International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nicaraguaner fliehen vor Schlägertrupps und Polizei nach Costa Rica



Mehrere tausend Nicaraguaner sind vor der eskalierenden Gewalt in ihrer Heimat nach Costa Rica geflohen. Rund 4000 Menschen aus dem lateinamerikanischen Land campten am Montag (Ortszeit) vor dem Migrationsamt in der costa-ricanischen Hauptstadt San José.

Dies, um Schutz zu ersuchen, wie die Tageszeitung «La Nación» am Montag berichtete.

An injured demonstrator receives first aid after being injured by a shotgun blast during clashes with the police, as he was protesting against Nicaragua's President Daniel Ortega, in Managua, Nicaragua, Monday, May 28, 2018. Violence returned to Nicaragua when riot police confronted protesters and students seized a university. (AP Photo/Esteban Felix)

Die Polizei und regierungsnahe Schlägertrupps gehen mit aller Härte gegen Demonstranten vor. Der Verwundete im Bild wurde von einer Schrotflinte getroffen. Bild: AP/AP

Es gebe jedoch noch keinen Einwanderungs-Notfall, erklärte der Regierungssprecher Alexander Rivera der Nachrichtenagentur DPA. Bei den Nicaraguanern handele es sich auch um Menschen, die bereits seit längerem in Costa Rica wohnten und arbeiteten, so Rivera.

Sie warte seit Sonntag vor dem Amt, erklärte eine Nicaraguanerin «La Nación». Sie sei aufgrund der schwierigen Lage in ihrem Heimatland nach Costa Rica geflohen.

Seit Mitte April der Konflikt zwischen der Regierung des autoritären Präsidenten Daniel Ortega und einer zivilen Oppositions-Allianz begann, sind in dem lateinamerikanischen Staat nach Angaben von Menschenrechtsgruppen mehr als 200 Menschen ums Leben gekommen. Mehr als 1000 wurden demnach verletzt und rund 500 festgenommen.

Die Proteste in Nicaragua hatten sich an einer geplanten Sozialreform entflammt. Die Regierung zog diese zurück, seither demonstrieren die Menschen jedoch für einen Rücktritt Ortegas und dessen Ehefrau, der Vizepräsidentin Rosario Murillo. Ein von der katholischen Kirche vermittelter Friedensdialog brachte keinen Erfolg.

Die Regierung lasse die Proteste mit massiver Gewalt von Polizisten und regierungsnahen Schlägertrupps niederschlagen, berichtete die Interamerikanische Kommission für Menschenrechte. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Der Bundesrat beschliesst neue Corona-Massnahmen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Sauerstoff geht aus: So schlimm ist die Corona-Lage in Manaus

«Sie wollen meinen Vater nicht aufnehmen. Er stirbt hier», ruft Marcos Platiny und zeigt auf einen schwerkranken Mann auf einer Trage. Dann lehnt er sich verzweifelt gegen die geschlossene Tür der Notfall-Krankenstation «Campos Salles» im Westen der brasilianischen Amazonas-Metropole Manaus. Ein Arzt sei noch herausgekommen und habe versucht, seinen Vater zu reanimieren, zu helfen, ihn woandershin zu bringen, erzählt Marcos unter Tränen im Fernsehen. Aber man habe ihm gesagt, dass das …

Artikel lesen
Link zum Artikel