DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

USA: Seit Monaten vermisstes Mädchen gefunden – 21-Jähriger soll Eltern getötet haben 

11.01.2019, 15:5311.01.2019, 19:24
Die 13-jährige Jayme Closs ist nach dreimonatigem Verschwinden wieder aufgetaucht. 
Die 13-jährige Jayme Closs ist nach dreimonatigem Verschwinden wieder aufgetaucht. 
Bild: AP/Barron County Sheriff's Department

Vor knapp drei Monaten wurden ihre Eltern erschossen. Seither galt eine 13-Jährige in den USA als vermisst, jetzt ist sie wieder aufgetaucht. Jayme Closs sei nahe der Stadt Gordon im US-Staat Wisconsin gefunden worden, berichtete der Nachrichtensender CNN, das örtliche Sheriff-Büro bestätigt: Das Mädchen sei gefunden worden. Ein 21-Jähriger wurde kurze Zeit später festgenommen. 

Jayme war sein einziges Ziel

Den Behörden zufolge sei Jayme sein einziges Ziel gewesen. Der Verdächtige habe die Eltern wohl getötet, um das Mädchen entführen zu können, berichtet die BBC unter Berufung auf die Polizei. Warum er ausgerechnet Jayme entführte, sei nicht bekannt. Die beiden hätten zuvor nicht in Kontakt gestanden. 

Eltern im eigenen Haus erschossen

Die Eltern des Mädchens waren im Oktober in ihrem Haus nahe der Stadt Barron erschossen aufgefunden worden. Medienberichten zufolge ging vom Telefon der Mutter zuvor ein Notruf aus. Von Jayme fehlte jede Spur.

Der Fall bewegte die Menschen vor Ort. Viele boten Hilfe an, suchten das Mädchen, vor allem die Verwandten gaben die Hoffnung, das Mädchen zu finden, nicht auf. Auch im Justizzentrum von Barron erinnerte vor Weihnachten ein «Baum der Hoffnung» mit Jaymes Namen an die verschwundene 13-Jährige. 

Zahlreiche Freiwillige durchkämmten nach Jaymes Verschwinden die Umgebung. Erst jetzt tauchte das Mädchen wieder auf. 
Zahlreiche Freiwillige durchkämmten nach Jaymes Verschwinden die Umgebung. Erst jetzt tauchte das Mädchen wieder auf. 
Bild: AP/AP

Wie wurde Jayme gefunden? 

Nun hat das Mädchen am Donnerstag in Gordon, etwa 100 Kilometer von ihrem Heimatort entfernt, offenbar eine Frau um Hilfe gebeten, als diese gerade mit ihrem Hund spazieren ging. Lokalen Medien zufolge ist Jayme zuvor aus einem Haus in der Nachbarschaft geflohen. Die Frau habe dann bei einem anderen Nachbarn um Hilfe gebeten, er solle die Polizei verständigen. Die Behörden gaben zunächst keine Details zu dem Fall bekannt, das Sheriff-Büro von Barron kündigte eine Pressekonferenz für Freitagmorgen (Ortszeit) an.

«Das sind die Nachrichten, auf die wir seit drei Monaten gewartet haben. Ich kann es kaum erwarten, sie in den Arm zu nehmen», sagte eine Tante der 13-Jährigen in einem Telefoninterview der «Star Tribune». Sie und andere Familienangehörige hätten ebenfalls noch keine detaillierten Informationen.

Die Vorgeschichte 

Am 15. Oktober 2018 wurden Jaymes Eltern tot in ihrem Haus aufgefunden. Seither hatte niemand mehr das Mädchen gesehen. Suchaktionen blieben erfolglos. Die Ermittler gehen davon aus, dass die 13-Jährige zuhause war, als ihre Eltern erschossen wurden. 

(tam/sda/dpa)

Twitter half dieser 18-jährigen Frau bei der Flucht

Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Dieser Obdachlose zerstört Impfskeptikerin mit 7 Worten – und das Internet feiert ihn ab

Der Clip eines obdachlosen Mannes ging in den letzten Tagen viral, weil er das Argument einer Impfskeptikerin mit einem Satz zerlegt hat. Im Netz wird er dafür gefeiert – mit ungeahnten Auswirkungen.

Der 28-sekündige Clip wurde Anfang Oktober während eines Anti-Impf-Protestes in Los Angeles aufgenommen. Dabei sind die Protestierenden zu sehen, wie sie Flaggen schwingend und mit Plakaten in den Händen den Hollywood-Boulevard entlanglaufen. Eine Frau macht unterdessen mit einem Megaphon auf sich und die Gruppe aufmerksam.

«Seht ihr all die obdachlosen Menschen hier?», schreit sie durch das Megaphon. «Sind sie an Covid gestorben und liegen tot auf der Strasse? Absolut nicht! Wieso?»

Vermutlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel