DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wenn Tourismus-Plakate ehrlich wären



Bild

Dank der Olympischen Spiele weiss inzwischen jeder, was einen Besucher in Brasilien erwartet: Neben verträumten Stränden warten auch verdreckte Meere auf die Gäste. Wenn die Tourismus-Behörden ehrlich wären, hätten sie also so für die Sportveranstaltung werben müssen wie auf obigem Plakat – also inklusive Umwelt- und Kriminalitätsproblemen:

Bild

Dieses Poster ist aber natürlich nicht von hochbezahlten Werbern ersonnen worden, sondern ein Werk von Künstler Monk: Der Belgier hat eine Reihe solcher Plakate kreiert, die er «VISIT CITIES» genannt hat.

Bild

Dass seine Arbeit keine gute PR für die betroffenen Orte ist, weiss der 37-Jährige natürlich. «Keine Tourismusbüro würde meine Serie mögen, aber so ist es nun mal. Wahrheit tut weh. Die meiste Kritik an meinen Plakaten kam aus Thailand: Ich habe dort offensichtlich viele Leute schockiert. Das tut mir leid, aber wie gesagt: Wahrheit tut immer weh. Von Borneo oder den Färöern kamen keine Beschwerden.» Inspiriert hat ihn übrigens der Künstler Franz Kraus mit einer Arbeit von 1936.

Bild

Das Vorbild für Monks Poster von Franz Markus.

Bild

Die Poster legen nahe, dass der Belgier in der Welt herumgekommen ist. «Ich war in Holland, Frankreich, Schweden, Deutschland, England, Kroatien, Italien, Spanien, Griechenland, Russland, USA, Mexiko, Tunesien, Marokko und Ägypten», zählt der Kreative auf watson-Nachfrage auf. «Aber meistens sieht man ja nur eine Stadt und nicht das ganze Land. Es gibt also noch viel zu entdecken.»

Bild

Auch in der Schweiz ist er schon gewesen: «Ich besuchte Genf, als ich noch ein Kind war, und habe den Genfersee geliebt. Mein Cousin hat dort geheiratet.» Und ihm ist auch etwas von der Visite geblieben. «Ich habe eine Swatch und ein Gramm Gold bekommen ... Und eine Kuckucksuhr!!», fügt er flunkernd hinzu.

Bild

Welche Reiseziele hat der Brüsseler noch auf dem Zettel? «Ich plane einige ‹Geschäftsreisen› in die USA, und vielleicht werde ich bald Südamerika entdecken. Und ich werde definitiv Asien und Ozeanien bereisen!»

Bild

Und ist arbeitstechnisch noch etwas zu erwarten? Natürlich! «Ich habe viele Projekte in Planung oder am Laufen – so wie ‹INKED›, wo mehr als 150 Künstler Tattoos, Drucke und Statuen über unseren Nationalhelden anfertigen: Manneken Pis.» Das ist die Figur eines pinkelnden Buben, die auf einem Brunnen in Brüssel steht. «Es passiert gerade sehr viel!»

Ein von MONK (@monk.hf) gepostetes Foto am

Bild

Bild

Bild

Wenn Millionen kommen, ist es Massentourismus

Die 40 schönsten Strände der Welt

Das könnte dich auch interessieren:

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Nationalpark gehört zu den bestgeschützten der Welt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Welt in Karten

Dichtestress? Wir haben die Bevölkerung der Schweiz mal etwas umverteilt

Menschenmassen sind zwar für viele aktuell nur noch eine ferne Erinnerung. Meist negativer Art. Darum haben wir uns gefragt, wie viel Platz die Schweizer Bevölkerung – oder Teile davon – hätte, wenn wir sie an Orte mit deutlich tieferer Einwohnerdichte verschieben würden.

Wo leben eigentlich gleich viele Leute? Nur an einem Ort zusammengedrängt, am anderen mit viel mehr Platz. Wir haben dafür mit der Schweizer Bevölkerung etwas experimentiert:

Der Kanton Zürich zählt als einwohnerstärkster Kanton der Schweiz über 1,5 Millionen Einwohner. Auf der relativ kleinen Fläche drängen sich dabei gleich viele Personen wie in den Kantonen Appenzell Innerrhoden, Glarus, Graubünden, Nidwalden, Obwalden, St.Gallen, Tessin, Uri und Wallis zusammen.

Nach dem gleichen Prinzip …

Artikel lesen
Link zum Artikel