International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Relatives and friends attend the funeral of investigative journalist Jan Kuciak in Stiavnik, Slovakia on Saturday, March 3, 2018. Kuciak an investigative journalist shot dead in Slovakia last week was working on a story about the activities of Italian mafia in his country and their links to people close to Prime Minister Robert Fico. (AP Photo/Bundas Engler)

Trauernde bei der Beisetzung des ermordeten Journalisten Jan Kuciak. Bild: AP/AP

Erschütternde Trauerfeier für den ermordeten Journalisten Jan Kuciak in der Slowakei



Mehrere hundert Trauernde haben dem in der Slowakei ermordeten Enthüllungsjournalisten Jan Kuciak am Samstag das letzte Geleit gegeben. Der 27-Jährige wurde am Nachmittag in der nordslowakischen Ortschaft Stiavnik in seinem Hochzeitsanzug beigesetzt.

Am Vortag war seine Verlobte Martina Kusnirova in ihrem Hochzeitskleid bestattet worden. Das Paar wollte im Mai heiraten; sie waren am vergangenen Sonntag in Velka Maca, 65 Kilometer östlich von Bratislava, erschossen aufgefunden worden.

epa06575253 A man places a candle next to a portrait of murdered Slovak journalist Jan Kuciak and his fiance Martina Kusnirova during a vigil outside the Slovak Embassy in Berlin Germany, 02 March 2018. Kuciak was found shot dead together with his fiance in Velka Maca near Bratislava. The 27-year-old reporter was working for the Slovak news website aktuality.sk and specializing on topics of tax evasion. Police suspect that the killing is linked to his investigations  EPA/FELIPE TRUEBA

Das Paar Martina Kusnirova und Jan Kuciak. Bild: EPA/EPA

Die Trauerfeier in Stiavnik begann mit der Verlesung eines von Kuciak verfassten Gedichts für seine Verlobte, das er bei der Hochzeit vorlesen wollte.

Kuciak schrieb für das zur deutsch-schweizerischen Mediengruppe Ringier Axel Springer Media gehörende Nachrichtenportal «aktuality.sk» und hatte mehrfach Artikel über korrupte Machenschaften in der Slowakei veröffentlicht. Als er erschossen wurde, wollte er gerade einen Artikel über mutmassliche Verbindungen der slowakischen Regierungspartei zur italienischen Mafia veröffentlichen.

Sieben Verdächtige wieder frei

Wenige Stunden vor seiner Beerdigung wurden sieben italienische Geschäftsleute wieder freigelassen, die im Zuge der Mordermittlungen festgenommen worden waren. Kuciak hatte ihre Namen in seinem Artikel genannt. Die Polizei teilte mit, die sieben Männer seien nach einer Überprüfung gemäss den gesetzlichen Vorgaben binnen 48 Stunden wieder auf freien Fuss gesetzt worden.

Slowakischen Medienberichten zufolge handelte es sich bei den Festgenommenen um den italienischen Geschäftsmann Antonino Vadala und mehrere Mitglieder von dessen Familie. Kuciak hatte sie im Verdacht, Beziehungen zur italienischen Mafia-Organisation 'Ndrangheta zu unterhalten.

People march during a silent protest in memory of murdered journalist Jan Kuciak and his girlfriend Martina Kusnirova in Bratislava, Slovakia, on Wednesday, Feb. 28, 2018.  Investigative journalist Kuciak was shot dead in Slovakia last week while working on a story about the activities of Italian mafia in Slovakia and their alleged links to people close to Prime Minister Robert Fico. (AP Photo/Bundas Engler)

Nach der Ermordung des Journalisten kam es zu Protesten. Bild: AP/AP

Die Ermordung des Journalisten und seiner Verlobten hatte europaweit Empörung und Sorgen über die Wahrung der Pressefreiheit in EU-Staaten ausgelöst. Am Freitag gingen mehrere tausend zumeist junge Slowaken auf die Strassen, um Kuciaks zu gedenken und gegen Korruption zu demonstrieren.

Regierungschef Robert Fico warf der Opposition vor, den Mord an dem Journalisten zu instrumentalisieren, um Proteste zu schüren und in Bratislava an die Macht zu gelangen. (sda/afp)

Im Hochsicherheitstrakt des kalifornischen Staatsgefängnisses

Das könnte dich auch interessieren:

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wenig Erfahrung, viel Geld: Trumps Spenderin wird Uno-Botschafterin

Die Wertschätzung des US-Präsidenten für die Uno spiegelt sich auch darin, dass er sich mit der Neubesetzung des Botschafter-Postens acht Monate Zeit liess. Nun kommt mit Kelly Craft eine Frau, die wenig Erfahrung hat, aber Millionen an Trump gespendet haben soll.

Die diplomatische Karriere Kelly Crafts passt in wenige Zeilen. 2007 machte George Bush sie kurzzeitig zu einer stellvertretenden Delegierten bei der Uno-Generalversammlung. Danach passierte lange nichts, bis Donald Trump Präsident …

Artikel lesen
Link zum Artikel