DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein knalliger Abschluss: Joe Biden und Kamala Harris mit ihren Ehepartnern.
Ein knalliger Abschluss: Joe Biden und Kamala Harris mit ihren Ehepartnern.Bild: keystone
Analyse

Der alte Mann kann's ja doch

Er musste die Rede seines Lebens halten. Und er hat geliefert. Joe Bidens Ansprache am Konvent der US-Demokraten war eine Botschaft der Hoffnung – und eine Kampfansage an Donald Trump.
21.08.2020, 08:5421.08.2020, 12:42

Am Ende gab es etwas von dem Brimborium, das Parteitage in den USA üblicherweise begleitet. Über dem Kongresszentrum in Wilmington (Delaware), in dem sich Joe Biden während des Konvents der Demokraten eingerichtet hatte, wurde ein Feuerwerk gezündet. Die Autos auf dem Parkplatz begleiteten es mit einem Hup- und Blinkkonzert.

Der demokratische Präsidentschaftskandidat, seine Frau Jill sowie «Running Mate» Kamala Harris und ihr Mann verfolgten das Spektakel mit Gesichtsmasken – eine Erinnerung daran, dass die USA und die Welt sich nicht in normalen Zeiten befinden. Die Parteiversammlung der Demokraten fand rein virtuell statt, unüblich still, fast andächtig angesichts der Opfer der Corona-Pandemie.

Highlights von Bidens Rede

Video: watson/een

Vor der Parkplatzshow hatte Biden seine mit Spannung erwartete Nominierungsrede gehalten. Würde der ehemalige Vizepräsident, der bekanntlich kein glänzender Redner ist, ein rhetorisches Feuerwerk zünden? So weit kann man nicht gehen. Aber gemessen an den teilweise tiefen Erwartungen hat Biden nicht nur geliefert. Er war brillant.

Vier historische Krisen gleichzeitig

Natürlich gab es ein paar Stolperer. Ab und zu nuschelte er, was den ehemaligen Stotterer verriet. Aber ansonsten war Biden fit, präsent, angriffig. Zu keinem Zeitpunkt hatte man den Eindruck, einen senilen Tattergreis zu erleben. Wer zuvor gezweifelt hatte, dass der 77-Jährige auf der Höhe der Aufgabe sein könnte, dürfte etwas ruhiger schlafen.

Denn gewaltig ist die Aufgabe, daran erinnerte Joe Biden mit klaren Worten: «Wir erleben vier historische Krisen gleichzeitig, einen perfekten Sturm. Eine Pandemie, eine Wirtschaftskrise, Rassenunruhen und den Klimawandel.» Es ist eine Jahrhundert-Herausforderung, die auf den nächsten Präsidenten wartet. Biden machte klar, dass er sie anpacken will.

Seine Abrechnung mit der Performance des Amtsinhabers in der Coronakrise war heftig: «Er hat Amerika im Stich gelassen, das ist unverzeihlich.» 5 Millionen Infizierte, mehr als 170’000 Tote, die schlechteste Bilanz weltweit. «Es hätte nicht so schlimm sein müssen», betonte Biden und verwies auf das Nachbarland Kanada, Europa und Japan als positive Beispiele.

Obama attackiert seinen Nachfolger

1 / 13
So hart attackiert Obama seinen Nachfolger Trump
quelle: keystone
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Ich habe eine Botschaft für ihn: Es wird kein Wunder geschehen», sagte der Demokrat an die Adresse von Donald Trump, dessen Namen er nie erwähnte – ein alter, etwas billiger Rhetorik-Trick. Eindringlich warnte er vor dessen Wiederwahl: «Vier weitere Jahre werden wie die letzten vier Jahre sein.» Amerika aber könne «diese Zeit der Dunkelheit überwinden».

Botschaft der Hoffnung

«Ich werde auf der Seite des Lichts stehen», betonte Biden im Wissen darum, dass die USA kein Land sind, das auf Schwarzmalerei steht. Er erinnerte an den New Deal von Franklin Roosevelt, einen Präsidenten, der durch ein Virus – vermutlich Polio – in den Rollstuhl gezwungen worden war. Wie dieser habe er eine Botschaft der Hoffnung.

Er verteidigte die Krankenversicherung Obamacare, die Donald Trump zerstören wolle. Er versprach gut bezahlte Jobs, das Stopfen von Steuerschlupflöchern, die Rücknahme von Trumps Steuergeschenk an die Superreichen, und dass die USA die Welt bei sauberer Energie anführen würden: «Ich werde das Beste aus uns herausholen, nicht das Schlimmste.»

Der menschliche Faktor

Einen emotionalen Höhepunkt erreichte die Rede, als Biden die von Covid-19 geplagte Nation an seine eigenen Schicksalsschläge erinnerte: «Ich weiss, wie es sich anfühlt, jemanden zu verlieren.» Etwa seinen Sohn Beau, der 2015 mit erst 46 Jahren starb und an den vor der Rede mit zahlreichen Rückblenden ausgiebig erinnert wurde.

Seine Augen wurden feucht, und wohl auch die vieler Zuschauer. Dieser menschliche Faktor könnte sich als stärkste Waffe gegen den gefühllosen Amtsinhaber erweisen, der bekanntlich nur an sich selber denkt. Joe Biden betonte denn auch ausdrücklich, dass er die tiefe Spaltung im Land überwinden und ein Präsident für alle Amerikaner sein wolle.

Ein grosser Redner wird Joe Biden nicht mehr. Und es stimmt, dass er wenig Begeisterung erweckt, zumindest bei jenen, die sich beruflich mit Politik befassen. Doch der alte Mann kann genau das vermitteln, was Amerika nach vier Jahren Trump braucht: Normalität und Hoffnung. In seiner Nominierungsrede ist ihm dies auf beeindruckende Art gelungen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die wichtigsten Temine bis zu den US-Wahlen

1 / 10
Die wichtigsten Termine bis zu den US-Wahlen
quelle: keystone / usa biden harris handout
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Highlights aus Kamala Harris' Rede

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

67 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Thomas Lüthi
21.08.2020 09:14registriert Mai 2020
Ich finde es irgendiwe krass wie oft aktuell die Worte zerlegen, vernichten usw. verwendet werden.
Kann man nicht ein wenige aussagekräftigere Worte verwende die dem Journalismus gerecht werden. Muss es immer auf CLickbait und möglichst krass sein.

Nur weil er Kritik anbringt, zerlegt er Ihn nicht sondern er kritisiert ihn
38021
Melden
Zum Kommentar
avatar
felixJongleur
21.08.2020 09:02registriert Dezember 2014
Herr Blunschi, man soll das Fell des Bären nicht verteilen bevor die Beute erlegt ist.
24969
Melden
Zum Kommentar
avatar
Johnny707
21.08.2020 12:22registriert Oktober 2019
Auf Watson kann er jetzt alles viel besser, er ist ja älter und weiser geworden in den letzten vier Jahren! Vielleicht könntet Ihr als Schweizer Medium auch mal einen kritischen Blick auf Ihn werfen, nur so zum Spass.
5217
Melden
Zum Kommentar
67
US-Ermittler wollen von Trump mehr Regierungspapiere zurück

US-Ermittler zweifeln laut Medienberichten daran, dass Ex-Präsident Donald Trump alle bei ihm gelagerten Regierungsdokumente zurückgegeben hat. Das Justizministerium habe Trumps Anwälte in den vergangenen Wochen über die Einschätzung informiert, berichteten die «New York Times», der Finanzdienst Bloomberg und der Nachrichtensender CNN in der Nacht zum Freitag. Sie hätten die Trump-Seite darauf hingewiesen, dass alle Papiere der Regierung übergeben werden müssten, hiess es dabei unter Berufung auf informierte Personen.

Zur Story