International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this May 29, 2014 photo, high school students dressed in uniforms march on Tiananmen Square to stand at guard posts of Young Pioneers, a youth group under the Communist Party of China, around the Monument to the People's Heroes on Tiananmen Square in Beijing. Elite members of youth Communist groups in schools are organized to guard the posts as a nationalistic and party loyalty education. A quarter century after the Communist Party’s attack on demonstrations centered on Tiananmen Square on June 4, 1989, it is little more than a distant tale to young Chinese. The ruling party prohibits public discussion and 1989 is banned from textbooks and Chinese websites. (AP Photo/Alexander F. Yuan)

Schüler besuchen den Tiananmen-Platz (Archivbild). Bild: AP/AP

Fertig mit Schulschwänzen – China packt Überwachung in Schuluniformen



«Smart»-Schuluniformen gegen das Schwänzen: Im Süden Chinas sollen Schüler mit Hilfe solcher Hightech-Uniformen vom Blaumachen abgehalten werden. Wie staatliche Medien unter Berufung auf den Hersteller der Kontrollgeräte berichteten, registrieren Chips in den Uniformen das Herein- und Herausgehen aus der Schule. Der «Global Times» zufolge greifen in den südlichen Provinzen Guizhou und Guangxi schon mindestens zehn Schulen auf diese Technik zurück.

«Wenn die Schüler die Schule betreten, helfen die Smart-Uniformen dabei, ein Foto oder Video von ihnen zu machen.»

Das sagte der Grundschuldirektor Ran Ruxiang, dessen Einrichtung die Uniformen im November einführte. Mehr als die Hälfte der 1400 Schüler seien bereits damit ausgestattet.

Wie effektiv das Modell wirklich ist, ist dennoch fraglich: Die Uniformen hätten geholfen, die Anwesenheitsrate zu erhöhen, «allerdings nicht viel», sagte Schuldirektor Ran.

(mbi/afp)

Diese Chinesen schreiben Rätoromanisch

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

25
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
25Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Juliet Bravo 28.12.2018 14:18
    Highlight Highlight Eine sehr spannende Doku über Xi Jinping, wo auch die totale Überwachung thematisiert wird auf Arte. Sehr empfehlenswert:

    https://www.arte.tv/de/videos/078193-000-A/die-welt-des-xi-jinping/

    • Angelo C. 28.12.2018 16:46
      Highlight Highlight Wirklich sehr empfehlenswert, schon fast Pflicht!

      Ich habe den ganzen Beitrag soeben angesehen und bin schwer beeindruckt, was da noch alles auf den Westen und die demokratische Welt zukommen mag.
  • roger.schmid 28.12.2018 13:28
    Highlight Highlight Bei technischen (AI, Überwachung) und medizinischen (Genforschung) Fortschritten heisst es doch immer "wenn das nur nicht in die falschen Hände gerät.."
    Voila - beim chinesischen Regime ist es nun in den falschen Händen.
    • The Destiny // Team Telegram 28.12.2018 14:38
      Highlight Highlight Genforschung ist wichtig, dass es ganz ohne Menschen geht ist der feuchte Traum von Ethikern.
  • [CH-Bürger] 28.12.2018 13:01
    Highlight Highlight ... und immer brav die Vorteile als Argument vorschieben: „hilft den Schülern, ein Foto oder Video von ihnen zu machen“ 🤦🏼‍♂️😂
  • Gehirnistonline 28.12.2018 11:44
    Highlight Highlight George Orwell - 1984
  • aglio e olio 28.12.2018 11:37
    Highlight Highlight Mal sehen wie lange es noch bis zur computerisierten Gedankenüberwachung dauert.
    Die spinnen die Chinesen. OK, nicht alle.

  • Matrixx 28.12.2018 11:37
    Highlight Highlight Lässt sich ein Chip nicht mit einem Jammer blockieren? Wär ich Chinese, ich würde so einen bei mir tragen...
    • The Destiny // Team Telegram 28.12.2018 14:39
      Highlight Highlight Dann gibts aber ne Absenz
  • Jerry Cad 28.12.2018 11:26
    Highlight Highlight Haut das Ding mal in die Waschmaschiene ;)
    • aglio e olio 28.12.2018 11:38
      Highlight Highlight Daran haben sie sicher überhaupt nicht gedacht. Wäsche waschen, wie absurd. ;)
  • Brezel Hugger 28.12.2018 11:10
    Highlight Highlight Das machen die Briten schon lange vor.
    War mal an einem Kurs an der Londoner Uni.
    Eintragen beim Reingehen, austragen beim Rausgehen, und wehe, man kommt 5 Minuten zu früh, dann kriegt man Aerger mit der Security.
  • LibConTheo 28.12.2018 11:01
    Highlight Highlight Richtig hässlich sowas. Jeder der eine Massenüberwachung wünscht soll mal zwei Austauschjahre in China machen und ein bisschen an der Kommunistenluft schnuppern.

    Vielleicht erfährt man dann, welchen Wert ein freies Individuum hat.
  • Jungleböy 28.12.2018 10:45
    Highlight Highlight Zucht und Ordnung 2.0
  • Markus97 28.12.2018 10:36
    Highlight Highlight Die Chinesen sind doch langsam echt irre mit ihrem Überwachungswahn. Man kann vom Westen halten was man will aber so etwas könnte man hier niemals durchsetzen. Ich begreiffe nicht, dass wie die chinesische Bevölkerung sowas akzeptieren kann.
    • Jungleböy 28.12.2018 10:47
      Highlight Highlight Niemals würde ich nicht sagen. Nur eine Frage der Zeit.
    • DerTaran 28.12.2018 10:58
      Highlight Highlight Sie wird nicht gefragt!
    • Armend Shala 28.12.2018 11:41
      Highlight Highlight Ach nein? Die Schweizer Bevölkerung stimmte gar mehrmals in Mehrheit dafür in verschiedensten Bereichen überwacht zu werden.
    Weitere Antworten anzeigen
  • The Destiny // Team Telegram 28.12.2018 10:22
    Highlight Highlight Krank.

Gymi-Verbot, weil die Eltern Sozialhilfe beziehen – jetzt ist der Bundesrat gefragt

Im Kanton Obwalden wollte das Sozialamt einer jungen Frau den Besuch der Fachmittelschule verbieten, weil ihre Eltern von der Sozialhilfe leben. Das ist laut der Sozialhilfe-Konferenz rechtens. Ein No-Go, sagt die grüne Nationalrätin Sibel Arslan. Sie bringt das Thema nun in Bundesbern auf den Tisch. 

Was tun nach der obligatorischen Schule? Ist die Berufslehre der Königsweg oder geht man lieber ins Gymnasium? Für Rahel* aus der Gemeinde Kerns im Kanton Obwalden war der Fall klar. Sie wollte nach den Sommerferien die Fachmittelschule besuchen. Ihr Weg dahin war jedoch alles andere als einfach.

Die Sozialbehörde in ihrer Wohngemeinde untersagte der 16-Jährigen den Besuch der Fachmittelschule, wie der «Beobachter» im Sommer 2018 schrieb. Der Grund: Rahels Familie bezieht Sozialhilfe. 

Artikel lesen
Link zum Artikel