International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07172140 A fleet of Maserati cars sit in a garage during the Asia-Pacific Economic Cooperation (APEC) summit in Port Moresby, Papua New Guinea, 18 November 2018. The APEC summit brings together world leaders from its 21 member nations and is being hosted for the first time by Papua New Guinea.  EPA/MICK TSIKAS AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT

Ein Teil der Maseratti-Flotte während dem Asien-Pazifik-Gipfel im November. Bild: EPA/AAP

Papua-Neuguinea führte erstmals ein Gipfeltreffen durch – und hat jetzt ein teures Problem



Auf Papua-Neuguinea – einem der ärmsten Staaten der Welt – werden nach dem ersten internationalen Gipfeltreffen der Landesgeschichte mehr als 280 Luxus-Autos vermisst. Drei Monate nach einem grossen Asien-Pazifik-Gipfel im November sucht die Polizei des Pazifikstaats nach zahlreichen Fahrzeugen, die eigens dafür angeschafft worden waren. Der Chef der zuständigen Abteilung, Dennis Corcoran, appellierte am Mittwoch an alle widerrechtlichen Besitzer, die teuren Autos sofort zurückzugeben. «Jeder, der sich auf illegalem Weg Staatseigentum angeeignet hat, wird verhaftet und angeklagt.»

epa07178905 Chinese President Xi Jinping (L) and Philippine President Rodrigo Duterte (R) stand on a platform as Xi's official car passes from behind during a welcome ceremony at the Malacanang Presidential Palace in Manila, Philippines, 20 November 2018. President Xi Jinping is on an official state visit to Manila following his attendance to the APEC in Papua New Guinea and a visit to Brunei.  EPA/ROLEX DELA PENA

Der chinesische Präsident Xi Jinping (L) und sein philippinischer Amtskollege Rodrigo Duterte während des Asien-Pazifik-Gipfels. Bild: EPA/EPA

Für den Gipfel in der Hauptstadt Port Moresby hatte Papua-Neuguinea im Ausland zahlreiche Neuwagen bestellt. Darunter waren neben Luxus-Geländewagen verschiedener Hersteller auch 40 Maserati Quattroporte – eine sehr auffällige, viertürige Limousine der italienischen Luxusmarke. Die Anschaffung sorgte vergangenes Jahr für viel Kritik. Der Polizei zufolge wurden nun zwar alle 40 Maserati zurückgegeben – bei 284 anderen Autos geschah dies aber nicht.

Vermutet wird, dass viele Wagen jetzt privat genutzt werden. Ein Polizeisprecher sagte der dpa am Mittwoch: «Wir ermitteln derzeit noch. Wir wissen nicht, wo genau die Autos sind.» An dem Gipfel der Asiatisch-Pazifischen Wirtschaftsgemeinschaft (Apec) hatten Staats- und Regierungschefs aus mehr als 20 Ländern teilgenommen, darunter auch China, Russland und die USA.

Papua-Neuguinea – ein Land mit etwa acht Millionen Einwohnern – gehört trotz vieler Bodenschätze zu den ärmsten Staaten der Welt. Korruption ist weit verbreitet. Im Entwicklungsindex der Vereinten Nationen, einem weltweiten Vergleich, liegt Papua-Neuguinea weit hinten auf Platz 153. (sda/dpa)

Diese Fahrzeuge wären vielleicht nicht weggekommen: 15 grauenhafte Autos, die es besser nie gegeben hätte

Das könnte dich auch interessieren:

5 Antworten zu den geheimen Tapes zu Salvinis Parteispenden-Deal mit dem Kreml

Link zum Artikel

Warum wir aufhören müssen, uns selbst auszubeuten

Link zum Artikel

Wenn Kantonswappen ehrlich wären – die komplette Edition

Link zum Artikel

5 Dinge, die verzweifelte Singles tun – und unbedingt lassen sollten

Link zum Artikel

Hast du in Zürich einen Verrückten ins Wasser springen sehen? Wir wissen nun, wer es war

Link zum Artikel

9 absolut clevere Wege, wie Rechtsradikalen und Neonazis schon die Stirn geboten wurde

Link zum Artikel

Dieser Fotograf zeigt Hochzeiten – so wie sie wirklich sind

Link zum Artikel

Trump, Clinton, der Sex-Milliardär – und die Verschwörungstheoretiker

Link zum Artikel

Warum dieser NZZ-Artikel für einen Shitstorm sorgte – und er von Maassen retweetet wurde

Link zum Artikel

BBC-Moderator berichtet über Patrouille-Suisse-Fail – und lacht sich schlapp 😂

Link zum Artikel

Stell dir vor, die App einer Sportliga fordert per Push plötzlich 6000 Dollar von dir ...

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen

Bettelnde Touristen: Was einen Schweizer in Bali an den «Begpackern» stört

In Südostasien betteln immer mehr Touristen um Geld, um ihre Reise finanzieren zu können. Darunter sind laut dem Aussendepartement EDA auch Schweizer. Ein Walliser Unternehmer erzählt, weshalb ihn die Begpacker in Bali stören.

Einfach mal die hohle Hand machen: In Günstig-Traveller-Destinationen wie Thailand, Indonesien oder Vietnam setzen sich mittellose Backpacker mit Pappschildern auf die Strasse und betteln um Geld.

Damit nicht genug. Ein watson-User erlebte vor dem Immigration Office auf der Ferieninsel Bali bizarre Szenen. «Ich musste drei Stunden vor dem Gebäude warten, weil barfüssige Traveller vor dem Eingang campierten und den Eingang mit Schildern wie ‹Need Money for Visa› versperrten.»

Die so genannten …

Artikel lesen
Link zum Artikel