DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Trumps vorübergehendes Zuhause: das Weisse Haus.
Trumps vorübergehendes Zuhause: das Weisse Haus.Bild: EPA

Nach Antwort auf Trump-Tweet bekommt dieser Mann 69 Millionen Dollar – für nichts

Es klingt wie ein schlechter Scherz: Trumps Corona-Taskforce zahlte viel Geld für Beatmungsgeräte an einen Elektrotechniker, welcher nie etwas mit solchen am Hut hatte.
30.04.2020, 13:2901.05.2020, 09:57

«General Motors muss DRINGEND mit der Herstellung von Beatmungsgeräten beginnen, und zwar JETZT!!!» – das postete Trump auf Twitter am 27. März. Auf Antworten musste er nicht lange warten, denn kurze Zeit später meldete sich Yaron Oren-Pines, ein Elektrotechniker aus Silicon Valley, mit folgender Antwort: «Wir können invasive und nicht-invasive Beatmungsgeräte liefern. Ruft mich DRINGEND an.»

Der Original-Tweet ist nicht einsehbar, darum hier ein Screenshot.
Der Original-Tweet ist nicht einsehbar, darum hier ein Screenshot.bild: buzzfeed/twitter

Wie Buzzfeed berichtet, bewilligte Trumps Corona-Taskforce drei Tage später eine Zahlung von 69 Millionen US-Dollar, das sind 47'656 Dollar pro Beatmungsgerät (dreimal so viel wie der Marktpreis für solche Geräte) – doch die Beatmungsgeräte kamen niemals an. Kein Wunder!

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Denn Yaron Oren-Pines ist ein Spezialist in Telefontechnologie mit 75 Followern auf Twitter. Er hat keinerlei Erfahrung in der Herstellung von medizinischen Geräten.

Wie ein anonymer Staatsbeamter berichtet, kam der Vertrag zwischen dem Bundesstaat New York und Oren-Pines auf Anordnung des Weissen Hauses zustande.

Als einen Monat später klar wurde, dass die Beatmungsgeräte wohl nicht ankommen werden, kündigte New York den Vertrag und versucht nun, das gesamte Geld wieder zurück zu erhalten. Beamte wollen keine genauen Angaben machen, wie viel sie bereits wieder zurückgeholt haben. «Wir führen derzeit Diskussionen über einige verbleibende Probleme», sagte Heather Groll, Sprecherin des New Yorker Office of General Services

Auch Oren-Pines möchte sich nicht äussern. Auf eine telefonische Anfrage von Buzzfeed antwortete er: «Weder ich noch meine Firma geben dazu einen Kommentar ab» – und hängte auf. Auf schriftliche Anfragen reagierte er erst gar nicht, berichtet das Newsportal weiter.

Das Weisse Haus möchte nichts damit zu tun haben

«Der Typ wurde uns von der Corona-Taskforce vorgeschlagen, weil sie anscheinend schon Geschäfte mit ihm gemacht haben», sagte der Beamte, welcher anonym bleiben will, über Oren-Pines. «Ich denke, jeder war wirklich bemüht, einander zu helfen und die Ressourcen zu beschaffen.»

Katie Miller, Sprecherin des Vize-Präsidenten Mike Pence, welcher Vorsitzender der Taskforce ist, sagte in einem Statement dass «die Corona-Taskforce nie über den Vertrag informiert wurde und nicht in die Sache involviert sei».

Die Staaten stehen unter Druck

Diese etwas bizarre Angelegenheit unterstreicht die Angst vor überfüllten Krankenhäusern der Politiker im ganzen Land – und insbesondere in New York – welche sie dazu veranlasste, sich an ungetestete und manchmal unqualifizierte Anbieter zu wenden.

«Wir hatten keine andere Wahl, als jeden Stein umzudrehen, um an Beatmungsgeräte und andere benötigte Ausrüstung zu kommen», sagte Rich Azzopardi, ein leitender Berater von New Yorks Gouverneur Andrew Coumo.

New Yorks' Gesundheitssystem ist nach wie vor am Limit.
New Yorks' Gesundheitssystem ist nach wie vor am Limit.Bild: AP

Das zeigt sich auch in den anderen Beschaffungen der Staaten: 735 Millionen US-Dollar wurden bewilligt, um medizinische Ausrüstung zu beschaffen. Davon ging aber ein grosser Teil an Unternehmen, von denen viele wenig oder keine Erfahrung in der Medizin haben: gehobene Mode und andere Bekleidungsmarken; chinesische Eisenerz- und Werkzeugimporteure; ein Unternehmen, das Produkte zur Haar- und Faltenentfernung verkauft; eine Reihe von Private-Equity- und Investmentfirmen; und sogar der Qatar Fund for Development, der staatliche Aussenhilfearm der erdölreichen Nation am Persischen Golf.

Hinzu kommt, dass viele Staaten manchmal ein Vielfaches des normalen Handelspreises bezahlt haben. So zum Beispiel der US-Bundesstaat Kalifornien, welcher 2 Millionen Masken zum Preis von 7.25 US-Dollar pro Stück gekauft hat – das 10-fache des normalen Preises – nur um die Bestellung dann wieder zu stornieren, weil sie doch nicht lieferbar waren.

Mögliche Geschäfte mit einem Israeli

Ist der vermeintliche Gerätebeschaffer Oren-Pines Teil einer systematischen Abzockerei? Buzzfeeds Untersuchungen haben Hinweise dafür gefunden. Auf einem Twitter-Account eines israelischen Unternehmers, Segev Binyamin, befindet sich ein Tweet, in dem er dem israelischen Verteidigungsminister anbot, Beatmungsgeräte zu liefern.

«Ich besitze ein chinesisches Unternehmen und kann 1400 Maschinen versenden», lautet der Tweet. Zufälligerweise handelt es sich fast genau um die Anzahl an Beatmungsgeräten, mit welchen der Staat New York Oren-Pines beauftragt hat.

bild: buzzfeed/twitter

Groll, Sprecher des New York Office of General Services, beantwortete keine weiteren Fragen zu den Geschäften mit Oren-Pines. Er meinte nur, dass sie «beendet» worden sein und dass «ein Grossteil des Geldes an den Staat zurückgegeben wurde». (cki)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Was du über die Corona-Verhaltensregeln wissen musst 😉

1 / 12
Was du über die Corona-Verhaltensregeln wissen musst 😉
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Coronavirus: Die Welt staunt über Neuseeland

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

32 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
PAI\lDA
30.04.2020 14:00registriert September 2018
Hi Donald,

Bitte liest das:

Ich kann auch min. 10 solche Geräte liefern. Ich schwöre✌ Lüt mer SOFORT ah!🤙

Alter Falter ist das peinlich😂🤦‍♂️
59712
Melden
Zum Kommentar
avatar
ChiliForever
30.04.2020 15:01registriert November 2016
Da hat der Dealmaker ja mal richtig einen eingetütet....
3456
Melden
Zum Kommentar
avatar
MarGo
30.04.2020 14:33registriert Juni 2015
läuft bei den Amis, momol... :DD
2937
Melden
Zum Kommentar
32
Schütze tötet zehn Menschen in USA – rassistisches Motiv vermutet

Ein Verbrechen mit vermutlich rassistischem Hintergrund erschüttert die USA: Ein 18-jähriger Weisser ist angeklagt, am Samstag in der Stadt Buffalo im Nordosten des Landes das Feuer in einem vor allem von Schwarzen besuchten Supermarkt eröffnet und dabei zehn Menschen getötet zu haben. Nach Polizeiangaben waren 11 der 13 Opfer schwarz. Der schwer bewaffnete Schütze wurde nach Polizeiangaben im Vorraum des Ladens gestellt und ergab sich schliesslich.

Zur Story