International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das sind die weltbesten Pressefotos des Jahres 2015 



World Press Foto 16

Ein grobkörniges Schwarz-Weiss-Foto von einem Flüchtling, der ein Baby unter einer Stacheldrahtabsperrung hindurchreicht, ist zum Pressefoto des Jahres 2015 gekürt worden. Das teilten die Organisatoren des World Press Photo Award am Donnerstag in Amsterdam mit.

«Blitzlicht konnte ich nicht benutzen, während die Polizei diese Leute suchte, sonst hätte ich sie verraten.»

Aufgenommen wurde das Foto mit dem Titel «Hoffnung auf ein neues Leben» vom australischen Fotografen Warren Richardson. Ihm gelang die Aufnahme an der serbisch-ungarischen Grenze bei Röszke.

Das Foto habe «wegen seiner Einfachheit eine solche Kraft», sagte der diesjährige Jury-Vorsitzende, der AFP-Fotodirektor Francis Kohn. «Insbesondere wegen der Symbolkraft des Stacheldrahts».

«Wir haben die ganze Nacht Katz und Maus mit der Polizei gespielt»

Die Jury sei der Ansicht, dass dieses Bild «alles hat», um einen starken visuellen Eindruck davon zu vermitteln, «was mit den Flüchtlingen geschieht», sagte Kohn. Der Vize-Fotochef von Al-Dschasira in den USA, Vaughn Wallace, lobte das Foto als «unglaublich kraftvoll».

«In seiner Einfachheit, vor allem durch das Symbol des Stacheldrahtes, entfaltet es eine solche Kraft»

Der in Budapest ansässige freischaffende Richardson hatte mit einer Gruppe von rund 200 Flüchtlingen fünf Tage lang an der serbisch-ungarischen bei Röszke campiert, als die Menschen in der Nacht vom 28. August 2015 durch die Absperrungen drangen.

«Wir haben die ganze Nacht Katz und Maus mit der Polizei gespielt», erinnerte sich Richardson in einer Erklärung des World Press Awards. «Es war gegen drei Uhr morgens, als ich das Foto machte, und man kann kein Blitzlicht verwenden, während die Polizei versucht, diese Leute zu finden.» Er habe das Foto daher nur mit Hilfe des Mondlichts aufgenommen.

Die Jury hatte in den Wochen in Amsterdam mehr als 80'000 Fotos gesichtet, die 5775 Fotografen aus 128 Ländern eingereicht hatten. Insgesamt erhalten 41 Fotografen aus 21 Ländern einen Preis in neun Kategorien.

Die Bildagentur Keystone wird die prämierten Bilder an der Ausstellung World Press Photo16 vom 5. bis 29. Mai in Zürich präsentieren. (sda/dpa)

43 Perfektionisten bei der Arbeit: Besser geht nicht

Die Welt von oben

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Biden verschärft Kurs gegen Riad

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Weltweit nehmen die Corona-Infektionen ab – aber woran liegt's?

Die weltweiten Infektionen mit Covid-19 gehen seit fünf Wochen konstant zurück. Woran liegt's? Lockdowns, Social Distancing, Teilimmunität und das Wetter werden von Experten genannt – die Impfung soll dagegen (noch) keinen grossen Beitrag leisten.

Zwischen Weihnachten und Neujahr nahmen die weltweiten Neuinfektionen erstmals seit Beginn der Corona-Pandemie vor rund einem Jahr sichtbar ab. Allerdings nur um dann bis zum 11. Januar wieder steil zuzunehmen und den Höhepunkt von 738'534 zu erreichen.

Doch seit dem 11. Januar gibt es im 7-Tagesschnitt der Neuinfektionen nur noch eine Richtung: nach unten. So stehen wir am 18. Februar noch bei 360'639 Fällen im 7-Tagesschnitt.

WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus freute sich diese Woche auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel