International
Basel

Al-Kaida-Video soll zeigen: In Mali entführte Baslerin lebt

Beatrice Stockly in Mali entführte Baslerin. Video screenshot
Die Entführte spricht im Video mit dem Datum 31. Dezember 2016 mit schwacher Stimme, das Gesicht eingerahmt von einem schwarzen Kopftuch.screenshot

Al-Kaida-Video soll zeigen: In Mali entführte Baslerin lebt

11.01.2017, 11:4711.01.2017, 12:06
Mehr «International»

Eine vor einem Jahr in Mali entführte Schweizerin lebt noch. Dies soll ein Video beweisen, das vom Terrornetzwerk Al-Kaida im Islamischen Maghreb (AQMI) ausgestrahlt wurde. Die Schweiz forderte umgehend die Freilassung der Frau.

Das Video sei am Dienstag verbreitet worden, teilte das Eidg. Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) in der Nacht auf Mittwoch mit. Zuvor hatte bereits die SITE Intelligence Group, eine US-Organisation, die sich auf die Überwachung islamistischer Websites spezialisiert, darüber informiert.

Schweiz fordert die bedingungslose Freilassung

Die Entführte spricht im Video mit dem Datum 31. Dezember 2016 mit schwacher Stimme, das Gesicht eingerahmt von einem schwarzen Kopftuch. Man sei über die jüngste Aufnahme im Bilde. Es sei bereits die dritte dieser Art, nach Veröffentlichungen im Januar und im Juni 2016, schrieb das EDA. «Die Schweiz fordert die bedingungslose Freilassung der entführten Person.»

FILE- In this file photo taken Tuesday, April 24, 2012, released Swiss hostage Beatrice Stockly, left, arrives by helicopter from Timbuktu, Mali after being handed over by a militant Islamic group Ans ...
Die Baslerin bei der Freilassung nach ihrer ersten Entführung.Bild: Brahima Ouedraogo/AP/KEYSTONE

Die Schweizerin – eine Baslerin – war am 8. Januar 2016 in Timbuktu von Bewaffneten entführt worden. Sie war bereits im April 2012 von Islamisten verschleppt worden. Damals kam sie nach Vermittlung durch die Regierung von Burkina Faso nach neun Tagen frei. Die Islamisten liessen sie offenbar unter der Bedingung frei, dass sie nicht in die Wüstenstadt zurückkehre, um zu missionieren. (whr/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Krocsyldiphic
11.01.2017 13:00registriert November 2016
"Das war ihr schon im April 2012 passiert, damals forderten Terroristen der Ansar Dine bei ihrer Freilassung, dass sie nie wieder zurückkehrt. Doch sie setzte ihren Einsatz in Mali trotz Drohungen fort."
Al-Kaida-Video soll zeigen: In Mali entführte Baslerin lebt
"Das war ihr schon im April 2012 passiert, damals forderten Terroristen der Ansar Dine bei ihrer Freilassung, dass sie nie wieder zurà ...
252
Melden
Zum Kommentar
2
Das ist der Rechtsextremist, der es in die Stichwahl geschafft hat
Tommy Frenck wurde bereits wegen Volksverhetzung verurteilt und zeigt sich offen mit Rechtsrockbands und Holocaust-Leugnern. Dennoch steht er nun in der Stichwahl zum Landrat in Südthüringen.

Im südthüringischen Landkreis Hildburghausen hat es ein Rechtsextremist knapp in die Stichwahl um den Landratsposten geschafft. Der bundesweit bekannte Neonazi Tommy Frenck erhielt bei der Kommunalwahl am Sonntag 24,9 Prozent der Stimmen und zog damit knapp am CDU-Kandidaten Dirk Lindner vorbei.

Zur Story