DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Teil der Maseratti-Flotte während dem Asien-Pazifik-Gipfel im November.
Ein Teil der Maseratti-Flotte während dem Asien-Pazifik-Gipfel im November.Bild: EPA/AAP

Papua-Neuguinea führte erstmals ein Gipfeltreffen durch – und hat jetzt ein teures Problem

13.02.2019, 07:58

Auf Papua-Neuguinea – einem der ärmsten Staaten der Welt – werden nach dem ersten internationalen Gipfeltreffen der Landesgeschichte mehr als 280 Luxus-Autos vermisst. Drei Monate nach einem grossen Asien-Pazifik-Gipfel im November sucht die Polizei des Pazifikstaats nach zahlreichen Fahrzeugen, die eigens dafür angeschafft worden waren. Der Chef der zuständigen Abteilung, Dennis Corcoran, appellierte am Mittwoch an alle widerrechtlichen Besitzer, die teuren Autos sofort zurückzugeben. «Jeder, der sich auf illegalem Weg Staatseigentum angeeignet hat, wird verhaftet und angeklagt.»

Der chinesische Präsident Xi Jinping (L) und sein philippinischer Amtskollege Rodrigo Duterte während des Asien-Pazifik-Gipfels.
Der chinesische Präsident Xi Jinping (L) und sein philippinischer Amtskollege Rodrigo Duterte während des Asien-Pazifik-Gipfels.Bild: EPA/EPA

Für den Gipfel in der Hauptstadt Port Moresby hatte Papua-Neuguinea im Ausland zahlreiche Neuwagen bestellt. Darunter waren neben Luxus-Geländewagen verschiedener Hersteller auch 40 Maserati Quattroporte – eine sehr auffällige, viertürige Limousine der italienischen Luxusmarke. Die Anschaffung sorgte vergangenes Jahr für viel Kritik. Der Polizei zufolge wurden nun zwar alle 40 Maserati zurückgegeben – bei 284 anderen Autos geschah dies aber nicht.

Vermutet wird, dass viele Wagen jetzt privat genutzt werden. Ein Polizeisprecher sagte der dpa am Mittwoch: «Wir ermitteln derzeit noch. Wir wissen nicht, wo genau die Autos sind.» An dem Gipfel der Asiatisch-Pazifischen Wirtschaftsgemeinschaft (Apec) hatten Staats- und Regierungschefs aus mehr als 20 Ländern teilgenommen, darunter auch China, Russland und die USA.

Papua-Neuguinea – ein Land mit etwa acht Millionen Einwohnern – gehört trotz vieler Bodenschätze zu den ärmsten Staaten der Welt. Korruption ist weit verbreitet. Im Entwicklungsindex der Vereinten Nationen, einem weltweiten Vergleich, liegt Papua-Neuguinea weit hinten auf Platz 153. (sda/dpa)

Diese Fahrzeuge wären vielleicht nicht weggekommen: 15 grauenhafte Autos, die es besser nie gegeben hätte

1 / 17
15 grauenhafte Autos, die es besser nie gegeben hätte
quelle: primeiramarcha.com.br / primeiramarcha.com.br
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Politologin zu Narrativ von Corona-Gegnern: «Absurd, was als faschistisch bezeichnet wird»
Rechtsextreme Gruppierungen laufen immer offener an Corona-Demonstrationen mit. Für Politikwissenschaftlerin Natascha Strobl ist dies nicht überraschend. Im Gegenteil: Es hat System.

Frau Strobl, bei den Corona-Demonstrationen der letzten Wochen in Zürich, Bern, Wien oder Madrid liefen ganz offen rechtsextreme Gruppen mit. Die Frage ist jetzt vielleicht etwas plump, aber ... wieso?
Natascha Strobl: Das hat mehrere Gründe. Zum einen lässt sich seit ein paar Jahren beobachten, dass rechtsextreme Gruppen versuchen, öffentlicher aufzutreten. Sobald sich etwas tut auf der Strasse, versucht man, es mit den eigenen Themen und Idealen zu verbinden.

Zur Story