DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Trauernde bei der Beisetzung des ermordeten Journalisten Jan Kuciak.
Trauernde bei der Beisetzung des ermordeten Journalisten Jan Kuciak.Bild: AP/AP

Erschütternde Trauerfeier für den ermordeten Journalisten Jan Kuciak in der Slowakei

03.03.2018, 18:25

Mehrere hundert Trauernde haben dem in der Slowakei ermordeten Enthüllungsjournalisten Jan Kuciak am Samstag das letzte Geleit gegeben. Der 27-Jährige wurde am Nachmittag in der nordslowakischen Ortschaft Stiavnik in seinem Hochzeitsanzug beigesetzt.

Am Vortag war seine Verlobte Martina Kusnirova in ihrem Hochzeitskleid bestattet worden. Das Paar wollte im Mai heiraten; sie waren am vergangenen Sonntag in Velka Maca, 65 Kilometer östlich von Bratislava, erschossen aufgefunden worden.

Das Paar Martina Kusnirova und Jan Kuciak.
Das Paar Martina Kusnirova und Jan Kuciak.Bild: EPA/EPA

Die Trauerfeier in Stiavnik begann mit der Verlesung eines von Kuciak verfassten Gedichts für seine Verlobte, das er bei der Hochzeit vorlesen wollte.

Kuciak schrieb für das zur deutsch-schweizerischen Mediengruppe Ringier Axel Springer Media gehörende Nachrichtenportal «aktuality.sk» und hatte mehrfach Artikel über korrupte Machenschaften in der Slowakei veröffentlicht. Als er erschossen wurde, wollte er gerade einen Artikel über mutmassliche Verbindungen der slowakischen Regierungspartei zur italienischen Mafia veröffentlichen.

Sieben Verdächtige wieder frei

Wenige Stunden vor seiner Beerdigung wurden sieben italienische Geschäftsleute wieder freigelassen, die im Zuge der Mordermittlungen festgenommen worden waren. Kuciak hatte ihre Namen in seinem Artikel genannt. Die Polizei teilte mit, die sieben Männer seien nach einer Überprüfung gemäss den gesetzlichen Vorgaben binnen 48 Stunden wieder auf freien Fuss gesetzt worden.

Slowakischen Medienberichten zufolge handelte es sich bei den Festgenommenen um den italienischen Geschäftsmann Antonino Vadala und mehrere Mitglieder von dessen Familie. Kuciak hatte sie im Verdacht, Beziehungen zur italienischen Mafia-Organisation 'Ndrangheta zu unterhalten.

Nach der Ermordung des Journalisten kam es zu Protesten.
Nach der Ermordung des Journalisten kam es zu Protesten.Bild: AP/AP

Die Ermordung des Journalisten und seiner Verlobten hatte europaweit Empörung und Sorgen über die Wahrung der Pressefreiheit in EU-Staaten ausgelöst. Am Freitag gingen mehrere tausend zumeist junge Slowaken auf die Strassen, um Kuciaks zu gedenken und gegen Korruption zu demonstrieren.

Regierungschef Robert Fico warf der Opposition vor, den Mord an dem Journalisten zu instrumentalisieren, um Proteste zu schüren und in Bratislava an die Macht zu gelangen. (sda/afp)

Im Hochsicherheitstrakt des kalifornischen Staatsgefängnisses

1 / 18
Im Hochsicherheitstrakt des kalifornischen Staatsgefängnisses
quelle: exclusivepix / mark allen johnson/exclusivepix media
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eine «Nervensäge» als Gesundheitsminister? Karl Lauterbach bewegt die Deutschen
Wer wird Gesundheitsminister in der neuen deutschen Regierung? Mit Karl Lauterbach steht ein ausgewiesener Fachmann bereit, doch der künftige Bundeskanzler Olaf Scholz zögert.

Er ist in Deutschland zum eigentlichen «Gesicht» der Corona-Pandemie geworden. Und er verfügt über ein ausgeprägtes Sendungsbewusstsein, im wahrsten Sinn des Wortes. Der SPD-Bundestagsabgeordnete Karl Lauterbach tritt gefühlt etwa dreimal pro Tag im Fernsehen auf. Er gibt Interviews am laufenden Band und twittert in hoher Kadenz.

Zur Story