DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Michael Cohen, President Donald Trump's former personal lawyer, testifies before the House Oversight and Reform Committee on Capitol Hill in Washington, Wednesday, Feb. 27, 2019. (AP Photo/Pablo Martinez Monsivais)

Hat mit Trump abgerechnet und vor ihm gewarnt: Michael Cohen. Bild: AP/AP

Analyse

Dieser eine Satz von Cohen – und weshalb er sehr ernst genommen werden muss



Wer gestern die Anhörung von Michael Cohen von Anfang bis zum Ende geschaut hat, brauchte viel Geduld. Über fünf Stunden wurde Trumps ehemaliger Anwalt mit Fragen durchlöchert. Diese ähnelten sich im Verlaufe der Anhörung denn auch immer mehr, wodurch die Veranstaltung einen leicht repetitiven Charakter erhielt.

Die demokratischen Abgeordneten hakten immer wieder bei den Russland-Connections nach und versuchten, wohl vergeblich, eine Smoking Gun zu finden, die Trump aus dem Amt jagen könnte. Die Republikaner ihrerseits wurden nicht müde darauf hinzuweisen, dass Cohen eine lange Geschichte als Betrüger und Lügner hat, und wollten so seine Glaubwürdigkeit untergraben.

Mehrmals wurde gar der Verdacht geäussert, Cohen habe das öffentliche Hearing nur aus finanziellen Gründen durchgeführt. Schliesslich würden dem ehemaligen Trump-Adjutanten lukrative Buchverträge winken. Kurz: Nach etwa der ersten Stunde der Anhörung war das Wesentlichste gesagt.

Rep. Jim Jordan, R-Ohio, center, ranking member of the Committee on Oversight and Reform talks with Rep. Mark Meadows, R-N.C., left, and Rep. Thomas Massie, R-Ky., right, during testimony by Michael Cohen, President Donald Trump's former personal lawyer on Capitol Hill in Washington, Wednesday, Feb. 27, 2019. (AP Photo/Pablo Martinez Monsivais)

Die Republikaner Mark Meadows, Jim Jordan und Thomas Massie versuchten alles, um Michael Cohens Glaubwürdigkeit zu untergraben. Bild: AP/AP

Packendes Schlussstatement

Doch das Ausharren vor den Bildschirmen lohnte sich. Denn ganz zum Schluss, als Cohen noch einmal das Wort ergriff und zum Schlussstatement ansetzte, da war die Spannung in der Show, und eine solche war es letzten Endes, plötzlich zurück. Cohen wählte seine vielleicht deutlichsten Worte der Anhörung ganz zum Schluss. Ganz im Wissen, dass diese besonders viel Nachhall finden werden.

Er habe wegen seiner Loyalität zu Trump alles verloren, begann Cohen, «mein Familienglück, Freundschaften, mein Anwaltspatent, meine Firma, meinen Lebensunterhalt, meine Ehre, mein Ruf und bald meine Freiheit». Er werde nicht erlauben, dass Trump dasselbe mit dem Land macht wie mit ihm.

Und dann stiess er diese eine Warnung aus, welche nicht nur in den Vereinigten Staaten, sondern auf der ganzen Welt für Angst sorgen muss:

«Angesichts meiner Arbeitserfahrung mit Mr. Trump befürchte ich, dass es, wenn er die Wahl 2020 verliert, nie einen friedlichen Machtwechsel geben wird.»

Zur Erinnerung: Cohen gehörte während rund zehn Jahren zum innersten Machtzirkel der Trump-Familie. Kaum einer dürfte den Präsidenten der Vereinigten Staaten besser kennen als er, dies wurde während der gestrigen Anhörung nochmals deutlich. Wenn dieser Mann, der für Trump über Jahre hinweg «eine Kugel genommen» hätte, wie er einst sagte, eine solche Aussage macht, dann müssen alle Alarmglocken klingeln.

Die Warnung muss ernst genommen werden

Nun sind die Wahlen 2020 noch weit weg. Und keiner kann zu diesem Zeitpunkt prognostizieren, ob Trump noch einmal ins Oval Office gewählt wird. Die Resultate aus den Midterms geben den Demokraten zwar einigen Anlass zur Hoffnung, doch dass Trump niemals abgeschrieben werden darf, hat uns die Vergangenheit gelehrt.

Sollte Trumps Präsidentschaft an den Wahlurnen 2020 aber tatsächlich zu Ende gehen, droht dann ernsthaft Gewalt und Zerstörung, so wie es Michael Cohen gestern impliziert hat?

Die Antwort ist: Ja.

Vielleicht wird Trump nicht direkt zur Gewalt aufrufen. Doch der Präsident hat in seinen zwei Jahren als Präsident Unmengen Hass geschürt, was bereits fatale Konsequenzen gehabt hat. Die Amokfahrt von Charlottesville, das Shooting von Pittsburgh oder die Rohrbomben an CNN und ehemalige demokratische Präsidenten sind nur drei Beispiele dafür, was Trump mit seiner Rhetorik anrichten kann.

epa06159869 Flowers, candles and other items are placed in memory of Heather Heyer and for those affected by the violence at the site where a vehicle smashed into counter-protesters in Charlottesville, Virginia, USA, 24 August 2017. The city draped black canvas over statues of two Confederate generals, 23 August, at Emancipation Park and Justice Park following the violence that occurred at the 12 August white nationalist rally in Charlottesville. A vehicle, who police say was driven by James Alex Fields Jr., smashed into a crowd of counter-protesters 12 August, resulting in the death of 32-year-old Heather Heyer and the injury of more than two dozen others. The city council has voted to remove the Lee statue but a lawsuit has put that action on hold.  EPA/MICHAEL REYNOLDS

Blumen in Charlottesville, wo ein Rechtsradikaler eine Demonstrantin zu Tode fuhr. Bild: EPA/EPA

Man muss kein Hellseher sein, um vorauszusagen, dass der Präsident im Falle einer Abwahl den Ton nochmals deutlich verschärfen würde. Bereits mehrfach hat er durchblicken lassen, dass er das Resultat nicht einmal akzeptieren würde. Erst Anfang dieser Woche wärmte der 72-Jährige seine Theorie wieder auf, wonach in den USA Millionen ungültige Stimmen abgegeben würden. Bereits während des Wahlkampfes 2016 kokettierte Trump mit dem Thema Wahlbetrug und schon damals wollte er sich nicht klar dazu äussern, ob er eine Niederlage gegen Hillary Clinton annehmen würde.

Ruhe wird auch nach 2020 nicht einkehren

Michael Cohen hat gestern Trump mit seinen Aussagen wohl nicht zu Fall bringen können. Das wird vielleicht dereinst das Gericht im Southern District of New York, das gemäss Cohen derzeit höchst brisante Geschäftspraktiken des Präsidenten untersucht, oder Robert Mueller tun. Doch der ehemalige Anwalt, auf den nun drei Jahre Haft warten, hat der Welt vor Augen geführt, dass die Trump-Organisation nichts anderes als ein grosser Mafia-Clan ist.

Über 500 Mal habe er eine Person oder ein Unternehmen im Auftrag für den Präsidenten bedrohen müssen, gab Cohen gestern zu. Es gehe Trump nur darum, am Ende zu gewinnen. Das Ego des Präsidenten sei so gross, dass er bei einer Auktion einen Fake-Bieter habe organisieren müssen, damit ein Porträt Trumps zum höchsten Preis versteigert wurde.

Die brisantesten Momente von Michael Cohens Auftritt

Video: watson

Eine Niederlage an der Urne 2020 wäre für Trump daher der grösste Albtraum überhaupt. Das amerikanische Volk hat 2016 mit seiner Wahl eine Handgranate ins Weisse Haus geworfen, gut möglich, dass sie bei einer Abwahl explodieren und eine Kettenreaktion auslösen würde.

Klar ist: Auch wenn Trump an der Urne oder schon vorher von Mueller oder einem Gericht aus dem Amt gejagt wird, Ruhe wird in den USA so schnell keine einkehren.

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Donald Trump will im August wieder ins Weisse Haus einziehen

Der Ex-Präsident ist überzeugt, dass im Bundesstaat Arizona der angebliche Wahlbetrug endgültig aufgedeckt wird.

Maggie Haberman ist eine der bekanntesten Politjournalistinnen in den USA. Vor der «New York Times» arbeitete sie für die Boulevard-Zeitung «New York Post». Damals berichtete sie regelmässig über Trump und seinen Clan. Daher gilt sie als eine der am besten informierten Journalisten in Sachen Trump.

Kürzlich hat Haberman folgenden Tweet veröffentlicht: «Trump hat einigen Leuten erzählt, dass er bis August wieder im Präsidenten-Amt sein werde.»

Die gleiche These verbreitet auch Sidney Powell, die …

Artikel lesen
Link zum Artikel