International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07172140 A fleet of Maserati cars sit in a garage during the Asia-Pacific Economic Cooperation (APEC) summit in Port Moresby, Papua New Guinea, 18 November 2018. The APEC summit brings together world leaders from its 21 member nations and is being hosted for the first time by Papua New Guinea.  EPA/MICK TSIKAS AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT

Ein Teil der Maseratti-Flotte während dem Asien-Pazifik-Gipfel im November. Bild: EPA/AAP

Papua-Neuguinea führte erstmals ein Gipfeltreffen durch – und hat jetzt ein teures Problem



Auf Papua-Neuguinea – einem der ärmsten Staaten der Welt – werden nach dem ersten internationalen Gipfeltreffen der Landesgeschichte mehr als 280 Luxus-Autos vermisst. Drei Monate nach einem grossen Asien-Pazifik-Gipfel im November sucht die Polizei des Pazifikstaats nach zahlreichen Fahrzeugen, die eigens dafür angeschafft worden waren. Der Chef der zuständigen Abteilung, Dennis Corcoran, appellierte am Mittwoch an alle widerrechtlichen Besitzer, die teuren Autos sofort zurückzugeben. «Jeder, der sich auf illegalem Weg Staatseigentum angeeignet hat, wird verhaftet und angeklagt.»

epa07178905 Chinese President Xi Jinping (L) and Philippine President Rodrigo Duterte (R) stand on a platform as Xi's official car passes from behind during a welcome ceremony at the Malacanang Presidential Palace in Manila, Philippines, 20 November 2018. President Xi Jinping is on an official state visit to Manila following his attendance to the APEC in Papua New Guinea and a visit to Brunei.  EPA/ROLEX DELA PENA

Der chinesische Präsident Xi Jinping (L) und sein philippinischer Amtskollege Rodrigo Duterte während des Asien-Pazifik-Gipfels. Bild: EPA/EPA

Für den Gipfel in der Hauptstadt Port Moresby hatte Papua-Neuguinea im Ausland zahlreiche Neuwagen bestellt. Darunter waren neben Luxus-Geländewagen verschiedener Hersteller auch 40 Maserati Quattroporte – eine sehr auffällige, viertürige Limousine der italienischen Luxusmarke. Die Anschaffung sorgte vergangenes Jahr für viel Kritik. Der Polizei zufolge wurden nun zwar alle 40 Maserati zurückgegeben – bei 284 anderen Autos geschah dies aber nicht.

Vermutet wird, dass viele Wagen jetzt privat genutzt werden. Ein Polizeisprecher sagte der dpa am Mittwoch: «Wir ermitteln derzeit noch. Wir wissen nicht, wo genau die Autos sind.» An dem Gipfel der Asiatisch-Pazifischen Wirtschaftsgemeinschaft (Apec) hatten Staats- und Regierungschefs aus mehr als 20 Ländern teilgenommen, darunter auch China, Russland und die USA.

Papua-Neuguinea – ein Land mit etwa acht Millionen Einwohnern – gehört trotz vieler Bodenschätze zu den ärmsten Staaten der Welt. Korruption ist weit verbreitet. Im Entwicklungsindex der Vereinten Nationen, einem weltweiten Vergleich, liegt Papua-Neuguinea weit hinten auf Platz 153. (sda/dpa)

Diese Fahrzeuge wären vielleicht nicht weggekommen: 15 grauenhafte Autos, die es besser nie gegeben hätte

Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen

Hongkongs Regierungschefin entschuldigt sich nach Massenprotesten

Die in Bedrängnis geratene Regierungschefin von Hongkong, Carrie Lam, hat sich bei den Bürgern der Stadt entschuldigt. Die 62-Jährige hatte am Samstag nach Massenprotesten ein umstrittenes Gesetz zur Auslieferung mutmasslicher Straftäter an China zwar auf Eis gelegt, aber das beruhigte die Lage nicht.

Am Sonntag folgte der nächste Massenprotest. Demonstranten verlangten unter anderem, dass Lam das Gesetzesvorhaben ganz aufgibt und zurücktritt.

Sie wolle «aufrichtig und demütig» Kritik annehmen …

Artikel lesen
Link zum Artikel