International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zwischen zwei Games 15-Jährige vergewaltigt: Eingeschaltetes Mikrofon führt zu Verhaftung



Ein 18-jähriger Gamer ist in den USA unter Vergewaltigungsvorwurf festgenommen worden. Ein ferner Mitspieler habe über ein eingeschaltetes Mikrofon mitgehört, wie sich der Teenager an einem 15-jährigen Mädchen vergangen habe, meldeten mehrere US-Medien.

Der 18-Jährige in New Port Richey (Florida) spielte demnach auf seiner Playstation das beliebte Spiel «Grand Theft Auto». Er habe dann zu seinem Mitspieler über das beim Spiel verwendete Mikrofon gesagt, dass er jetzt ein Mädchen bei sich zu Hause «flachlegen» wolle, berichtete der Sender News Channel 8.

Mädchen sagte «Nein»

Das Mikrofon liess er eingeschaltet. Der Ohrenzeuge sagte aus, er habe gehört, wie das Mädchen «Nein» gesagt habe. 15 Minuten später habe der 18-Jährige weitergespielt.

Laut einer in den Medienberichten zitierten eidesstattlichen Erklärung sagte das Mädchen dem 18-Jährigen vier Mal, dass er sie in Ruhe lassen solle. Bei dem jungen Mann seien DNA-Spuren des Mädchens sichergestellt worden, hiess es weiter. Laut News Channel 8 war der 18-Jährige Anfang Juni schon einmal unter dem Vorwurf einer Vergewaltigung festgenommen worden. (whr/sda/dpa)

Aktuelle Polizeibilder

Polizei in London macht Jagd auf Moped-Diebe

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Biden verschärft Kurs gegen Riad

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

US-Analyse von Millionen Impfungen: Kaum gefährliche Nebenwirkungen

Die Auswertung von Berichten zu Nebenwirkungen nach der Vergabe von Millionen Coronavirus-Impfungen in den USA hat der Gesundheitsbehörde CDC zufolge das Vertrauen in die Sicherheit der Impfstoffe weiter gestärkt. Die meisten beschriebenen Nebenwirkungen, wie leichte Schmerzen an der Einstichstelle, Müdigkeit und Kopfweh seien bei Impfungen normal.

Dies sagte CDC-Direktorin Rochelle Walensky am Freitag (Ortszeit). Diese verschwänden aber nach ein oder zwei Tagen zudem wieder.

Etwas stärker seien …

Artikel lesen
Link zum Artikel