International
Belgien

Israel und Belgien fetzen sich via Twitter – Jerusalem bestellt Botschafter ein

Israel und Belgien fetzen sich via Twitter – Jerusalem bestellt Botschafter ein

09.02.2017, 14:3209.02.2017, 14:44
Mehr «International»

Israel hat Belgiens Botschafter einbestellt, weil der belgische Ministerpräsident Charles Michel sich mit Kritikern der israelischen Besatzungspolitik getroffen hat. Dem Botschafter Olivier Belle sei im Aussenministerium eine Rüge übermittelt worden, teilte ein Sprecher am Donnerstag mit.

Belgian Prime Minister Charles Michel, left, shakes hands with Israeli President Reuven Rivlin at the presidential compound in Jerusalem on Monday, Feb. 6, 2017. (Gali Tibbon, Pool via AP)
Belgiens Premier Charles Michel (links) traf sich am 6. Februar in Jerusalem mit Israels Präsident Reuven Rivlin.Bild: AFP/POOL AFP

Israel sehe ein Treffen Michels mit führenden Mitgliedern der israelischen Organisationen Breaking the Silence und Betselem bei einem Israel-Besuch als schwerwiegenden Affront, teilte Ministerpräsident Benjamin Netanjahu über den Kurznachrichtendienst Twitter mit. Kritiker der israelischen Siedlungspolitik wie diese beiden Organisationen werden im Land zunehmend als Verräter gebrandmarkt.

Ausserdem gebe es Bemühungen der belgischen Justiz, ranghohe Israelis vor Gericht zu bringen, darunter die ehemalige Aussenministerin Zipi Livni und Offiziere der Armee, hiess es in Netanjahus Mitteilung. «Die belgische Regierung muss entscheiden, ob sie einen Richtungswechsel will oder ob sie ihre anti-israelische Linie fortsetzt.»

Netanjahu wolle mit einem neuen Gesetz die Finanzierung von Nichtregierungsorganisationen, die israelischen Soldaten schadeten, durch ausländische Regierungen verhindern. Israel hatte bereits im vergangenen Jahr ein international kritisiertes Gesetz verabschiedet, das vor allem Menschenrechtsorganisationen schärfere Auflagen erteilt.

epa05776285 Belgian Prime Minister Charles Michel (R) and Palestinian Prime Minister Rami Hamdallah (L) review the honor guards during a welcoming ceremony in the West Bank city of Ramallah, 07 Februa ...
Michel wurde am 7. Februar in Ramallah von seinem palästinensischen Kollegen Rami Hamdallah empfangen.Bild: ALAA BADARNEH/EPA/KEYSTONE
Israel
AbonnierenAbonnieren

(sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Mnemonic
09.02.2017 17:48registriert Mai 2015
Wenn Israel Scheisse baut hat das NICHTS mit Antisemitismus zu tun!
275
Melden
Zum Kommentar
4
3600 Kilo Kokain zwischen Bananen aus Ecuador importiert – Drogenfund in der Niederlande

Niederländische Fahnder haben im Hafen von Vlissingen rund 3600 Kilogramm Kokain entdeckt. Die Drogen hätten einen Verkaufswert von rund 270 Millionen Euro, teilte die Staatsanwaltschaft am Donnerstag mit. Es war den Angaben zufolge die grösste Menge Kokain, die in diesem Jahr in dem Hafen im Südwesten des Landes sichergestellt wurde.

Zur Story