International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Baby-Hitler töten»: Magazin provoziert mit diesem Sujet nach Rechtsrutsch in Österreich



Bei den gestrigen Wahlen in Österreich ist es zu einem Rechtsrutsch gekommen. Die konservative ÖVP um Sebastian Kurz und die FPÖ von Heinz-Christian Strache kommen zusammen auf über 50 Prozent der Stimmen. Das wahrscheinlichste Szenario ist, dass Senkrechtstarter Sebastian Kurz das Kanzleramt übernehmen wird. 

Genau beobachtet wurden die Wahlen auch in Deutschland. Unter anderem auch vom «Titanic-Magazin». Mit einem Sujet hat sich das Satire-Magazin ziemlich weit aus dem Fenster gelehnt. Darauf zu sehen ist Sebastian Kurz, der mit Hitler verglichen wird. Es sei nun «endlich möglich», in der Zeit zurückzureisen und «Baby-Hitler» zu töten. Auf der Brust des ÖVP-Chefs prangt ein Fadenkreuz.

Für einige ist mit diesem Sujet die Grenze des guten Geschmacks weit überschritten worden. Auf Nachfrage eines Twitter-Users, ob dies nicht strafbar sei, gab die Polizei Wien bekannt, dass man die «zuständige Stelle» informiert habe. 

Bereits vor den Wahlen zündelte «Titanic». Man verglich die Vorgänge in Österreich mit jenen in Katalonien und schrieb dazu: «Alarm im Deutschen Reich!» Eine Anspielung auf die Zeit, als Österreich zu Hitler-Deutschland gehörte.

Gestern Abend verschickte bereits das Magazin «Extra 3» einen provokativen Tweet. Aufgrund des guten FPÖ-Ergebnisses bauten die Satiriker das Wiener Riesenrad kurzerhand in ein Hakenkreuz um. (cma)

Mit 31 Jahren zum jüngsten Regierungschef Europas

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Trumps Geheim-Projekt «Abschreckung» enthüllt

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
52
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
52Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Alnothur 16.10.2017 22:51
    Highlight Highlight Genau auf Leute wie dieser "Tiberius Claudius" ist das doch gemünzt - aber das merken die halt nicht...
  • Alnothur 16.10.2017 22:46
    Highlight Highlight Tweets, die ernsthaft Kurz mit Hitler vergleichen, bejubelt ihr. Und die Titanic, *das* Satiremagazin im deutschsprachigen Raum, die verurteilt ihr dann?
  • 97ProzentVonCH68000 16.10.2017 22:35
    Highlight Highlight Bin rigoroser Vertreter von Meinungs- und Redefreiheit. Sie enden aber bei Aufruf zu Straftat und Verleumdung.
    Beides ist hier leider der Fall. Aufruf zu Mord ist keine Lapalie!
    • satyros 17.10.2017 17:39
      Highlight Highlight Wo siehst Du denn einen Aufruf zu einer Straftat? Die Titanic sagt ja nur, dass endlich möglich ist, was bisher nur ein irres Gedankenspiel war: Baby-Hitler töten. Sie sagt explizit nicht, man solle das tun.
    • 97ProzentVonCH68000 17.10.2017 23:42
      Highlight Highlight @satyros:
      Stell Dir vor, ich publiziere tausendfach ein Bild deiner Liebsten (Parnerin, Kinder, Eltern) mit dem Zielfernrohrsignet (das aus meiner Sicht klar sagt, man solle auf ihn schiessen) und schreibe dazu: „...töten!“
      Für dich OK?
    • satyros 18.10.2017 12:30
      Highlight Highlight Natürlich nicht. Aber Du bist erstens kein Satieremagazin, das offensichtlich eine Pointe macht und zweitens gibt's einen gewaltigen Unterschied zwischen etwas OK finden und strafrechtlicher Relevanz. Drittens ist keineR meiner Liebsten eine öffentliche Person.
  • Papa Swappa 16.10.2017 22:29
    Highlight Highlight also ich finds nur mässig lustig, denn das fadenkreuz müsste beim dritten auge sein, nicht auf der brust, dort bringt es nichts - denn ein herz hat kurz ja keins.
  • alles auf rot 16.10.2017 22:17
    Highlight Highlight Die Headline „Titanic macht Hitlerwitz über Kurz“ hätte wohl nicht so viele Klicks bekommen, oder watson?
  • mountaineer 16.10.2017 21:37
    Highlight Highlight Satire darf alles. (Ja, auch das!)

    Dass man allerdings nur schon auf eine solche Idee kommt, zeigt eindrücklich wie verpeilt die Deutschen mittlerweile sind, wenn sie schon einen harmlosen konservativen Mitte-Rechts-Politiker wie Kurz mit Hitler vergleichen.
  • seventhinkingsteps 16.10.2017 19:10
    Highlight Highlight 2015: "Satire darf alles, auch Mohammed beim Analsex abbilden, eine liberale Demokratie muss das aushalten, #JESUISCHARLIE"

    2017: "Völlig daneben diese Nazivergleiche!!"

    • trio 17.10.2017 06:21
      Highlight Highlight Die Doppelmoral nimmt langsam bedenkliche Ausmasse an.
  • LaPaillade #BringBackHansi 16.10.2017 17:52
    Highlight Highlight Na wo sind denn all die guten Bürger mit ihren "Je suis Charlie" Kommentaren und ihrem "Satire darf alles" Geplärre hin?

    Und all jene die meinen Titanic sei eine sozialistische Zeitung haben dieses Magazin wohl noch nie aufgeschlagen.
  • Fonzie 16.10.2017 17:28
    Highlight Highlight Man soll ja über alles lachen können. Aber genau solche Aktionen geben rechten Gutbürgern die Bestätigung, auf der richtigen Seite zu stehen.
    • LaPaillade #BringBackHansi 16.10.2017 17:49
      Highlight Highlight Dann haben die rechten Gutbürger ja was mit den Charlie Hebdo Attentäter gemeinsam.
    • seventhinkingsteps 16.10.2017 19:07
      Highlight Highlight Genau deshalb hat Trump gewonnen!!!11!!
    • seventhinkingsteps 16.10.2017 19:14
      Highlight Highlight Man kann ja über alles lachen können, aber genau solche Mohammed Karikaturen geben Islamisten die Bestätigung auf der richtigen Seite zu stehen
  • Fichtenknick 16.10.2017 17:24
    Highlight Highlight Realisieren diese “Journalisten” eigentlich nicht, dass sie mit einer solchen Aktion den liberal-progressiven Ansichten mehr schaden als nützen?
    • ponebone 16.10.2017 20:27
      Highlight Highlight Das sind Satiriker, keine Journalisten 🙄. Je suis Charlie
  • derEchteElch 16.10.2017 17:04
    Highlight Highlight Ja. Das kommt dabei heraus wenn man andere Meinungen nicht akzeptiert.
    • trio 16.10.2017 18:58
      Highlight Highlight Die Meinung von ca. 30% ist noch lange keine Mehrheit. Anstatt grosse Sprüche zu klopfen, würden diese 30% besser mal nachdenken wie es weiter geht.
    • Griffin 16.10.2017 22:55
      Highlight Highlight Die Pöbeln weiter bis sie eine Mehrheit hinter sich haben oder werden von der Linke in die Schranken gewiesen, wie am Wochenende die Pnos, dass sie sich das nicht mehr trauen.
    • derEchteElch 17.10.2017 06:59
      Highlight Highlight Wenn ihr lesen könnt werdet ihr feststellen, dass ich nirgendwo etwas über eine Mehrheit schrieb.

      Hört auf Aussagen zu verdrehen und Sachen hineinzuinterpretieren!

      😡
    Weitere Antworten anzeigen
  • Besserwisser 16.10.2017 17:03
    Highlight Highlight Ist dies nicht fast schon eine Meta-Satire des DEUTSCHEN Satire Magazins?
  • Roaming212 16.10.2017 16:53
    Highlight Highlight Jaja mit der Intoleranz der Toleranten ist es so eine Sache...
    • Randy Orton 16.10.2017 18:52
      Highlight Highlight Ach was, die Rechten haben sich an dem Charlie-Hebdo-Titelseiten regelrecht aufgegeilt, wenn sie aber selbst Opfer von Spott werden spielen sie die Beleidigten.
    • seventhinkingsteps 16.10.2017 19:12
      Highlight Highlight https://de.m.wikipedia.org/wiki/Toleranz-Paradoxon

      Ich werde das jetzt jedes Mal verlinken wenn jemand kommt mit "So much for the tolerant left!"
  • Thinktank 16.10.2017 16:51
    Highlight Highlight Nicht das erste Mal, dass Linke unter dem Deckmantel von Satire und Kunst Mord- und Gewaltaufrufe salonfähig machen. In allen sozialistischen Regimen ist Meinungsunterdrückung immer ein zentrales Element.
    • x4253 16.10.2017 17:42
      Highlight Highlight ><)))))(°>

      Guten Appetit
    • MasterPain 16.10.2017 18:11
      Highlight Highlight Ah, Trump der Sender quasi schliessen will ist jetzt also links... mmmhmmm
    • seventhinkingsteps 16.10.2017 19:12
      Highlight Highlight Lol, und was ist mit Charlie Hebdo? Das war o.k, weil dort waren nur Muslime beleidigt, richtig?
    Weitere Antworten anzeigen
  • D(r)ummer 16.10.2017 16:44
    Highlight Highlight Warum kappieren diese Leute nicht, dass man seinem politischen Gegner mit einem Hackenkreuz oder einer Anlehnung daran nicht entgegentreten kann?!
    Schlimmer noch, es wirkt fast unterstützend weil die rechtsgerichtete Klientel nicht gut mit den Einschätzungen andersdenkender leben kann.

    Gut hat die Polizei bereits reagiert.

    • trio 16.10.2017 19:04
      Highlight Highlight Klar hören die Nazis nicht gerne, das sie Nazis sind. Obwohl sie nähmlich unglaubliches Leid verursacht haben, blieben es schlussendlich Loser! Daran hat sich nicht viel verändert.
    • mountaineer 16.10.2017 21:35
      Highlight Highlight Ähem... D(r)ummer... es geht da um ein Satiremagazin... nicht um "politische Gegner".
    • D(r)ummer 17.10.2017 13:06
      Highlight Highlight Ihr habt ja beide recht.
      Dennoch finde ich nicht, dass die Wähler von Kurz mit Satire als Nazis abgestempelt werden sollen (in diesem Fall ist meine Humorgrenze erreicht).
      Ich verstehe die Satire dahinter grundsätzlich schon, man muss sich dann aber nicht fragen warum man plötzlich mit immer mehr "Nazis"/Loser zu tun hat.
      Mich nervt einfach dieses hin und her im Stil von Fertigmachen und danach erstaunt sein.


      @mountaineer
      Ich gehe mal davon aus, dass Satiremagazine auf allen Seiten Menschen sehen, die ihnen nicht genehm sind. Ich hab "Politische Gegner" in etwa so gemeint.




  • Kordalius 16.10.2017 16:36
    Highlight Highlight Musste gleich an diese "Werbung" denken
    Play Icon
  • Qui-Gon 16.10.2017 16:34
    Highlight Highlight Dieses Theater, also echt. Die ÖVP ist doch eine hundskommune, langweilige Volkspartei, die jetzt vor den Wahlen, wie weitherum üblich geworden, rechts gefischt hat. Und die FPÖ hat etwa den Anteil und das Niveau der SVP. Mitte-Rechts-Regierung, Ist jetzt nicht dermassen ungewöhnlich, haben wir auch. Er soll halt aufpassen, wen er in den Machtzirkel holt (so von wegen Neonazi-Sympathisanten usw.). Sonst kann man dann immer noch aufheulen.
    Und von Titanic ist man sich ja auch schon einiges gewöhnt.
    • satyros 16.10.2017 22:55
      Highlight Highlight Naja, bei der FPÖ ist ja der Parteiobmann selbst ein Nazi-Sympathisant. Von den deutschnationalen Burschenschaften über die Wehrsportgruppen zu den bekennenden Nazis und Holocoustleugnern war Strache überall dabei, wo es einem Angst und Bang wird.
  • Raembe 16.10.2017 16:20
    Highlight Highlight Geht zu weit, ist ein Aufruf zum Mord....
    • trio 16.10.2017 19:06
      Highlight Highlight "Je suis Charlie" känsch??
    • Raembe 16.10.2017 22:36
      Highlight Highlight Ja kenn ich, aber auch die Karekaturen in Charlie Hebdo gingen zeilweise zu weit.
  • Turi 16.10.2017 16:10
    Highlight Highlight Oje. Linkspopulismus von seiner hässlichen Seite.
    • x4253 16.10.2017 16:42
      Highlight Highlight als ob die Titanic nur die armen Rechten aufs Korn nimmt.
      Benutzer Bild
    • LaPaillade #BringBackHansi 16.10.2017 16:47
      Highlight Highlight Ohje, jetzt ist die TITANIC schon ein linkspopulistisches Medium?
    • saschamue 16.10.2017 17:00
      Highlight Highlight Ich glaube, Sie haben noch nie das Titanic gelesen. Da ist die politische Ausrichtung völlig egal, alle bekommen da was unter der Gürtellinie ab (ab und zu sogar die bösen Linken ;) )
    Weitere Antworten anzeigen

Lukaschenko lässt Hunderte Frauen verhaften – auch eine 73-jährige Veteranin der Proteste

In Minsk demonstrieren am Samstag rund 2000 Frauen für einen Machtwechsel. Diktator Lukaschenko schickte ein Grossaufgebot der Polizei. Mehr als 300 Frauen wurden verhaftet – auch eine 73-jährige Veteranin der Protestbewegung.

Bei der neuen Protestaktion von Frauen in Belarus (Weissrussland) gegen Staatschef Alexander Lukaschenko hat es nach Angaben von Menschenrechtlern mehr als 300 Festnahmen gegeben. Das Bürgerrechtsportal spring96.org veröffentlichte am Samstag die Namen von mehr als 300 Frauen, die bei der Aktion in der Hauptstadt Minsk in Gewahrsam kamen. Die Zahl war etwa doppelt so hoch wie bei den Protesten am Samstag vor einer Woche, als maskierte Uniformierte das erste Mal überhaupt mit brutaler Gewalt …

Artikel lesen
Link zum Artikel