International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08339365 Paramedics clad in hazmat suits carry a stretcher with a patient infected with the pandemic COVID-19 disease caused by the SARS-CoV-2 coronavirus to an ambulance in Rome, Italy, 02 April 2020.  EPA/ANGELO CARCONI

Auch in Soleto werden die Rettungssanitäter immer häufiger gebraucht. (Symbolbild) Bild: EPA

Nach Corona-Ausbruch in Alterszentrum: Pfleger lassen Bewohner zurück – neun Tote

In einem süditalienischen Alterszentrum ist das Coronavirus ausgebrochen. Das Pflegepersonal liess die Bewohner danach anscheinend einfach zurück. Bereits neun Leute sind gestorben.



In den vergangenen Tagen sind neun Bewohner des Altersheims «La Fontanella» im apulischen Soleto ums Leben gekommen. Im Alterszentrum war das Coronavirus ausgebrochen. Doch nicht alle Opfer sind an Covid-19 gestorben – einige von ihnen sind verhungert.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Der italienische TV-Sender La7 berichtet, das Pflegepersonal habe das Alterszentrum nach dem Ausbruch des Virus verlassen. Als der Bürgermeister von Soleto Ärzte ins Altersheim schickte, fanden diese eine besorgniserregende Situation vor.

Alterlzentrumo la fontanell solento

Das Alterszentrum «La Fontanella» in Soleto. Bild: google street view

Mattia Marchello, einer der Ärzte, beschreibt seine Eindrücke so: «Das Pflegeheim ist verlassen worden, nur die 87 Bewohner sind zurückgeblieben. Mindestens 70 von ihnen haben das Coronavirus. Die, die ihnen zu essen und zu trinken geben müssten, waren nicht da. Die Menschen hatten kalt, waren schmutzig und hatten Hunger.»

Soleto liegt rund 20 Kilometer südlich von Lecce:

Die Behörden wurden durch Angehörige der Bewohner auf das Alterszentrum aufmerksam. Valentina Treglia, die Enkelin einer Bewohnerin, sagt: «Wir haben einen Video-Anruf von der Grossmutter gekriegt und gemerkt, dass etwas nicht so ist wie sonst. Sie hat niedergeschlagen gewirkt.»

Wenig später wurde sie in den Notfall eingeliefert, wo sie verstarb. Nicht am Coronavirus, wie der Arzt den Angehörigen erklärte: «Sie ist verhungert.» Auch Arzt Marchello bestätigt, es sei anzunehmen, dass einige Bewohner nicht am Coronavirus gestorben, sondern schlicht verhungert sind.

Die Leitung des Alterszentrums hat sich bisher noch nicht zur Situation geäussert. Im Verlauf des Montags will sie ihre Sicht auf die Ereignisse darlegen, wie TG Norba berichtet. Die Staatsanwaltschaft hat eine Strafuntersuchung eingeleitet. (dab)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Coronavirus: Was du wissen musst

«Masken für alle? Ein Witz»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mit Schnelltests aus dem Lockdown: So machen es die Europäer

Einfache Schnelltests gelten als «Wunderwaffe», um die Zeit bis zur vollen Durchimpfung zu überbrücken. Europäische Länder machen vorwärts. In der Schweiz hingegen harzt es.

Testen, testen, testen: Seit Ausbruch der Pandemie betonen Experten die Bedeutung von Massentests, um das Coronavirus einzudämmen. Zwei Ökonomen des Internationalen Währungsfonds (IWF) hielten im Dezember fest, dass eine dritte Welle mit Lockdowns verhindert werden könnte, wenn 10 bis 20 Prozent der Bevölkerung täglich getestet würden.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

In Verbindung mit einer funktionierenden Tracing- und Quarantäne-Strategie liesse sich das Virus unter Kontrolle …

Artikel lesen
Link zum Artikel