International
Analyse

Der Nahost-Krieg offenbart die Machtlosigkeit der Supermacht USA

U.S. Secretary of State Antony Blinken sits onboard the plane during his visit to Israel as he departs en route to Jordan, Friday, Nov. 3, 2023. Blinken is in Israel to press for more humanitarian aid ...
US-Aussenminister Antony Blinken an Bord seines Flugzeugs während seiner Nahost-Reise.Bild: keystone
Analyse

Die USA sitzen in Nahost zwischen Stuhl und Bank

Eine brüske Abfuhr in Israel und bittere Vorwürfe seitens der Araber: Die jüngste Reise von US-Aussenminister Antony Blinken in die Kriegsregion offenbarte die Machtlosigkeit der vermeintlichen Supermacht.
07.11.2023, 18:00
Mehr «International»

Antony Blinken bemühte sich, den Misserfolg seiner jüngsten Nahost-Reise zu beschönigen. Man arbeite «sehr entschlossen» daran, mehr humanitäre Hilfe nach Gaza zu bringen, sagte der US-Aussenminister am Montag in Ankara, bevor er zum Treffen der G7-Aussenminister in Tokio abflog. Man werde «in den nächsten Tagen» eine signifikante Zunahme erleben.

Gleichzeitig musste Blinken einräumen, dass er auf seiner viertägigen Reise wenig bis nichts erreicht hatte. Die Abwesenheit von negativen Ereignissen sei «nicht unbedingt der beste Beweis für Fortschritt», erklärte er mit einer verschraubten Formulierung. Nun aber sei dies der Fall, meinte der Chefdiplomat der vermeintlichen Weltmacht USA.

epa10925639 A protester holds up a placard depicting US President Joe Biden (L) and Israeli Prime Minister Benjamin Netanyahu during a pro-Palestinian rally near the Israeli embassy following a strike ...
Protest vor der israelischen Botschaft in Amman gegen Joe Biden und Benjamin Netanjahu.Bild: keystone

Mit anderen Worten: Blinken war heilfroh, dass während seiner Reise eine grössere Eskalation ausgeblieben war. Man kann dies unschwer als Anspielung auf die Israel-Reise von Präsident Joe Biden interpretieren, die durch die mysteriöse Explosion bei einem Spital im Gazastreifen überschattet wurde, die heftige Proteste in islamischen Ländern auslöste.

Versorgung ungenügend

Ein geplantes Treffen von Biden mit drei arabischen Machthabern wurde kurzfristig abgesagt. Eigentlich wollte der Präsident damit zeigen, dass er nicht einseitig für Israel Partei ergreift. Jetzt jedoch, genau einen Monat nach dem grausamen Terrorangriff der Hamas auf Israel, sitzen die Amerikaner in Nahost faktisch zwischen Stuhl und Bank.

Sie bemühen sich, mässigend auf Israel einzuwirken – mit wenig Erfolg. Noch immer ist die Versorgung der zwischen die Fronten geratenen Zivilbevölkerung in Gaza mit Hilfsgütern ungenügend. Einen eigentlichen Waffenstillstand lehnen die USA ab, weil er nur der Hamas nützen würde. Doch sie fordern von Israel zumindest «humanitäre Feuerpausen».

Feuerpause nur gegen Geiseln

In diesem Punkt allerdings kassierte Antony Blinken gleich zu Beginn der Reise am letzten Freitag beim Treffen mit dem israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu eine brüske Abfuhr. Man lehne jede temporäre Feuerpause ab, solange die Hamas keine der mehr als 200 festgehaltenen israelischen Geiseln freilasse, sagte Netanjahu.

epa10954295 Smoke rises above the town of Deir Sharaf after Israeli settlers attacked the village and set Palestinan cars and shops on fire, near the West Bank city of Nablus, 02 November 2023. The Pa ...
Rauchschwaden über der Stadt Deir Sharaf im Westjordanland nach einem Angriff jüdischer Siedler.Bild: keystone

Einmal mehr musste Blinken zur Kenntnis nehmen, wie wenig Einfluss die USA auf Israel haben. Dabei finanzieren sie einen grossen Teil des israelischen Sicherheitsapparats. Mehrere US-Präsidenten waren in der jüngeren Geschichte beim Versuch gescheitert, den Friedensprozess mit den Palästinensern voranzubringen. Was nicht nur an Letzteren lag.

Verantwortung nur gegen Paket

Am Sonntag wurde Blinken bei seinem überraschenden Treffen mit Palästinenserpräsident Mahmud Abbas in Ramallah daran erinnert. Abbas äusserte dabei die Bereitschaft, «volle Verantwortung» für den Gazastreifen zu übernehmen, aber nur als Teil eines «Pakets» mit einer umfassenden politischen Lösung auch für das Westjordanland und Ost-Jerusalem.

Eine solche aber ist zunehmend unmöglich geworden. Benjamin Netanjahu wird nicht zu Unrecht vorgeworfen, die Hamas toleriert zu haben, um die Autonomiebehörde gezielt zu schwächen und einen Palästinenserstaat zu verhindern. Gleichzeitig kommt es in der Westbank immer häufiger zu brutalen Übergriffen von rechtsradikalen Siedlern.

Warnung vor einem «Meer des Hasses»

Oft schaut die israelische Armee dabei nur zu. Antony Blinken hat diese Gewaltakte scharf verurteilt, doch die Araber betrachten die USA nicht länger als ehrlichen Makler. Das zeigte sich am Samstag beim Treffen mit dem ägyptischen und dem jordanischen Aussenminister in Amman. An einer Medienkonferenz wurde Blinken mit bitteren Vorwürfen konfrontiert.

U.S. Secretary of State Antony Blinken, right, and Jordanian Deputy Prime Minister and Foreign Minister Ayman Safadi attend a press conference in Amman, Jordan, Saturday, Nov. 4, 2023. Blinken is maki ...
Der jordanische Aussenminister Aiman Safadi (l.) liest Antony Blinken die Leviten.Bild: keystone

Israel dürfte nicht länger «Immunität» geniessen, wenn es Kriegsverbrechen begehe, sagte sein jordanischer Amtskollege Aiman Safadi: Der Krieg drohe alles zu untergraben, «was für einen gerechten Frieden in der Region getan wurde». Mit jedem toten Kind in Gaza versinke die Region tiefer in einem «Meer des Hasses», das Generationen prägen werde.

Irak als Mahnmal für die USA

Blinken räumte ein, man habe «unterschiedliche Ansichten» über den Weg zu einem dauerhaften Frieden. Eine gewisse Einigkeit besteht allenfalls bei den Bestrebungen, den Einfluss des schiitischen Iran zurückzudrängen. Dieser gilt als wichtigster «Sponsor» der Hamas. Manche betrachten Teheran als eigentlichen Drahtzieher des Terrors vom 7. Oktober.

Iran stand auch im Zentrum von Antony Blinkens Überraschungsbesuch am Sonntag im Irak. Er steht wie kein anderes Land für den Hang der USA zur Selbstüberschätzung. Nach dem Sturz von Saddam Hussein 2003 glaubten die «Neocons», im Irak eine prowestliche und proisraelische Musterdemokratie errichten zu können.

Nicht gleiche Fehler wie nach 9/11

Gekommen ist es bekanntlich ganz anders. Seit dem Irak-Krieg ist das notorisch instabile Zweistromland zunehmend unter iranischen Einfluss geraten. Als der US-Aussenminister in Bagdad landete, trug er bezeichnenderweise eine Schutzweste. Er warnte die proiranischen Milizen im Irak vor Übergriffen auf die rund 2500 verbliebenen US-Soldaten.

U.S. Secretary of State Antony Blinken departs the International Zone via helicopter after meeting Iraqi Prime Minister Mohammed Shia al-Sudani in Baghdad, Iraq, Sunday Nov. 5, 2023. Blinken flew to B ...
Antony Blinken mit Schutzweste am Sonntag in Bagdad.Bild: keystone

Um Iran abzuschrecken, schickten die USA neben den zwei Flugzeugträgern ein atomar betriebenes U-Boot in die Region. Die ernüchternden bis traumatischen Erfahrungen der USA in Afghanistan und Irak waren der Grund, warum Joe Biden die Israelis ermahnte, nicht «die gleichen Fehler» zu begehen wie Amerika nach dem Terror vom 11. September 2001.

Israel will Gaza kontrollieren

Faktisch meinte Biden damit, Israel brauche bei seinem Krieg in Gaza eine «Exit-Strategie», einen Plan für die Zeit danach. Benjamin Netanjahu sagte am Montag dem US-Sender ABC auf eine entsprechende Frage, Israel werde «für unbestimmte Zeit» die Verantwortung für die Sicherheit im Gazastreifen behalten. Man habe erlebt, was andernfalls geschehen könne.

Die Meinungen dazu gehen allerdings auch in Israel auseinander. Man könnte Netanjahus Aussage auch als Versuch betrachten, einen von den USA, den Arabern und eventuell den Europäern erarbeiteten Friedensplan zu torpedieren, der Israel aufgezwungen werden und letztlich zur Gründung eines Palästinenserstaates führen könnte, den Netanjahu nicht will.

Ein Friedensplan wäre eine Möglichkeit für die USA, Einfluss auf das Geschehen in der Region auszuüben. Bislang aber zeigt sich nur die Machtlosigkeit der vermeintlichen Supermacht. So auch in der Türkei, Blinkens letzter Station. Sie ist Mitglied der Nato, doch Präsident Recep Tayyip Erdogan zeigte dem US-Aussenminister die kalte Schulter.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Angriff auf Israel
1 / 24
Angriff auf Israel
Am Morgen des 7. Oktobers 2023 startete die Terrormiliz Hamas einen grossflächigen Angriff auf zahlreiche Ziele in Israel. Es handelt sich um den grössten Massenmord an Jüdinnen und Juden seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges.
quelle: keystone / abir sultan
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Vloggerin aus Gaza gibt tägliche Updates – Millionen Menschen schauen ihre Videos
Video: instagram
Das könnte dich auch noch interessieren:
58 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Triple A
07.11.2023 19:10registriert November 2018
Die USA sollten sich daran erinnern, dass wer zahlt auch befiehlt. Wenn er aber nicht nehr befehlen kann, soll er auch nicht mehr bezahlen. Punkt. Nun sind der Worte genug gewechselt, die Zivilbevölkerung stirbt und stirbt.
6616
Melden
Zum Kommentar
avatar
St. Holmenolmendolmen
07.11.2023 20:30registriert Mai 2015
Vermeintliche Supermacht, was für ein Blödsinn! Eine Feuerpause zugunsten der Palästinenser wäre noch nicht mal im US-Senat durchgekommen, hätte man darüber abgestimmt. Und die Abfuhr von Erdogan hat wohl gar nichts mit einer vermeintlichen Schwäche der USA zu tun. Sondern damit, dass Erdogan die Natomitgliedschaft von rationaleren Vorgängern politisch geerbt hat, aber viel lieber osmanische Grossmachtfantasien und Sunnitische Schirmherrschaftsfantasien pflegt.
439
Melden
Zum Kommentar
avatar
Guido Zeh
07.11.2023 18:36registriert Juli 2019
In Europa und den USA versuchen die Medien wie immer mit aller Kraft Gegensteuer zu geben, aber manifeste Doppelstandards bezüglich der Beurteilung der Kriegführung und der Empathie mit Angehörigen der Verletzten und Toten zerstören weltweit in rasender Geschwindigkeit die noch vorhandene Glaubwürdigkeit des Wertewestens.
5833
Melden
Zum Kommentar
58
ZH 1'000'000 – so haben andere Länder das Autonummern-Problem gelöst
Im Kanton Zürich dürfte in fünf Jahren ein neues Design für die Autonummern nötig werden. Womöglich wird dann auch das ganze System der Nummernschilder angepasst. So läuft dies in anderen Ländern.

Wenn alles so weiterläuft wie bisher, wird der Kanton Zürich in rund fünf Jahren das Auto-Nummernschild ZH 1'000'000 herausgeben müssen. Dies hat eine Designanpassung zur Folge. Eine Projektgruppe beim Bundesamt für Strassen (Astra) hat hierzu ihre Arbeit bereits aufgenommen.

Zur Story