International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

USA: Seit Monaten vermisstes Mädchen gefunden – 21-Jähriger soll Eltern getötet haben 

FILE - This undated file photo provided by Barron County, Wis., Sheriff's Department, shows Jayme Closs, who was discovered missing Oct. 15, 2018, after her parents were found fatally shot at their home in Barron, Wis. The Barron County Sheriff's Department said on its Facebook page Thursday, Jan. 10, 2019, that Closs who went missing in October after her parents were killed has now been located and that a suspect was taken into custody. (Courtesy of Barron County Sheriff's Department via AP, File)

Die 13-jährige Jayme Closs ist nach dreimonatigem Verschwinden wieder aufgetaucht.  Bild: AP/Barron County Sheriff's Department



Vor knapp drei Monaten wurden ihre Eltern erschossen. Seither galt eine 13-Jährige in den USA als vermisst, jetzt ist sie wieder aufgetaucht. Jayme Closs sei nahe der Stadt Gordon im US-Staat Wisconsin gefunden worden, berichtete der Nachrichtensender CNN, das örtliche Sheriff-Büro bestätigt: Das Mädchen sei gefunden worden. Ein 21-Jähriger wurde kurze Zeit später festgenommen. 

Jayme war sein einziges Ziel

Den Behörden zufolge sei Jayme sein einziges Ziel gewesen. Der Verdächtige habe die Eltern wohl getötet, um das Mädchen entführen zu können, berichtet die BBC unter Berufung auf die Polizei. Warum er ausgerechnet Jayme entführte, sei nicht bekannt. Die beiden hätten zuvor nicht in Kontakt gestanden. 

Eltern im eigenen Haus erschossen

Die Eltern des Mädchens waren im Oktober in ihrem Haus nahe der Stadt Barron erschossen aufgefunden worden. Medienberichten zufolge ging vom Telefon der Mutter zuvor ein Notruf aus. Von Jayme fehlte jede Spur.

Der Fall bewegte die Menschen vor Ort. Viele boten Hilfe an, suchten das Mädchen, vor allem die Verwandten gaben die Hoffnung, das Mädchen zu finden, nicht auf. Auch im Justizzentrum von Barron erinnerte vor Weihnachten ein «Baum der Hoffnung» mit Jaymes Namen an die verschwundene 13-Jährige. 

FILE - In this Oct. 23, 2018, file photo, volunteers cross a creek and barbed wire near Barron, Wis., on their way to a ground search for 13-year-old Jayme Closs who was discovered missing Oct. 15 after her parents were found fatally shot at their home. The Barron County Sheriff's Department said on its Facebook page that that the teenager Closs has been located Thursday, Jan. 10, 2019, and that a suspect was taken into custody. (AP Photo/Jeff Baenen, File)

Zahlreiche Freiwillige durchkämmten nach Jaymes Verschwinden die Umgebung. Erst jetzt tauchte das Mädchen wieder auf.  Bild: AP/AP

Wie wurde Jayme gefunden? 

Nun hat das Mädchen am Donnerstag in Gordon, etwa 100 Kilometer von ihrem Heimatort entfernt, offenbar eine Frau um Hilfe gebeten, als diese gerade mit ihrem Hund spazieren ging. Lokalen Medien zufolge ist Jayme zuvor aus einem Haus in der Nachbarschaft geflohen. Die Frau habe dann bei einem anderen Nachbarn um Hilfe gebeten, er solle die Polizei verständigen. Die Behörden gaben zunächst keine Details zu dem Fall bekannt, das Sheriff-Büro von Barron kündigte eine Pressekonferenz für Freitagmorgen (Ortszeit) an.

«Das sind die Nachrichten, auf die wir seit drei Monaten gewartet haben. Ich kann es kaum erwarten, sie in den Arm zu nehmen», sagte eine Tante der 13-Jährigen in einem Telefoninterview der «Star Tribune». Sie und andere Familienangehörige hätten ebenfalls noch keine detaillierten Informationen.

Die Vorgeschichte 

Am 15. Oktober 2018 wurden Jaymes Eltern tot in ihrem Haus aufgefunden. Seither hatte niemand mehr das Mädchen gesehen. Suchaktionen blieben erfolglos. Die Ermittler gehen davon aus, dass die 13-Jährige zuhause war, als ihre Eltern erschossen wurden. 

(tam/sda/dpa)

Twitter half dieser 18-jährigen Frau bei der Flucht

abspielen

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Die Geschichte zu diesem Foto mit Pogba ist wirklich unglaublich lustig

Link zum Artikel

Dieser Bündner Lokführer hat wohl gerade den besten Job der Welt

Link zum Artikel

«Der grösste Fehlentscheid der NFL-Geschichte» – und natürlich wieder Brady

Link zum Artikel

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Link zum Artikel

Vor 50 Jahren: Als der Traum von der Schweizer Atombombe platzte

Link zum Artikel

Von frierenden Möpsen und fliegenden Vibratoren: Eine kleine Abrechnung mit Hollywood

Link zum Artikel

«Ken ist nur ihr schmuckes Anhängsel»: Soziologin über Geburtstagskind Barbie

Link zum Artikel

«Steigende Mieten!» – «Nur noch Beton!»: Das Streitgespräch zur Zersiedelungs-Initiative

Link zum Artikel

Ist die #10YearChallenge gefährlich? Die Fakten zum Internet-Phänomen

Link zum Artikel

Hunderte Millionen geklaute Zugangsdaten im Netz – so prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

3 Punkte: Wie Kritiker über den Reichen-Report motzen – und was davon zu halten ist

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gzuz187ers 11.01.2019 20:04
    Highlight Highlight Beim Ju-Absturz: Wir posten das Video aus Respekt nicht blabla, hier wird schön das Bild eines entführten Kindes aufs Thumbnail geklatscht. „Rücksichtsnahme“ entweder richtig oder gar nicht.
  • tolgito 11.01.2019 19:51
    Highlight Highlight Kalter Schauer läuft mir den Rücken herunter 😮 das arme Mädchen... mal schauen was alles ans Tageslicht kommt

Steve Bannon ist jetzt in Italien – und plant Böses

Mit seiner «Bewegung» in Brüssel will Trumps ehemaliger Chefstratege Bannon Rechtspopulisten in Europa unterstützen. Jetzt plant er in Italien sein nächstes Projekt: eine «Gladiatorenschule für Kulturkämpfer».

Aus einem abgelegenen Kloster in den Bergen gut 100 Kilometer südöstlich von Rom will Steve Bannon Europa erobern. Bannon habe die Vision, die aus dem 13. Jahrhundert stammende Anlage von Trisulti in Collepardo in eine Akademie umzubauen, sagt ihr Verwalter Benjamin Harnwell.

Laut Harnwell …

Artikel lesen
Link zum Artikel