International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
REFILE - CORRECTING TYPOThe Audi logo is seen at the entrance of the Audi powerplant in Brussels, Belgium September 28, 2015. Volkswagen, facing a scandal for the falsification of U.S. emissions tests has said 11 million cars worldwide had defeat devices installed, including 2.1 million of Audi of models A1, A3, A4, A5, A6, TT, Q3 and Q5.  REUTERS/Yves Herman        TPX IMAGES OF THE DAY

Bild: YVES HERMAN/REUTERS

Wegen Brandgefahr: Rückruf von 700'000 Audi-Autos in China 

06.03.17, 14:57 06.03.17, 15:13


Die Volkswagen-Tochter Audi ruft in China knapp 680'000 Autos wegen Brandgefahr zurück. Bei den zwischen 2011 und 2016 produzierten Wagen gebe es einen Defekt am Kühlsystem, teilte die chinesische Qualitätsaufsichtsbehörde am Montag mit. 

«Unter extremen Umständen» könne dies zu einem Feuer im Motorraum führen.

Der Rückruf beginnt den Angaben zufolge am Freitag und betrifft verschiedene Audi-Modelle. Bei den betroffenen Autos werden laut der Behörde defekte Teile kostenlos ausgetauscht.

Erst im Januar waren wegen des gleichen Problems im Kühlsystem mehr als 340'000 Autos in den USA zurückgerufen worden. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Jetzt kommt das Gratis-Internet in den Zügen – es sei denn, du bist Swisscom-Kunde

In der Schweiz leben 2 Millionen Ausländer – aber aus diesen 3 Ländern ist kein einziger

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Wenn Instagram-Posts ehrlich wären – in 7 Grafiken

Wir haben Schweizer Eishockey-Stars verunstaltet – erkennst du sie trotzdem?

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das musst du über den neuen «Tesla-Killer» aus China wissen

Die von ehemaligen BMW-Managern geführte Elektroautofirma hat ihr zweites Modell vorgestellt: eine Luxus-Limousine namens «K-Byte».

Das Elektroauto-Startup Byton sorgt über Asien hinaus für Aufsehen. Der junge Hersteller will sich mit innovativer Technik als Alternative zu Tesla positionieren.

Die von ehemaligen BMW-Managern angeführte Firma hat gestern an der CES Asia in Shanghai ihr zweites Modell präsentiert: die Luxus-E-Limousine «K-Byte».

«K-Byte» soll 2021 auf den Markt kommen und für das autonome Fahren (gemäss Level 4) vorbereitet sein, wie Byton-Chef Carsten Breitfeld am Dienstag ankündigte.

Das lassen die aussen am …

Artikel lesen