DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Baby-Hitler töten»: Magazin provoziert mit diesem Sujet nach Rechtsrutsch in Österreich

16.10.2017, 16:0116.10.2017, 16:29

Bei den gestrigen Wahlen in Österreich ist es zu einem Rechtsrutsch gekommen. Die konservative ÖVP um Sebastian Kurz und die FPÖ von Heinz-Christian Strache kommen zusammen auf über 50 Prozent der Stimmen. Das wahrscheinlichste Szenario ist, dass Senkrechtstarter Sebastian Kurz das Kanzleramt übernehmen wird. 

Genau beobachtet wurden die Wahlen auch in Deutschland. Unter anderem auch vom «Titanic-Magazin». Mit einem Sujet hat sich das Satire-Magazin ziemlich weit aus dem Fenster gelehnt. Darauf zu sehen ist Sebastian Kurz, der mit Hitler verglichen wird. Es sei nun «endlich möglich», in der Zeit zurückzureisen und «Baby-Hitler» zu töten. Auf der Brust des ÖVP-Chefs prangt ein Fadenkreuz.

Für einige ist mit diesem Sujet die Grenze des guten Geschmacks weit überschritten worden. Auf Nachfrage eines Twitter-Users, ob dies nicht strafbar sei, gab die Polizei Wien bekannt, dass man die «zuständige Stelle» informiert habe. 

Bereits vor den Wahlen zündelte «Titanic». Man verglich die Vorgänge in Österreich mit jenen in Katalonien und schrieb dazu: «Alarm im Deutschen Reich!» Eine Anspielung auf die Zeit, als Österreich zu Hitler-Deutschland gehörte.

Gestern Abend verschickte bereits das Magazin «Extra 3» einen provokativen Tweet. Aufgrund des guten FPÖ-Ergebnisses bauten die Satiriker das Wiener Riesenrad kurzerhand in ein Hakenkreuz um. (cma)

Mit 31 Jahren zum jüngsten Regierungschef Europas

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

51 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Fonzie
16.10.2017 17:28registriert Oktober 2015
Man soll ja über alles lachen können. Aber genau solche Aktionen geben rechten Gutbürgern die Bestätigung, auf der richtigen Seite zu stehen.
8027
Melden
Zum Kommentar
avatar
Kei Luscht
16.10.2017 17:24registriert Dezember 2015
Realisieren diese “Journalisten” eigentlich nicht, dass sie mit einer solchen Aktion den liberal-progressiven Ansichten mehr schaden als nützen?
6924
Melden
Zum Kommentar
avatar
Qui-Gon
16.10.2017 16:34registriert April 2015
Dieses Theater, also echt. Die ÖVP ist doch eine hundskommune, langweilige Volkspartei, die jetzt vor den Wahlen, wie weitherum üblich geworden, rechts gefischt hat. Und die FPÖ hat etwa den Anteil und das Niveau der SVP. Mitte-Rechts-Regierung, Ist jetzt nicht dermassen ungewöhnlich, haben wir auch. Er soll halt aufpassen, wen er in den Machtzirkel holt (so von wegen Neonazi-Sympathisanten usw.). Sonst kann man dann immer noch aufheulen.
Und von Titanic ist man sich ja auch schon einiges gewöhnt.
464
Melden
Zum Kommentar
51
Erpressungsaffäre um Alain Berset wird neu aufgerollt – das sind die Sonntagsnews

Der Erpressungsfall um Alain Berset soll wieder aufgerollt werden, eine anstehende Schulraumoffensive für das Land und beliebtes russisches Öl in der Schweiz: Das und mehr findet sich in den Sonntagszeitungen. Die Schlagzeilen in nicht verifizierten Meldungen:

Zur Story