DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Was Putin tut, wenn er auf Amtskollegen warten muss ...

15.05.2017, 15:10

Russlands Präsident Wladimir Putin hat sich am Rande des «Seidenstrassen»-Forums in Peking Zeit für eine musikalische Einlage genommen: Wie die russische Nachrichtenagentur Tass berichtete, setzte sich Putin im Pekinger Staatsgästehaus Diaoyutai an einem Flügel und spielte die Melodien von zwei russischen Klassikern, während er auf Chinas Staatschef Xi Jinping wartete.

Ein Video der Einlage, die am Montag auch vielfach in Chinas sozialen Netzwerken geteilt wurde, löste dort nicht nur positive Reaktionen aus: «Ich schlage ihm vor, von unseren vierjährigen Landgenossen Klavier spielen zu lernen», äusserte sich ein Nutzer über die soziale Plattform Weibo. «Putin ist vielleicht nicht gross, aber dafür sehr charmant», schrieb ein anderer Nutzer. Und ein Dritter meinte: «Er kann einfach alles managen».

Video: watson

Putin gilt unter Chinesen als einer der beliebtesten ausländischen Staatschefs und wird dafür geschätzt, dass er sich als «starker Mann» dem Westen entgegenstellt.

Für Aufsehen im chinesischen Internet sorgte Putin bereits vor drei Jahren bei einem anderen Gipfel in Peking. Damals hatte er Chinas First Lady Peng Liyuan bei Temperaturen um den Gefrierpunkt behutsam eine Decke über die Schultern gelegt. (sda/dpa)

So tickt Putin – privat wie politisch

1 / 30
So tickt Putin – privat wie politisch
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Warum ausgerechnet Toyota das Elektroauto verhindern will

Was ist mit dem ehemaligen Vorzeigeunternehmen aus Japan los?

So lange ist es nicht her, da stellte die «New York Times» die Frage: Ist Toyota das beste Unternehmen der Welt? Die Frage war rhetorisch gemeint. Der Autokonzern aus der gleichnamigen Stadt in Japan war tatsächlich der Musterknabe der globalen Wirtschaft. Mit Just in time und Kaizen revolutionierten die Japaner den industriellen Produktionsprozess.

Bald wurde die schlanke Produktion weltweit zum Vorbild, nicht nur in der Autoindustrie. Wirtschaftsprofessoren schrieben schwärmerische Bücher …

Artikel lesen
Link zum Artikel