International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tod eines Bürgerrechtlers in Argentinien sorgt für Wut



epa06277286 A person carries a poster with the image of the missing Santiago Maldonado during the protest of the Mothers of Plaza Mayo to seek justice for the case of the missing Santiago Maldonado in the Plaza de Mayo, Buenos Aires, Argentina, 19 October 2017. The body found last 17 October in a river in southern Argentina was transferred to Buenos Aires today, where an autopsy will be carried out to try to establish if it is Santiago Maldonado, who disappeared on 01 August following a protest.  EPA/DAVID FERNANDEZ

Santiago Maldonados Tod sorgt für Proteste. Bild: EPA/EFE

Kurz vor der Parlamentswahl in Argentinien sorgt der Tod eines Bürgerrechtsaktivisten für Proteste. Die Leiche des seit mehr als zwei Monaten Vermissten wurde in einem Fluss gefunden. Angehörige identifizierten ihn am Freitag anhand von Tätowierungen.

Der ältere Bruder von Santiago Maldonado sprach am Freitag vor der Leichenhalle in Buenos Aires, wo er den Leichnam seines Bruders sehen konnte. «Wir haben Santiagos Tattoos erkannt, so dass wir sicher sind, dass er es ist», sagte Sergio Maldonado.

Vor dem Gebäude strömten zahlreiche Menschen zusammen, die Blumen niederlegten und Kerzen im Gedenken an den 28-Jährigen entzündeten. Unter dem Schlagwort «Santiago» gab es zahlreiche Botschaften auf Twitter. Auf der Plaza de Mayo im Herzen von Buenos Aires versammelten sich mehrere hundert Demonstranten, um des Todes des jungen Mannes zu gedenken.

Die Todesursache ist nicht bekannt. Die Autopsie sei für die kommenden Tage geplant und werde weitere Erkenntnisse bringen, sagte der Bruder des Toten. Der Leichnam war am Dienstag im Fluss Chubut entdeckt worden, der die gleichnamige Provinz in Patagonien durchquert.

Der 28-jährige Tattoo-Künstler Santiago Maldonado war am 1. August bei einem Protestmarsch der Mapuche-Ureinwohner von Militärpolizisten festgenommen worden; seither war er nicht mehr gesehen worden. Die Mapuche protestierten gegen den Verkauf des von ihnen beanspruchten Landes an den italienischen Grossgrundbesitzer Luciano Benetton, der in Patagonien rund 900'000 Hektar Land besitzt.

Böse Erinnerungen

Das Verschwinden des Kritikers rief böse Erinnerungen an die Zeit der Militärjunta (1976-1983) wach. Unter deren Herrschaft wurden in Argentinien 30'000 Menschen ermordet oder verschwanden spurlos.

Staatschef Mauricio Macri sprach der Mutter des Opfers am Freitag sein Beileid aus, wie Justizminister Germán Garavano im Sender TN sagte. Bei der Familie kam das nach Angaben der Schwägerin Maldonados nicht gut an. Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International forderte die Regierung auf, «eine unabhängige Untersuchung zu garantieren».

Die Regierung von Präsident Mauricio Macri steht unter Druck. Er hatte den Leichenfund zunächst nicht kommentiert, sondern sandte seinen Menschenrechtsbeauftragten Claudio Avruj in die Provinz. Dort wurde der Wagen des Ministers mit Steinen beworfen.

Die Argentinier sind am Sonntag aufgerufen, die Hälfte der Abgeordneten im Unterhaus sowie ein Drittel der Senatoren neu zu wählen. Es wird damit gerechnet, dass Macris Mitte-Rechts-Bündnis gestärkt aus den Wahlen hervorgeht. Alle politischen Parteien stellten nach dem Fund der Leiche die Wahlkampagne ein. (sda/afp/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Zürich stimmt für neues Hardturm-Stadion

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Lesbos: Rund 9000 Migranten im neuen Zeltlager – 213 Corona-Fälle

Auf der griechischen Insel Lesbos sind knapp drei Viertel der 12 000 Migranten aus dem abgebrannten Camp Moria in ein provisorisches Zeltlager gezogen. Sie seien alle registriert worden, damit die Asylverfahren weiterlaufen könnten, berichtete die griechische Nachrichten-Agentur ANA-MPA am Samstag. Die Menschen würden ausserdem auf das Coronavirus getestet. Bisher seien die Tests bei 213 Menschen positiv ausgefallen. Die Infizierten würden in einem abgetrennten Teil des Lagers isoliert.

Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel