International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Teenager ersticht Angestellten in Scientology-Zentrum in Australien



epa07259093 New South Wales police place evidence bags into a car at the scene of a double stabbing at the Church of Scientology headquarters in Chatswood, Sydney, Australia, 03 January 2019.  EPA/MICK TSIKAS  AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT

Die Polizei vor dem Sitz der Sekte.

In Sydney hat ein Jugendlicher im regionalen Hauptquartier von Scientology ein Messer gezogen und zwei Angestellte der Organisation verletzt. Einer der Männer sei im Spital an seinen Nackenverletzungen gestorben, teilte die Polizei des Bundesstaats New South Wales am Donnerstag mit.

Der 16-jährige Täter sei zuvor aufgefordert worden, das Gebäude im nordwestlichen Vorort Chatswood zu verlassen. Die beiden 24 und 30 Jahre alten Männer sollten ihn vom Gelände begleiten. Daraufhin zückte der Jugendliche laut der Polizei ein 25 Zentimeter langes Messer und stach auf den 24-Jährigen ein. Auch der 30-Jährige sei verletzt worden, sein Zustand sei aber stabil.

Die Polizei nahm den jungen Täter vor Ort fest. Das Motiv seines Gewaltausbruchs war noch unklar. Die Scientology-Repräsentanz in Chatswood ist das grösste Zentrum der sich selbst als Kirche bezeichnenden Organisation ausserhalb der USA. Scientology äusserte sich zu dem Vorfall zunächst nicht. (aeg/sda/dpa)

AK-47: Ein Gewehr erobert die Welt im Sturm

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Rund 330 Hospitalisierte – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Party ohne Maske: Rumäniens Premier bezahlte Busse

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

US-Polizist schlägt australischen Kameramann – Canberra will eine Untersuchung

Die Arbeit für Journalisten ist während den Protesten in den USA nicht einfach. Immer wieder werden Reporterinnen und Reporter von der Polizei angegriffen, wie zahlreiche Videos auf Social Media belegen. Der Journalist Nick Waters hat in einem Twitter-Thread bereits 115 Angriffe auf Journalisten gesammelt.

Ein Vorfall sorgt nun für Aufsehen weit über die Landesgrenzen hinaus. Am Montagabend liess Donald Trump eine friedliche Demonstration auflösen, damit er sich für einige Fotos zu einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel