International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Smoke billows from a van set fire by protesters during clashes with police amid a protest demanding the resignation of Haitian President Jovenel Moise near the presidential palace in Port-au-Prince, Haiti, Tuesday, Feb. 12, 2019. Protesters are angry about skyrocketing inflation and the government's failure to prosecute embezzlement from a multi-billion Venezuelan program that sent discounted oil to Haiti. (AP Photo/Dieu Nalio Chery)

Bild: AP/AP

Massenausbruch während landesweiten Protesten: 78 Häftlingen gelingt in Haiti die Flucht



Bei einem Massenausbruch aus einem Gefängnis im Süden Haitis sind am Dienstag alle 78 Häftlinge entkommen. Laut Zeugen ereignete sich die Flucht während einer Kundgebung gegen Präsident Jovenel Moïse vor einem an die Haftanstalt angrenzenden Polizeiposten.

Die Polizei teilte mit, es seien Ermittlungen zum Ausbruch in Aquin eingeleitet worden.

Presidential candidate Jovenel Moise, from the PHTK party, speaks during a press conference in Port-au-Prince, Haiti, Monday, Jan. 4, 2016. A commission that evaluated Haiti’s contested presidential election said Monday that the large majority of the irregularities it found in first-round voting were due to widespread ineptitude by poll workers and not political mischief. According to Haiti's Provisional Electoral Council, government-backed candidate Jovenel Moise received nearly 33 percent of the votes cast on Oct. 25 in a packed field of 54 presidential candidates. (AP Photo/Dieu Nalio Chery)

Jovenel Moïse Bild: AP/AP

Die landesweiten Proteste gegen Moïse hatten am vergangenen Donnerstag begonnen. Seitdem gehen in der Hauptstadt Port-au-Prince und anderen Orten täglich tausende Menschen auf die Strasse, um einen Rücktritt des seit zwei Jahren amtierenden Staatschefs zu fordern.

Auslöser der Demonstrationen, die teilweise in Gewalt umschlugen, war ein Bericht, der Missmanagement von zahlreichen Ex-Ministern und Regierungsvertretern sowie eine mögliche Veruntreuung von Hilfskrediten offenlegte.

Der Karibikstaat Haiti ist das ärmste Land der westlichen Hemisphäre. Verschärft wurde die Lage durch ein verheerendes Erdbeben im Januar 2010, bei dem etwa 200'000 Menschen ums Leben kamen. Die Bevölkerung leidet unter Massenarbeitslosigkeit und einer hohen Inflationsrate.

Auch die Lage in den Gefängnissen des Landes ist äusserst prekär. Die Haftanstalten sind überfüllt, es fehlt an Essen und die hygienischen Zustände sind katastrophal. Viele der Gefangenen müssen jahrelang auf ein Gerichtsverfahren warten. (sda/afp)

Krawalle nach Wahlverschiebung in Haiti:

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Hurrikan «Irma» hinterlässt ein Bild der Zerstörung:

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Eingeschlagene Fenster und versprühte Wände – 5 Moscheen in Birmingham beschädigt

Knapp eine Woche nach den Anschlägen gegen Muslime in Neuseeland sind fünf Moscheen in der englischen Stadt Birmingham beschädigt worden. Weder die Täter noch das Motiv sind bekannt, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Auch Terrorexperten seien an den Ermittlungen beteiligt.

Nachbarn hatten einen Mann beobachtet, der mit einem Vorschlaghammer die Scheiben einer Moschee einschlug. Vertreter der Stadt betonten, dass es keinen Platz für Hass auf Muslime gebe. Birmingham sei tolerant und …

Artikel lesen
Link zum Artikel