DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Achter Verdächtiger für Anschläge von Brüssel verhaftet

18.06.2016, 00:2818.06.2016, 06:34

Die belgische Staatsanwaltschaft hat im Zusammenhang mit den Anschlägen in Brüssel einen achten Verdächtigen verhaftet. Gegen den 30-jährigen Belgier sei Haftbefehl erlassen worden, teilte die Staatsanwaltschaft am Freitagabend mit.

Ihm würden «die Teilnahme an Aktivitäten einer Terrorgruppe, Mord sowie versuchter Mord in einem terroristischen Kontext als Täter, Mittäter oder Komplize» vorgeworfen. Erst vor einer Woche hatten die Behörden einen siebten Verdächtigen im Zusammenhang mit den Anschlägen festgenommen.

Tote bei Terroranschlägen in Brüssel

1 / 22
Tote bei Terroranschlägen in Brüssel
quelle: ap/rtl belgium via associated press television
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Am Freitagnachmittag fand zudem in einer Wohnung im Brüsseler Stadtteil Etterbeek eine Rekonstruktion des Tathergangs statt, wie die Staatsanwaltschaft weiter mitteilte. Die nur zwei Kilometer vom Europaviertel entfernte Wohnung habe «wahrscheinlich als Versteck der Terrorgruppe und als Ausgangspunkt für den Anschlag in der U-Bahn-Station Maelbeek gedient».

Laut Staatsanwaltschaft wurden weitere mutmassliche Anschlagsbeteiligte für die Tatrekonstruktion in die Wohnung gebracht. Es habe keine Zwischenfälle gegeben, erklärte die Behörde, ohne weitere Angaben zu machen.

Am 22. März hatten sich zunächst zwei Attentäter im Flughafen Brüssel-Zaventem in die Luft gesprengt. Knapp eine halbe Stunde später zündete ein Attentäter in einem U-Bahn-Wagen in der Station Maelbeek einen Sprengsatz und riss 16 Menschen mit in den Tod. Insgesamt wurden bei den beiden islamistischen Anschlägen in der belgischen Hauptstadt 32 Menschen getötet und mehr als 300 verletzt. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Punks auf Sylt machen sich mit Aktion in Westerland über Gemeinde lustig
Die Punks spielen mal wieder die Gemeinde Sylt aus: Eine vor Wochen errichtete Mauer wird nun zum «Symbol der Abschottung» stilisiert.

Mit dem Start des 9-Euro-Tickets sind viele Punks nach Sylt gekommen, an den ersten Wochenenden im Juni waren es mehrere Hundert auf einmal. Zentraler Treffpunkt: der Brunnen «Dicke Wilhelmine», ein Wahrzeichen Westerlands. Umliegende Gastronomen klagten, Wildpinkler wurden zu einem Problem. Es kam sogar zu wüsten Auseinandersetzungen, die von der Polizei aufgelöst werden mussten.

Zur Story