DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eltern verkaufen ihr Kind für Vergewaltigungen – 8 Festnahmen, darunter ein Schweizer



Baden-württembergische Ermittler haben einen Pädophilen-Ring in Deutschland und anderen Ländern zerschlagen und acht Menschen festnehmen lassen. Im Mittelpunkt steht eine 47 Jahre alte Frau, die ihren jetzt neunjährigen Sohn für Geld an Männer vermittelt haben soll.

Die Mutter und ihr zehn Jahre jüngerer, wegen Pädophilie bereits vorbestrafter Freund sollen das Kind ab 2015 mindestens zwei Jahre lang selbst bedroht, misshandelt und vergewaltigt haben. Zudem sollen sie den Jungen über das Internet an andere Männer für Vergewaltigungen verkauft haben.

Das teilten Staatsanwaltschaft und Polizei in Freiburg im Breisgau und das Landeskriminalamt (LKA) von Baden-Württemberg am Donnerstag mit. Die Mutter und ihr Freund lebten demnach in der Nähe von Freiburg im Breisgau.

Der neunjährige Junge befindet sich den Angaben zufolge inzwischen in staatlicher Obhut. Neben diesem Jungen gebe es weitere Opfer. Darunter sei ein Mädchen, das von ihrem eigenen Vater sexuell missbraucht worden sei, hiess es weiter. Der Vater wurde festgenommen.

Soldat der deutsch-französischen Brigade

Unter den Festgenommenen befindet sich ein 49 Jahre alter deutscher Soldat. Dieser sei am Standort der deutsch-französischen Brigade im Elsass festgenommen worden. Wie das Landeskriminalamt mitteilte, handelt es sich in dem Komplex um den schwersten Fall des sexuellen Missbrauchs, der in Baden-Württemberg von der Ermittlungsbehörde bisher bearbeitet wurde.

Ins Rollen kam der Fall demnach am 10. September nach einem anonymen Hinweis auf den Missbrauch eines neunjährigen Jungen. Ermittler des LKA und der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main hätten daraufhin die Mutter des Kindes und ihren zehn Jahre jüngeren Lebensgefährten als tatverdächtig identifiziert und fünf Tage nach dem ersten Hinweis festnehmen können.

Auch ein Schweizer festgenommen

Im Zuge der weiteren Ermittlungen sei dann ein ebenfalls einschlägig vorbestrafter 40 Jahre alter Mann aus dem Grossraum Freiburg im Breisgau identifiziert und festgenommen worden, kurz danach der 49 Jahre alte Soldat. In Österreich sei ein Schweizer festgenommen worden, ausserdem ein Spanier in seinem Heimatland.

Sämtliche Männer sollen sich an dem Kind vergangen haben, sie wurden mittlerweile an Deutschland überstellt und befinden sich in Untersuchungshaft.

Gegen alle Verdächtigen bestehe der Verdacht des schweren sexuellen Missbrauchs von Kindern und der Vergewaltigung in einer «Vielzahl von Einzelfällen». So sollen die Mutter und ihr Lebensgefährte mit Drohungen und Gewalt verbundene Missbrauchstaten an dem Kind verübt haben. Sie sollen das Kind auch an die anderen Männer für Missbrauch verkauft und sich zum Teil an den Taten beteiligt haben, erklärten die Ermittler.

Tötungsfantasien und Fesselutensilien

Am 3. Oktober und damit nach dem Auffliegen des Falls konnten verdeckte Ermittler ausserdem einen aus Schleswig-Holstein stammenden Mann festnehmen. Der 43-Jährige sei eigens nach Karlsruhe gereist, um sich den Jungen vermitteln zu lassen. Der Mann soll zuvor Tötungsfantasien im Zusammenhang mit Kindesmissbrauch geäussert haben, bei seiner Festnahme habe der Mann einen Rucksack mit Fesselutensilien bei sich gehabt.

Ausserdem seien im Zuge der Ermittlungen Filmaufnahmen vom sexuellen Missbrauch eines Mädchens beschlagnahmt worden. Mutmasslicher Täter soll der Vater des Kinds sein. Der aus Schleswig-Holstein stammende Mann sei Anfang November festgenommen worden. (sda/afp/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zweiter Gipfeltag: G7-Gruppe bespricht Pandemie und Aussenpolitik

Mit einer ersten Arbeitssitzung sind die G7-Staats- und Regierungschefs in den zweiten Tag ihres Gipfeltreffens in England gestartet. Am Samstag geht es unter anderem um Widerstandsfähigkeit – Resilienz – gegen Krisen wie Pandemien oder den Klimawandel. Eine Arbeitsgruppe hatte der Gruppe sieben wirtschaftsstarker Demokratien dazu Leitlinien vorgeschlagen. Dazu gehören etwa die nachhaltige Umstrukturierung der Gesellschaften und Wirtschaftssysteme, etwa durch fairere Besteuerung. Auch …

Artikel lesen
Link zum Artikel