DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US-Repräsentantenhaus stimmt für Gesetz zum Schutz des Dalai Lama

29.01.2020, 10:15
Gute Nachrichten für den Dalai Lama.
Gute Nachrichten für den Dalai Lama.Bild: AP

Das US-Repräsentantenhaus hat sich für Sanktionen gegen chinesische Regierungsvertreter ausgesprochen, die sich in die Nachfolgersuche des Dalai Lama einmischen. 392 Abgeordnete stimmten am Dienstag (Ortszeit) für den Gesetzentwurf, 22 mehrheitlich republikanische Abgeordnete dagegen.

Durch das Gesetz könnte die US-Regierung Vermögen chinesischer Behördenvertreter in den USA einfrieren und Einreiseverbote verhängen. Zudem würde es die Eröffnung weiterer chinesischer Konsulate in den USA verbieten, bis Washington eine Vertretung in der Hauptstadt Lhasa der autonomen Region Tibet eröffnen darf.

Der Gesetzentwurf solle Peking dazu bewegen, den vor einem Jahrzehnt abgebrochenen Dialog mit Gesandten des Dalai Lama wieder aufzunehmen, sagte die demokratische Vorsitzende des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi. Das Abgeordnetenhaus unterstütze «das Recht des tibetischen Volkes auf Religionsfreiheit und echte Autonomie». Dazu zähle «das ausschliessliche Recht, ihre religiösen Führer selbst zu wählen».

Buddhistischer Tempel in China: Ein Roboter verbreitet die Lehre

1 / 8
Buddhistischer Tempel in China: Ein Roboter verbreitet die Lehre
quelle: x01368 / kim kyung-hoon
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Der Entwurf muss noch vom Senat verabschiedet werden. Vergangenes Jahr hatte der US-Kongress bereits mit einem Gesetz zum Schutz von Demokratie und Menschenrechten in Hongkong die chinesische Regierung verärgert.

Der 84-jährige Dalai Lama ist das geistliche Oberhaupt der Tibeter. Traditionell wird sein Nachfolger in einer rituellen Suche, die Jahre in Anspruch nehmen kann, von Mönchen bestimmt. Peking hat jedoch signalisiert, dass es sich in die Suche einmischen könnte, um einen der Regierung genehmen spirituellen Führer durchzusetzen.

1995 hatte China bereits einen damals sechsjährigen Jungen festgenommen, den der Dalai Lama zum Panchen Lama - dem zweitwichtigsten Geistlichen in Tibet - bestimmt hatte. Peking wählte daraufhin einen eigenen Panchen Lama, der seitdem als Zeichen chinesischer Vorherrschaft in Tibet präsentiert wird.

Möglich ist, dass der Dalai Lama entgegen tibetischer Tradition selbst seinen Nachfolger benennt, eventuell sogar ein Mädchen. Denkbar ist auch, dass er bestimmt, dass mit seinem Tod das Amt des Dalai Lama abgeschafft wird. (aeg/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

66 Augenblicke aus dem Jahr 2018

1 / 68
66 Augenblicke aus dem Jahr 2018
quelle: keystone / jean-christophe bott
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Schweizer Bierbrauerei auf 3200 Metern über Meer in Tibet

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Biden nennt Supreme Court «extremistisches Gericht»

US-Präsident Joe Biden hat das Oberste US-Gericht nach seiner Entscheidung zum Abtreibungsrecht erneut mit scharfen Worten attackiert. «Ich teile die öffentliche Empörung über dieses extremistische Gericht», sagte Biden am Freitag bei einer Schalte mit Gouverneurinnen und Gouverneuren. Das Gericht wolle Amerika in die Vergangenheit zurückversetzen und Rechte beschneiden. Unter Ex-Präsident Donald Trump ist der Supreme Court weit nach rechts gerückt. Biden deutete auch an, dass er vor den Kongresswahlen im Herbst keine Möglichkeit sieht, eine uralte Regel im Senat auszusetzen, um in den USA per Gesetz ein landesweites Recht auf Abtreibung durchzusetzen.

Zur Story