International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sie prangerte Polizei-Gewalt in Rio an – am nächsten Tag wurde Marielle Franco erschossen

16.03.18, 11:32 16.03.18, 11:54


epa06606719 Citizens participate in a tribute to the Brazilian Councilor Marielle Franco organized by the Socialism and Freedom Party (PSOL) in the Chamber of Deputies in Brasilia, Brazil, 15 March 2018. Marielle Franco, a well-known human rights activist who had become a harsh critic of the Army's intervention in the security of Rio de Janeiro, was shot and killed while traveling in her vehicle after a political event on 14 March.  EPA/JOEDSON ALVES

Grosse Trauer um Marielle Franco Bild: EPA/EFE

Aus Protest gegen den Mord an der linken Kommunalpolitikerin Marielle Franco in Brasilien sind zehntausende Menschen in verschiedenen Teilen des Landes auf die Strasse gegangen. Eine riesige Menschenmenge zog am Donnerstag durch die Innenstadt von Rio de Janeiro.

Mit weit mehr als 10'000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern war es eine der grössten spontanen Demonstrationen in der Stadt seit Jahren. Viele Teilnehmer trugen schwarze Kleidung und riefen Slogans gegen die Polizei wie «Genug Tötungen, Zeit zu reagieren!», wie Reporter der Nachrichtenagentur AFP berichteten.

Die Demonstrantin Ana Paula Brandao sagte, Franco habe «alles Neue repräsentiert, auf das die Menschen hoffen konnten - eine schwarze Frau aus den ärmlichen Gegenden, die dahin gelangte, wo sie uns repräsentieren konnte und für all die grossen Dinge kämpfte».

epa06606510 Thousands accompany the arrival of the coffin of the Brazilian councilor Marielle Franco at the gates of the Municipal Chamber of Rio de Janeiro, Brazil, 15 March 2018. Marielle Franco, a well-known human rights activist who had become a harsh critic of the Army's intervention in the security of Rio de Janeiro, was shot and killed while traveling in her vehicle after a political event.  EPA/Antonio Lacerda

Bild: EPA/EFE

Auch in São Paulo gingen rund 10'000 Menschen auf die Strasse. Proteste gab es auch in der weit entfernten Amazonas-Stadt Belém.

Im Auto erschossen

epa06606166 A handout photo made available by CMRJ dated on November 23, 2017 shows Councilwoman Marielle Franco. Amnesty International (AI) called on the Brazilian State to guarantee 'an immediate and rigorous investigation' for the assassination of Councilwoman Marielle Franco, which took place last night in Rio de Janeiro. Franco, who was the fifth most voted in the 2016 elections for the Council of Rio de Janeiro, was shot while traveling in her vehicle on a street in the center of the city on Wednesday night, after having participated in a political act.  EPA/Mario Vasconcellos HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Marielle Franco Bild: EPA/CMRJ/EFE

Die 38-jährige Marielle Franco war am Mittwoch in Rio de Janeiro im Auto erschossen worden. Franco sass für die linke Partei Sozialismus und Freiheit (PSOL) im Stadtrat von Rio de Janeiro. Als Politikerin kritisierte sie das Vorgehen der Polizei in den Favelas und die Anordnung von Präsident Michel Temer, die Armee zur Bekämpfung der Gewalt in Rio einzusetzen.

Temer bezeichnete den Mord an Franco als «Angriff auf die Demokratie und die Rechtsstaatlichkeit». Er versprach volle Unterstützung durch die Bundesbehörden.

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International forderte eine umfassende Untersuchung «der Hintergründe, des Motivs und der Verantwortlichkeit». Die Hilfsorganisation Brot für die Welt erklärte, der Mord zeige, «dass der Einsatz für Menschenrechte und Gerechtigkeit in Brasilien immer gefährlicher wird». (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Frage ist nur noch: Wann haben wir die Schmerzgrenze erreicht?»

So (böse) freuen sich Eltern, dass die Kinder wieder in die Schule müssen

In Liverpool muss Schnäppchen-Shaqiri beweisen, dass er der Königstransfer ist

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

Aufgepasst, Männer! So vermeidet ihr «mansplaining»

Ronaldo verzückt die neuen Teamkollegen: «Es ist gar nicht möglich, mit ihm mitzuhalten»

Bauern wie zu Gotthelfs Zeiten? Per Initiative ins landwirtschaftliche Idyll

Nach Rausschmiss von «Guardians of the Galaxy»-Regisseur: Darsteller droht Disney

Blochers Zeitungsimperium druckt seinen eigenen Artikel gegen «fremde Richter»

Hipster-Bärte bedrohen die Rasierklingen-Industrie

Wie die Migros das Label-Chaos beseitigen will – und dafür kritisiert wird

So viel Geld macht Ferrari pro Auto – und so viel legt Tesla drauf

Die Erde ist bei Google Maps keine flache Scheibe mehr – das ist wichtiger, als du denkst

18 lustige Fails, die dich alles um dich herum vergessen lassen

Scheidungen sind out – und das hat seine Gründe

«Ich habe keine devote Ausstrahlung»: Tonia Maria Zindel über MeToo, Tod und Rätoromanisch

Wie das Geschwür am Hintern des Sonnenkönigs zum Trend wurde

Das sagt Osama Bin Ladens Mutter über ihren Sohn, den Terrorfürsten

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Die 8 grössten Kraftwerke zeigen das riesige Potential von erneuerbaren Energien

7 Mehrtageswanderungen, die sich richtig lohnen 

präsentiert von

Endlich «Weltklasse»: Wie Schalkes Max Meyer bei Crystal Palace statt Barça landete

Bruthitze und Megadürre –  Die Katastrophe von 1540 war schlimmer als der Hitzesommer 2003

Die Frau, die weltbekannt wurde, ohne es zu wissen

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Oberon 16.03.2018 14:46
    Highlight So ein schönes Land, nur von Korruption und Habgier getrieben.
    41 4 Melden
  • Waedliman 16.03.2018 14:13
    Highlight Massive alltägliche Gewalt, enorme Umweltzerstörung mit staatlicher Billigung. Es gibt auch hier Gründe, Brasilien als Reiseland zu meiden.
    42 4 Melden
  • Valentin Möller 16.03.2018 12:49
    Highlight Wer die Zustände in den Favelas gsehen hat, wird für die eingesetze Mittel verstädnis zeigen.
    12 44 Melden
    • Herr Gabi 16.03.2018 15:33
      Highlight Voll nöd!
      14 8 Melden
  • Juliet Bravo 16.03.2018 12:19
    Highlight Brasilien unter den Putschisten. Himmeltraurig.
    34 11 Melden
    • CASSIO 16.03.2018 12:35
      Highlight Brasilien unter den Putschisten ist in dieser Hinsicht Brasilien vor den Putschisten. Da hat sich nichts verändert...
      7 2 Melden
    • DerHans 16.03.2018 13:42
      Highlight Unter Dilma und Lula war ja alles Friede, Freude, Eierkuchen!
      17 4 Melden

Demokraten schneiden bei Nachwahl in Ohio überraschend stark ab

Eine Nachwahl im US-Bundesstaat Ohio macht den oppositionellen Demokraten Hoffnung für die Kongresswahlen in drei Monaten. Bei der Abstimmung am Dienstag hatte der von Präsident Donald Trump unterstützte republikanische Kandidat nach Auszählung fast aller Stimmen nur einen hauchdünnem Vorsprung vor dem Demokraten - und dies, obwohl der Wahlbezirk eigentlich eine Hochburg der Republikaner ist.

Das Votum galt als wichtiger Stimmungstest vor den Kongresswahlen. Der Republikaner Troy Balderson lag am …

Artikel lesen