International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vorbestraft, Vater, nicht besonders religiös: Wer ist der LKW-Terrorist?



Mindestens 84 Menschen hat er auf dem Gewissen: Mohamed Lahouaiej Bouhlel. Er ist der Mann, der am späten Donnerstagabend in Nizza mit einem LKW in eine Menschenmenge gerast ist. Nach einem Schusswechsel mit der Polizei ist der Attentäter gestorben.

Wohnung des Verdächtigen

Am Wohnort des mutmasslichen Attentäters fand am Freitagmorgen eine Durchsuchung statt. Catherine Marciano, Journalistin von AFP, postete auf Twitter Bilder der Wohnung.

Gemäss der Nachrichtenagentur AFP haben französische Behörden die Identität des Täters mittlerweile bestätigt. Demnach konnten im LKW gefundene Ausweispapiere dem Fahrer zugewiesen werden. Am Steuer des Lastwagens sass demnach Mohamed Lahouaiej Bouhlel, ein 31-jähriger Franko-Tunesier, der in Nizza wohnhaft war und als Lieferwagenfahrer arbeitete.

Offenbar war der Mann der Polizei wegen kleinerer Vergehen bekannt und vorbestraft. Im März vor einem Jahr wurde er wegen eines Gewaltdelikts verurteilt. Geheimdienstlich soll er aber nicht aktenkundig gewesen sein. Nach ersten Erkenntnissen der französischen Polizei soll er politisch nicht radikalisiert gewesen sein. Das berichtete der Nachrichtensender BFMTV unter Berufung auf Ermittlerkreise.

Am Wohnort des mutmasslichen Täters fand am Freitagmorgen eine Hausdurchsuchung statt. Nachbarn beschreiben den Mann als «wenig gesprächig und zurückgezogen», wie der Figaro berichtet. Besonders religiös sei er ihm nicht vorgekommen, sagt Sebastian, ein Nachbar des 31-Jährigen.

Ob Mohamed Lahouaiej Bouhlel im Auftrag einer Organisation oder auf eigene Faust handelte, ist unklar. Bislang hat sich niemand zum Anschlag bekannt. In den sozialen Medien wird die Tat von verschiedenen «IS»-nahen Accounts gefeiert. (wst)

Anschlag in Nizza: Die Bilder

Attentat in Nizza

Der Nizza-Attentäter hatte offenbar Komplizen – und seine Tat lange im Voraus geplant

Link zum Artikel

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Link zum Artikel

Steine und Spucke für den toten Nizza-Attentäter, Buhrufe für Valls

Link zum Artikel

Augenzeugen-Berichte aus Nizza: «Ich sah Leute wie Kegel durch die Luft fliegen»

Link zum Artikel

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3 Tote und 6 Verletzte bei Terror-Attacke in Nizza +++ Höchste Terrorwarnstufe

Bei einem terroristischen Angriff in der Notre-Dame-Kirche von Nizza wurden 3 Menschen getötet und mehrere verletzt. Und auch in Avignon stoppte die Polizei einen bewaffneten Mann.

Nach der blutigen Messerattacke mit drei Toten in Nizza gilt in ganz Frankreich die höchste Terrorwarnstufe. Es sei die Stufe «Urgence Attentat» des Anti-Terror-Alarmplans «Vigipirate» ausgerufen worden, sagte Premierminister Jean Castex am Donnerstag in der Nationalversammlung in Paris.

Diese Warnstufe ermöglicht die aussergewöhnliche Mobilisierung von Ressourcen im Kampf gegen den Terror. Ziel ist ein verbesserter Schutz vor einer unmittelbar bevorstehenden Bedrohung durch Terror.

Castex sprach …

Artikel lesen
Link zum Artikel