhaber Joe Biden mehr oder weniger Formsache sein wird, trotz seiner Lügen, seiner hasserfüllten Parolen und der zahlreichen Gerichtsverfahren. Gegen Donald Trump schien kein Kraut gewachsen zu sein.

Eine neue Tonalität

Selbst ein eher nüchternes Blatt wie der britische «Economist» geriet ob solcher Aussichten regelrecht in Panik. Er riet den Demokraten, einen «Plan B» zu entwickeln, oder im Klartext Joe Biden aus dem Verkehr zu ziehen. Andernfalls werde ihn Trump «plattmachen». Dann aber kam New Hampshire, und plötzlich ist die Tonalität in den Medien eine ziemlich andere.

Auf einmal stellen sie fest, dass der polarisierende «Antipolitiker» kein Titan ist, sondern ein «Scheinriese», so der «Spiegel». Denn die Vorwahl legte seine Schwachpunkte offen. Dies liegt vor allem daran, dass an der republikanischen Primary auch Wählerinnen und Wähler teilnehmen durften, die sich mit keiner der grossen Parteien identifizieren.

Wenig Erfolg bei Wechselwählern

Bei diesen «Independents» holte Trump laut einem Exit Poll von CNN nur 39 Prozent der Stimmen. 58 Prozent gingen an Nikki Haley. Die Wechselwähler im politischen Zentrum sind jedoch unerlässlich für einen Wahlsieg im November. Unter den Teilnehmern, die sich als moderat bis links einstuften, kam die frühere UNO-Botschafterin sogar auf 74 Prozent.

epa11099612 A voter casts their ballot on Primary Election Day at a polling station in Bath, New Hampshire, USA, 23 January 2024. New Hampshire holds the first US Presidential primary in the nation, a ...
Ein Wahllokal in New Hampshire: Bei drei Gruppen hatte Donald Trump Mühe.Bild: keystone

Die «New York Times» hat drei Wählergruppen identifiziert, bei denen Donald Trump Mühe hat: Unabhängige, Menschen mit höherer Bildung – und «Republikaner, die nicht gewillt sind, seine juristischen Querelen auszublenden». Sie hätten «in grosser Zahl» für Nikki Haley gestimmt. Die letzte Gruppe wird von Analysten und Korrespondenten oft ignoriert.

Mühe in den Suburbs

Dabei ist die fehlende Geschlossenheit in seiner Partei für Trump ein grosses Problem. In einer «New York Times»-Umfrage vom letzten Sommer unter republikanischen Wählerinnen und Wählern sagten 25 Prozent, sie seien «nicht offen für Trump». Einige werden «umfallen», doch viele werden im November zu Hause bleiben oder sogar Biden wählen.

Diese Beispiele zeigen, dass der Ex-Präsident viel verwundbarer ist, als es seine pompösen Auftritte und die ihn anbetende Fangemeinde vermuten lassen. Selbst der «Economist» räumt ein, dass Trump sich in den «Suburbs», also den urbanen Agglomerationen, weiterhin schwertut. Genau dort hatte Joe Biden vor vier Jahren die Wahl gegen ihn gewonnen.

Bidens wacklige Koalition

Natürlich hat der Amtsinhaber ebenfalls Schwächen, unabhängig von den Vorbehalten wegen seines Alters. Auf dem linken Flügel der Demokraten sind viele verärgert über seine als zu proisraelisch empfundene Haltung im Nahostkonflikt. Der starke Migrationsdruck an der Südgrenze der USA könnte Biden ebenfalls wichtige Wählerstimmen kosten.

President Joe Biden speaks during an event on the campus of George Mason University in Manassas, Va., Tuesday, Jan. 23, 2024, to campaign for abortion rights, a top issue for Democrats in the upcoming ...
Während die Republikaner am Dienstag wählten, bekannte sich Joe Biden in Virginia zum Abtreibungsrecht.Bild: keystone

Der 81-jährige Präsident muss eine ziemlich wackelige Koalition zusammenhalten. Dafür gibt es kein besseres Mittel, als die Ängste vor einer Rückkehr von Donald Trump zu schüren. Bidens Wahlkampfteam hat auf das Ergebnis in New Hampshire sofort reagiert und die besagten Gruppen ins Visier genommen, unter anderem mit dem Thema Abtreibungen.

Volles Rohr gegen Trump

Joe Biden selbst wird erst in vier Wochen in South Carolina in den Wahlkampf einsteigen. Der südliche Bundesstaat mit seiner grossen afroamerikanischen Bevölkerung hatte ihm 2020 faktisch den A… gerettet und ihn vor dem vorzeitigen Aus bewahrt. Mangels ernsthafter Konkurrenz konnte der Präsident seine Wahlkampfkasse bislang schonen.

Die Kampagne der Demokraten hat noch nicht richtig begonnen. Sie wird anders als Haley und Konsorten Donald Trump aus vollen Rohren attackieren und seine Schwachpunkte ins grellste Licht rücken: seine faschistoiden Anwandlungen, die zunehmenden Anzeichen von Senilität, oder die Tatsache, dass er mit mindestens einem Bein im Gefängnis steht.

Bis zum Herbst vergeht noch viel Zeit, und der Wahlkampf wird hässlich werden. Die mit KI gefakte Stimme von Joe Biden, die Menschen in New Hampshire mit sogenannten Robocalls vom Wählen abhalten wollte, liefert dafür einen Vorgeschmack. Und die meisten Amerikaner stöhnen beim Gedanken an ein erneutes Duell der beiden alten Männer auf.

In den nationalen Umfragen ist Donald Trump genauso unbeliebt wie Joe Biden. Er ist aber auch ein Phänomen, das viele Medienleute permanent überfordert. Sie neigen deshalb zum Schwarzweiss-Denken. Mal wird er als unbesiegbar geschildert, dann gilt er plötzlich als angeschlagen. Unterschätzen darf man ihn sicher nicht – aber auch nicht überschätzen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Donald Trump vor Gericht in New York
1 / 28
Donald Trump vor Gericht in New York
Bereits in der Nacht herrscht in New York Ausnahmezustand. Der Eingang zum Gericht in Manhattan wird von Polizisten bewacht.
quelle: keystone / john minchillo
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Hellseherin liest bei Fox News die Zukunft für Trump und Biden
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
92 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
ELMatador
26.01.2024 06:15registriert Februar 2020
Verurteilt diesen Straftätern endlich so, dass er in keinem Bundesstaat mehr antreten darf.

Republikaner verteidigen oft dass Straftäter auch nach abgebüsster Strafe nicht wählen dürfen. Warum dulden sie dann einen verurteilten Vergewaltiger, Rassisten, Veruntreuer und angeklagter Aufstandsaufwiegeler.

Ah ja er senkt die Steuern für reiche und Firmen….
11316
Melden
Zum Kommentar
avatar
Pontifax
26.01.2024 07:03registriert Mai 2021
Die Sache ist doch ganz einfach: Wir haben einen sehr hohen Anteil an primitiven, in extrem vereinfachten Bahnen denkenden Mitmenschen in unseren Bevölkerungen. Und Trump, Bolzonaro AFD & Co. nutzen diese geistige Schwäche aus und bedienen sie mit Primitivität bis zum Abwinken. Denn sie wissen, dass die Anhänger nicht in der Lage sind zu merken, wie sie von ihnen ausgenutzt und missbraucht werden. Ein einfaches Konzept für einfache Geister.
11519
Melden
Zum Kommentar
avatar
GrobianGans
26.01.2024 06:10registriert Februar 2014
Mir graut vor der Zeit bis November 24, wo Trump (und Biden) die Medien total in seinem Würgegriff hat und wohl täglich Sensationelles und Widerliches über ihn berichtet wird. Aber mir graut noch mehr vor der Zeit nach den Wahlen, falls DT tatsächlich siegen sollte. Und nein, ich kann leider nicht einfach mich nicht damit beschäftigen, als Geschichts- und Politiklehrer an einer BM sollte auch auf dem Laufenden sein... aber ich mags nüm ghööre.
828
Melden
Zum Kommentar
92
Nach EU: Auch USA planen neue Sanktionen gegen Iran +++ Putin telefoniert mit Raisi
Am 7. Oktober 2023 attackierte die Hamas Israel und ermordete 1200 Menschen. Israel reagierte mit Bombenangriffen und die Armee drang in den Gazastreifen ein. Am 14. April 2024 hat sich der Iran eingeschaltet und einen direkten Angriff auf Israel lanciert. Alle News im Liveticker.
Zur Story