International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kristin Kasinskas, left, husband, Peter, and Jeanne Nutter and her dog Henry head back to their homes after speaking with the media Friday, Jan. 11, 2019, in Gordon, Wis. Kristin Kasinskas called 911 on Thursday, to report that Jayme Closs, 13, had been found after Nutter, who was out walking her dog, encountered her and brought her to Kasinskas' house. Closs went missing in October after her parents were killed. (Richard Tsong-Taatarii/Star Tribune via AP)

Sie waren die ersten, die die Teenagerin nach ihrer Flucht antrafen. Bild: AP/Star Tribune

Die unglaubliche Story der 13-Jährigen, die ihrem Entführer entkam

Vor drei Monaten wurden die Eltern von Jayme Closs in ihrem Haus erschossen, die junge Frau verschwand spurlos. Nun gab die US-Polizei Details bekannt.



Während der landesweiten Suche nach Jayme Closs hatten Beamte des FBI, der Staatspolizei und der örtlichen Strafverfolgungsbehörden Tausende von Hinweisen erhalten. Nun scheint der Fall gelöst zu sein.

FILE - In this Oct. 23, 2018, file photo, volunteers cross a creek and barbed wire near Barron, Wis., on their way to a ground search for 13-year-old Jayme Closs who was discovered missing Oct. 15 after her parents were found fatally shot at their home. The Barron County Sheriff's Department said on its Facebook page that that the teenager Closs has been located Thursday, Jan. 10, 2019, and that a suspect was taken into custody. (AP Photo/Jeff Baenen, File)

Erfolglose Suchaktion, nachdem Jayme am 15. Oktober spurlos verschwand. archivBild: AP

Fast drei Monate nach dem Verschwinden des 13-jährigen Mädchens hat die Polizei weitere Details zu ihrer Entführung und der Ermordung ihrer Eltern bekanntgegeben.

Der 21-jährige Tatverdächtige habe die Entführung von langer Hand geplant und es ursprünglich gezielt auf das Mädchen abgesehen, sagte der Polizeichef des Verwaltungsbezirks Barron, Chris Fitzgerald, am Freitag (Ortszeit). Die Hintergründe der Tat seien jedoch weiterhin unklar.

epa07275829 Baron County Sheriff Chris Fitzgerald holds up a photo of the suspect, Jake Thomas Patterson, as he announces that Jayme Closs was found alive, during a news conference in Baron, Wisconsin USA, 11 January 2018. Closs, the 13-year-old Wisconsin girl who went missing after parents were found shot to death has been missing for three months, was found in the town of Gordon, Wisconsin.  EPA/CRAIG LASSIG

Der Sheriff von Baron County, Chris Fitzgerald, zeigt an einer Medienkonferenz ein Foto des mutmasslichen Täters. Bild: EPA

Die Eltern des Mädchens waren im Oktober erschossen im Haus der Familie rund 120 Kilometer nordöstlich von Minneapolis aufgefunden worden. Das Mädchen wurde seither vermisst.

Am Donnerstag sprach die 13-Jährige dann im Dorf Gordon nahe des Lake Superior (Oberer See) eine Einwohnerin an. Sie war aus einer Hütte in einer Waldgegend entkommen, in der sie der 21-Jährige gefangen gehalten haben soll.

«Please help me, I don't know where I am, I'm lost.»

Jayme wandte sich nach ihrer Flucht an eine Spaziergängerin mit Hund.  quelle: bbc.com

Die Spaziergängerin, die Jayme auf der Strasse antraf, sagte laut BBC, das Mädchen sei dünn, schmutzig und mit zu grossen Schuhen an den Füssen auf der Flucht gewesen.

Mutmassliche Tatwaffe gefunden

Der Mann, der am Freitag festgenommen worden war, habe die Tat sorgfältig geplant, sagte Fitzgerald. Demnach habe sich der 21-Jährige die Haare wegrasiert, um nicht erkannt zu werden und um keine Spuren zu hinterlassen.

Bei der Durchsuchung der Wohnung des 21-Jährigen wurden den Angaben zufolge mehrere Waffen gefunden. Darunter sei auch die mutmassliche Tatwaffe gewesen, mit der der Mann die Eltern des Mädchens erschossen haben soll.

The home where teenager Jayme Closs lived with her parents is seen Friday, Jan. 11, 2019, in Barron, Wis. Closs, who went missing in October after her parents were found dead, was found alive Thursday afternoon, Jan. 10 in the small town of Gordon, Wis. (AP Photo/Jeff Baenen)

Das Elternhaus von Jayme, in Barron, Wisconsin, wo der Teenager entführt wurde. Bild: AP

Offen sei weiterhin, warum der 21-Jährige die Familie für die Tat ausgewählt hatte. Der junge Mann habe zwar vor knapp drei Jahren in derselben Fleischfabrik wie die Eltern gearbeitet, allerdings nur einen Tag lang. Es gebe keinen Hinweis, dass er in der Fabrik mit den Eltern Kontakt hatte. Nach derzeitigem Ermittlungsstand hatte der Verdächtige vor der Tat niemals mit der Familie zu tun.

Der 13-Jährigen gehe es gut, «soweit es die Umstände erlauben», sagte Fitzgerald. Sie könne das Spital verlassen und habe bereits mit den Ermittlern gesprochen.

This Friday, Jan. 11, 2019 photo shows Jayme Closs, right, with her aunt, Jennifer Smith in Barron, Wis. Jake Thomas Patterson, a 21-year-old man killed a Wisconsin couple in a baffling scheme to kidnap Jayme Closs, their teenage daughter, then held the girl captive for three months before she narrowly managed to escape and reach safety as he drove around looking for her, authorities said. (Jennifer Smith via AP)

Jayme, in Sicherheit, mit ihrer Tante Jennifer Smith. Bild: AP

Ob der Täter dem Teenager während der Entführung etwas angetan hatte, blieb offen. Das Mädchen ist zu ihrer Tante gebracht worden.

Jaymes Rettung hat in den sozialen Netzwerken starke Reaktionen ausgelöst. Elizabeth Smart, die 2002 in Utah im Alter von 14 Jahren entführt und neun Monate lang gefangen gehalten wurde, schrieb bei Instagram: «Egal, was sich in ihrer Geschichte abgespielt hat, lasst uns alle versuchen, uns daran zu erinnern, dass diese junge Frau überlebt hat.»

Hier ereignete sich die Tat

Bild

Barron, Wisconsin. screenshot: google maps

(dsc/sda/afp)

84 Jahre alter Opa zeigt drei Einbrechern, wer das Sagen hat

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pana 12.01.2019 16:20
    Highlight Highlight Man stelle sich vor, der Täter wäre ein nicht-weisser Immigrant. Herr Trump hätte einen Twitter-Orgasmus. Da dies nicht der Fall ist, irrelevant.
    • Tooto 12.01.2019 18:48
      Highlight Highlight Wieso immer ein Thema daraus machen, wenn es ausnahmsweise mal nicht das Thema ist?
    • Pana 12.01.2019 20:54
      Highlight Highlight Einverstanden. Nicht immer einfach dieser Tage, speziell wenn du seine Rede gesehen hast (mit einer Auflistung von bösen Einwanderer Verbrechen).
    • WerWillSchonStringenzUndSachkenntnis 12.01.2019 21:35
      Highlight Highlight Man stelle sich vor, der Täter dieser Tragödie ist weiss und Kommentarschreiber können es nicht lassen, irgendwelche politischen Verbindungen zu schaffen...
  • Raembe 12.01.2019 15:26
    Highlight Highlight Klasse, dass sies geschafft hat.

    Mal sehen welche Produktionsfirma als erstes die Film/Serienrechte daran erwirbt......
    • paulpower 12.01.2019 15:37
      Highlight Highlight Könnte die vierte Staffel von Fargo werden...
    • ingmarbergman 12.01.2019 16:18
      Highlight Highlight Ich sehe, deine Prioritäten im Leben passen.. 🤷🏻‍♂️
    • Raembe 12.01.2019 17:39
      Highlight Highlight @ingmarbergman: Das hat nix mit meinen Prioritäten zu tun. Das war mehr ein ironischer Kommentar zu unserer Zeit.

      Wenn wir aber ehrlich sind, würde es uns nicht erstaunen wenn daraus ne Serie oder ein Film gemacht wird.
    Weitere Antworten anzeigen

Täter von Frankfurt soll an Verfolgungswahn leiden – Zuggäste könnten seine Gedanken lesen

Drei Tage nach dem Tötungsdelikt im Frankfurter Hauptbahnhof liefert ein Medienbericht Hinweise auf eine mögliche psychische Erkrankung des Täters.

Der Mann, der am Montag einen achtjährigen Buben im Frankfurter Hauptbahnhof vor einen Zug stiess, soll an Paranoia leiden. Das berichtet die Tamedia-Redaktion am Donnerstag. Der Hausarzt habe beim dreifachen Familienvater vor einigen Monaten eine psychische Störung mit Wahnbildung festgestellt und ihn an einen Psychologen überwiesen. Die Autoren berufen sich auf Akten aus der psychiatrischen Behandlung.

Der 40-jährige Eritreer soll geäussert haben, dass Zugpassagiere und Arbeitskollegen seine …

Artikel lesen
Link zum Artikel