International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zugunglück im Südtirol fordert zwei Tote und drei Schwerverletzte



Bei einem Zugunglück auf der Brennerbahnstrecke im Südtirol sind in der Nacht auf Mittwoch zwei Menschen ums Leben gekommen. Drei weitere Menschen wurden beim Unglück in der Nähe von Brixen schwer verletzt.

Ein Bauzug, auf dem sich rund 20 Arbeiter befanden, habe sich aus bisher ungeklärter Ursache in Bewegung gesetzt, sagte der Einsatzoffizier der Feuerwehr Bozen der österreichischen Nachrichtenagentur APA.

«In diesem Bereich ist die Brennerstrecke am steilsten», sagte der Einsatzoffizier. Dadurch nahm der Bauzug schnell Fahrt auf. Auf der Höhe des Brixner Spitals sei das Gefährt bei einer weiteren Baustelle mit voller Wucht gegen eine kleine Arbeitsmaschine geprallt und entgleist.

Mehrere Arbeiter wurden dabei eingeklemmt. Für zwei von ihnen kam jede Hilfe zu spät. «Drei wurden mit schwersten Verletzungen geborgen und befinden sich in Lebensgefahr», sagte der Einsatzoffizier. Sie wurden laut Angaben der Landesnotrufzentrale in die Spitäler nach Bozen und Brixen gebracht.

Viele der rund 20 Arbeiter, die sich ebenfalls auf dem Bauzug befunden hatten, erlitten leichte Verletzungen, konnten aber zum Teil an Ort und Stelle behandelt werden.

Brennerstrecke gesperrt

Die Brennerstrecke war nach dem Unglück gesperrt. Die Aufräumarbeiten dauerten vorerst an. «Der Bauzug hatte eine Vielzahl von Bahnschwellen und Eisenteilen geladen», sagte der Einsatzoffizier der Feuerwehr Bozen. Zudem sei auch der Gleiskörper durch den entgleisten Bauzug in Mitleidenschaft gezogen worden.

«Die Unfallstelle sieht verheerend aus», sagte der Offizier. «Wir hoffen, dass im Laufe des Tages in diesem Bereich wieder ein Gleis freigegeben werden kann». Sowohl der regionale als auch der internationale Bahnverkehr waren vorerst unterbrochen.

Im Einsatz standen die Feuerwehren von Bozen, Vahrn und Brixen mit rund 50 Mann, das Weisse Kreuz, das Rote Kreuz und die Carabinieri. (nfr/sda/apa)

Aktuelle Polizeibilder: Zwei Verletzte bei Frontalkollision im Aargau

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Warten auf Bond... James Bond

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

In der Schweiz ansässiger Terrorverdächtiger in Türkei festgenommen

Ein 24-jähriger in der Schweiz aufgewachsener und ansässiger Italiener ist in der Türkei unter Terrorverdacht festgenommen worden. Der Mann soll in Syrien und im Irak in einer Al-Kaida-nahen Gruppen gekämpft haben.

Ermittlungen gegen ihn nahm die italienische Anti-Terror-Behörde 2015 auf, wie die italienische Nachrichtenagentur Adnkronos am Mittwoch berichtete. Der seit 2017 mittels Haftbefehl gesuchte Mann wurde in der syrischen Stadt Idlib dingfest gemacht und in die türkische Grenzprovinz …

Artikel lesen
Link zum Artikel